Welche Faktoren begünstigen Depressionen negativ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Depressionen sind auf ein Ungleichgewicht bzw. der Mangel an gewissen Botenstoffen (Hormonen) zurückzuführen. Betroffen sein soll vor allem der Botenstoff Serotonin. Jedoch können auch die Botenstoffe Noradrenalin und ferner Dopamin, Glutamat und/oder Melatonin betroffen sein.

Diese ist die gängigste These, sie wurde jedoch bis lang weder belegt noch widerlegt. Für die These spricht, dass viele Menschen positiv auf Medikamente ansprechen, welche dafür sorgen, dass der Serotoninmangel im Gehirn aufgehoben wird.

Andererseits gibt es viele Menschen, die nur unzureichend auf diese Serotonin-Präparate reagieren. Serotonin hat also mit Depressionen zu tun, doch die alleinige Ursache ist es nicht.

Wie es zu diesem Ungleichgewicht bzw. dem Mangel an gewissen Botenstoffen kommt ist nicht abschliessend erforscht. Was unbestritten ist, ist das es gewisse genetische Voraussetzungen für eine Depression braucht. Je grösser diese ist, desto weniger Einflüsse von aussen braucht es.

Einflüsse von aussen sind in erster Linie Stress, Traumas und Rauschmittelmissbrauch. Ferner können auch Mobbing, das Wetter, mangelnde Bewegung, falsche Ernährung und eine Schilddrüsenfunktionsstörung eine Ursache sein.

Nicht selten treten Depressionen auch auf, wenn man kein Leben führt, dass dem eigenen Naturell entspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gesund ernähren ist immer gut. Vorallem der Darm hängt mit Depressionen zusammen, also ist ne gesunde Darmflora sehr wichtig.

Schlafen sollte man regelmäßig, aber bei Depressionen wird manchmal sogar Schlafentzug "verschrieben"(?). Das sollte man aber nur unter ärztlicher Aufsicht machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genetische veranlagung, schildrüsenunterfunktion, vitamin D mangel. 

Ich denke, wie bei vielen krankheiten, spielt auch ernährung eine gewisse rolle. Gesunde, ausgewogene ernährung fördert das wohlbefinden und man hat energie. 

Wetter natürlich auch. Sonne und tageslicht sind wichtig. Es gibt auch saisonale depressionen (winter)

Auch schlaf spielt eine wichtige rolle. Wer nicht richtig schlafen kann ist nicht ausgeruht, müde, antriebslos, weniger belastbar, hungriger (studien zeigen das).was depression noch fördern kann. 

Bewegung auch; 

Frische luft und  tageslicht tut gut, fördert körperliches wohlbefinden. Auch senkt bewegung/sport das level an stresshormonen.    



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wetter: (Winterdepression, kein Sonnenschein)

Schlaf: Schlafmangel - stress für den Körper, mangelnde Leistungsfähigkeit

Bewegung: Trägheitsgefühl, Lustlosigkeit 

All diese Faktoren können sich negativ auswirken es leiden sehr viel mehr Menschen unter Depressionen als man glauben mag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man kann zum glas halb voll und halb leer sagen ? der zustand ist immer der glieche?

aber wenn man das dunkle dazu nimmt oder das helle was könnte mehr oder weniger helfen?

stell dir vor du hast deine sehr grosse depri und du legst sich ins gras und streckst alle 4 von dir und läst die sonne in dich hinein scheinen?

halb voll oder halb leer der zustand ist immer der gleiche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ALLE Faktoren begünstigen eine Depression. ^^ Es kommt eben nur auf den Menschen an, WAS bei dem jenigen der Auslöser ist, ist immer unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?