Welche Fächer braucht man für ein Chemiestudium?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Prinzipiell ist es egal. Es interessiert im Studium eh keinen mehr was du im Abitur hattest und das Chemiestudium ist so aufgebaut, dass du alle Grundlagen hier nochmal lernst. Allerdings in einem wahnsinningem Tempo und ohne dass sich jmd darum kümmert ob du das jetzt verstanden hast oder nicht, deswegen ist ein gewisser Fundus an Wissen natürlich schon sehr hilfreich, andernfalls wirst du gleich im ersten Semester vom Stoff "überrannt" .

Hilfreich für Chemie sind auf jeden Fall gute Grundlagen in Mathematik (Ableitungen!!), du bei uns in Würzburg zumindest auch 1 Semester lang Mathematik. Physik hast du 2 Semester lang, das sind aber hauptsächlich elementare Grundlagen, die i.d.R. kein Problem darstellen, auch wenn man kein Physik-Abi hat. Trotzdem ist ein gewisses physikalisches Verständnis später in der physikalischen Chemie zum Verständnis sehr hilfreich, Physik würde also schon Sinn machen. Aber auch mit Bio kannst du was anfangen wenn du in Richtung Biochemie gehen möchtest. Abiturstoff in Bio ist ja unter anderem Genetik, Neurobiologie und Photosynthese - alles Vorgänge die sich auch wunderbar auf molekularer Ebene beschreiben lassen.

Du siehst also, mit Naturwissenschaften kannst du nichts falsch machen!

Aber auch ein gutes Englisch kann sehr von Vorteil sein, du wirst dich nämlich früher oder später auch mit Quellen auf Englisch auseinander setzen müssen.

Wie du dir sicher schon denkst studiere ich selbst Chemie und spreche aus den Erfahrungen die ich bei uns in Würzburg an der Uni gemacht habe.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleeblattSchoki 18.03.2014, 15:31

Danke für die ausführliche Antwort :).

0

Belege, was Dir Spaß macht. Belege, was Deinen Horizont erweitert. Mit Fachwissen wirst Du an der Uni noch genug vollgestopft. Einen Rat in diesem Sinne gab übrigens mal einer meiner Chemieprofessoren :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist völlig wurscht. Alles was Du brauchst, bekommst Du im Studium. Ich kenne Leute, die Chemie studiert haben und vorher fast keine Chemie hatten und stattdessen Latein und Griechisch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleeblattSchoki 18.03.2014, 15:28

Ok danke :D. Wollte nur noch mal wissen wie andere die Wahl sehen.

0

Alle Naturwissenschaften sind hilfreich und natürlich Mathematik. Falls du noch Kapazitäten frei hast, Latein und/oder Altgriechisch. Letztere waren mir, meist an unerwarteter Stelle, oft sehr hilfreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KleeblattSchoki 18.03.2014, 15:25

Man kann ja vier Fächer mit ins Abitur nehmen. Ich würde gerne Chemie, Mathe, Englisch und Geschichte nehmen. Des weiteren hätte ich (theoretisch) nächstes Jahr mein Latinum. Ist das von den Fächern gut gewählt? (Außerdem noch Physik und Bio, aber als normale Kurse)

0

Ich kann dir eins sagen es ist megaaa schwer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also müssen tust du nichts aber ich denke sachen wie bio oder mathe wären nicht schlecht. ich denke bei chemieingenieurwesen ist mathe gut.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finger weg von

Geisteswissenschaften

alle Naturwissenschaften sollten hilfreich sein

das sagt mir aber nur mein Verstand - von Chemie habe ich so viel Ahnung, wie eine Fledermaus von Sonnenbädern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kaeselocher 18.03.2014, 15:15

Wir mussten leider eine Geisteswissenschaft im Abitur belegen, ist zumindest in Bayern Pflicht.

0
botanicus 18.03.2014, 15:30

Schlechter Rat! Gerade als Naturwissenschaftler sollte man soviel wie möglich über seinen Tellerrand hinausblicken.

0

Mathe und Physik, da im Studium viele Prüfungen in Mathe und Physik anstehen.

Des Weiteren schau auch mal hier - https://www.gdch.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?