Welche Erfahrungen mit Klopftherapie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gehe seit 4 Wochen zu einer Psychotherapeutin, die die Klopftechnik bei mir anwedet. Und ich muss sagen:_ seither fühle ich mich schon viel besser, irgend wie erleichtert. Ich freue mich jede Woche schon darauf, wieder hinzgehen. Beim ersten mal habe ich noch fürchterlich geweint, als ich mich an das furchtbare Erlebnis erinnern musste. Aber nach jedem Durchgang erklärte die Therapeutin mir, wie es in meinen Gedanken jetzt weitergehen solle und es wurde wirklich immer besser und beim letzen Durchgang habe ich schon darüber lachen können. Wir machen das jetzt jede Woche und das größte Problem, das ich in meinem Leben habe, ist schon fast abgearbeitet. Aber es gibt noch vieles seit meiner Kindheit, was ich noch von mir "abschütteln" muss.

Selbst wenn es nur ein Psychotrick ist - so what? Wenn es hilft, ist es doch vollkommen egal, warum es hilft.

Die Klopftherapie hat mir sehr geholfen. ich hatte immer extreme Angs vor Prüfungen und hab alles mögliche probiert. Das Buch "Sorgenfrei in Minuten" hab ich damals gelesen und das war damals eine Offenbarung. hört sich erst mal etwas übertrieben an, aber probiert es einfach selbst. Schaut einfach mal hier http://die-klopftherapie.de

Morgen wir mir die Kupferkette eingesetzt. Hat jemand Erfahrungen damit ob man danach starke Schmerzen hat oder was am Besten geholfen hat (vorher und nachher)?

Morgen wird mir die Kupferkette eingesetzt und nun ist meine Frage was ich am Besten tun kann vorher und nachher mit zb Schmerzmittel oder sonstigem.. hat jemand Erfahrungen oder Tipps für mich? Weil anscheinend zb eine Wärmflasche nicht gut sein soll usw.

Danke für die Antworten:)

...zur Frage

Fäden ziehen an der Hand schmerzhaft?

Hallo. Nach einem Unfall mit anschließender op, werden mir jetzt nach 2 Wochen die Fäden gezogen. Die Schnittwunde verläuft von der beugefalte bis fast zum Nagel in der handinnenfläche. Ich habe tierische Angst vor dem Fäden ziehen, weil mir auch schon verbandswechsel sehr weh taten und ich jedes mal Probleme mit dem Kreislauf dabei hatte. Hat jmd Erfahrungen damit? Ich hab echt mega Angst :(

...zur Frage

Erfahrungen mit Kinder- Jugendpsychiatrie Hamburg (UKE)?

Die meisten von euch haben mir nun zu einem Aufenthalt in einer Psychiatrie geraten, also habe ich mich mal umgehört und am besten wäre wenn ich nach Hamburg gehe, hat jemand Erfahrungen? danke schonmal.

...zur Frage

Knubbel hinter dem ohr seit 2 wochen?

Ich hab hinter meinem linken ohrläppchen so einen knubbel welcher ziemlich wahrscheinlich irgendwas mit den lymphknoten zu tun hat. Ich kann nicht genau sagrn wie groß er ist aber man sieht ihn genau und man spürt ihn auch sehr. Es tut nicht weh wenn man es anfässt oder zb beim schlafen drauf liegt. Hat jemand erfahrungen oder sollte ich doch lieber zum arzt?

...zur Frage

Mein rechtes Ohrloch ist entzündet!

Hallo, ich glaube mein rechtes Ohrloch, dass ich mir vor knapp 2 Wochen stechen lassen habe, ist entzündet! Mein Ohrläppchen ist sehr dick und irgendwie ist der Ohrring jetzt verschwunden, also er ist noch im Ohrläppchen drin aber ich seh ihn nicht mehr! Mein Ohrloch war gestern Abend schon angeschwollen, aber da konnte ich den Ohrring von hinten noch etwas rausdrücken... ich habe gestern Abend ordentlich viel Salbe drauf getan, vermutlich ist der Ohrring einfach ins Ohrläppchen ""eingedötscht"" und die Salbe und der Eiter verdecken den Ohrring. Heute fahre ich um 15:30 Uhr zum Arzt. Was macht der dann? Ich habe Angst. Meine Mutter hat mich schon ganz nervös gemacht, sie meinte, hinterher muss er mir den Ohrring von hinten rausziehen!!!! Das tut doch sau weh! Das lasse ich auch nicht zu! Kann der Arzt mir dann wohl den gleichen Ohrring (falls er ihn rausbekommt) nochmal durch das Ohrläppchen ziehen, und hinten nur einen anderen "Pömpel" draufsetzen? (In dem Falle habe ich einen Gummi-"Pömpel" ... den kann man ganz leicht verschieben) ...

...zur Frage

Helfen Antidepressiva um Angststörungen und Panikattacken zu "besiegen"?

Hi, leide seit meiner Kindheit an Angststörungen und Panikattacken (Übelkeit), die immer schlimmer geworden sind, sodass ich kaum mehr was draußen unternehmen kann. Ein Antidepressivum wurde mir bereits verschrieben, ich habs jedoch nicht genommen, weil ich das Problem irgendwie ohne hinbekommen wollte. - Schaff ich aber nicht.

Wenn ich Antidepressiva nehme und die Angst und Panik verschwindet und ich anfange wieder Dinge zu tun, die ich aufgrund der Angst vermieden habe, werde ich mich nicht an diese Situationen "gewöhnen"? Sprich, wenn ich dann irgendwann das AD absetze, könnten die Symptome meiner Angst nicht verschwinden, da mein Gehirn merkt, dass nichts schlimmes passieren kann?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?