Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem JBL 100 Innenfilter in 120 l Aquarium?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo klausi04 ,

ich denke, dass die Ursache nicht bei Deinem Filter zu suchen ist, sondern, an falschen Haltungs.- und Pflegebedingungen!

Es hört sich nämlich nach einem erheblichen Nährstoffüberschuss an!

Wenn Deine Test immer 1a sind, kannst Du sie doch sicher auch bekanntgeben, vor allem den Nitrit und Nitratwert?

Der Filter ist zwar nicht gerade der größte, doch für ein moderat besetztes Becken mit 115 Liter ausreichend

Wie viele Fische sind, bzw. waren in diesem Becken?

Wie oft und wie machst Du einen Teilwasserwechsel?

Wann, wie oft und wie reinigst Du Deinen Filter?

Wie oft Fütterst Du?

Hast Du genügend Pflanzen im Becken?

MfG

norina

Hallo Norina, danke für Antwort. Die Werte kann ich Dir leider nicht geben, sie wurden mir nicht konkret genannt - ausser, dass der Nitratwert gegen 0 ging und somit meine Pflanzen auch nicht mehr wuchsenebenso kaum Phosphat. Der Filter war ja ursprünglich nur mit blauen Schwämmen bestückt. Durch die "nie klare Sicht" habe ich mit den Filtermedien meine Erfahrungen machen wollen. Denn meine Mutter betreibt ein gleichgroßes AQ mit Juwelfilter und hatte niemals solches Wasser - immer kristallklar. Somit wußte ich, dass in anderen Filtern auch verschiedene Filtermedien drin sind. 03/2013 ersetzte ich untersen Schwamm gegen Clearmec (Ton/Harz-Granulat), da viele Schwebestoffe im Wasser. 05/2013 bildeten sich verstärkt Fadenalgen an den höheren Pflanzen. Da ging es den Fischen gut und ich hatte reichlich Guppy-Nachwuchs - auch immer Platys. Filter mit MicroMec-Kugeln ergänzt- mehr Filtervolumen. Tw. auch mit Filterwatte. Kaum nennenswerteÄnderung- ich kaufte ein weiteres Filtersegmet (sog. JBL 200). Im Sept. hatte ich schon mal 3 Wo. klares Wasser- Juhu! Ende des Monats bildeten sich Pinselalgen,grüne Algen, die wie Moos aussehrn+ rote Algen m. Schleim. Habe dann Teilwasserwechsel mit Halb Osmose+Ltg.Wasser gemacht. Seit Febr. 2014 =Fischsterben und Pflanzen mickrig. lt. Zoofachgeschäft zu wenig Nährstoffe - auch f. Fische blöd. Fischbesatz ca. 20 + wechselnder Nachwuchs. Welchen Filter kannst Du empfehlen - möchte eigentlich bei Innenfilter bleiben. LG

0

Ach ja und Pflanzen sind reichlich drin.

0
@klausi04

Hallo klausi04

also erst einmal, kann man nie zwei Aquarien direkt miteinander vergleichen!

Nachdem Du kaum Nitrat und Phosphat im Becken hast, welches aber auch Dünger für die Pflanzen ist, solltest Du mit etwas Dünger, evtl. Eisen und Spurenelementen nachhelfen!

lt. Zoofachgeschäft zu wenig Nährstoffe

und trotzdem haben sie Dir Deine "Filteraufrüstung" verkauft?

Clearmec (Ton/Harz-Granulat)

Damit wird Nitrat und Phosphat absorbiert, das sowieso schon fehlt!

MicroMec-Kugeln mehr Filtervolumen

Du hast nicht mehr Filtervolumen, sondern nur eine größere Oberfläche, auf der sich Bakterien ansiedeln können!

Es ist natürlich auch nicht ganz optimal, wenn Du auf einen Schlag die Wasserhärte um so einen großen Sprung verringerst, auch ist es sehr schlecht, dass Du ständig an Deinem Filter herum bastelst, da haben die Bakterien ja kaum Zeit, sich anzusiedeln! Macht das Deine Mutter auch?

Meine Außenfilter sind auch nur mit blauen Filtermatten und unten Tonröhrchen bestückt, allerdings habe ich ein 540 Literbecken und zwei Fluval Außenfilter mit je 1200 Literleistung ! An meinen Filter wird auch nichts gemacht, erst wenn der Durchsatz sichtbar nachlässt, was bei dem Filtervolumen bis zu einem Jahr und länger dauern kann, da haben die Bakterien Zeit sich zu vermehren und zu "Arbeiten"!

Darum kann ich immer nur einen überdimensionierten Außenfilter empfehlen!

Fischsterben ist immer eine schlimme Sache und hängt meist mit Gift (Nitrit) im Wasser zusammen, wenigstens das sollte jeder Aquarianer selbst messen können!

Wie lange beleuchtest Du Dein Becken?

Optimal wäre 5 Stunden Licht, 4 Stunden Pause (kein Licht) und wieder 5 Stunden Licht, das ist leicht mit einer Zeitschaltuhr zu bewerkstelligen!

Es ist natürlich immer etwas schwierig, etwas aus der Ferne zu beurteilen, doch solltest Du als erstes Deinen Filter wieder zurück bauen und vor allen Dingen in Ruhe lassen und als erste oder letzte Schicht, je nachdem wie Dein Filter arbeitet zur Wasserklärung Filterwatte einsetzen und bei Arbeiten am Filter, diesen nie länger wie 30, bis höchstens 60 Minuten abgeschaltet lassen, da sonst Die wichtigen Bakterien absterben und zusehen, dass Deine Pflanzen Wachsen, um Nahrungskonkurrenten für die Algen zu werden! Auch solltest Du, wenn Du den Filter "reinigst", diesen nie wirklich sauber machen, sondern nur in abgesaugtem Aquariumwasser, evtl. lauwarmen Wasser ausdrücken!

MfG

norina

0
@Norina1603

Hallo Norina, also Clearmec hatte ich eingesetzt, weil sich viele häßliche schwarze Puschel auf Pflanzen u. Inventar bildeten - v.a. auch an den Filterschlitzen. Der Närhstoffmangel trat nun im Nachgang ein. u. z. Zt. kämpfe ich gegen eine Wasserblüte. Ihr habt ja eben auch nur die Möglichkeit der Ferndiagnose. U. nein meine Mutter macht nur alle 6 Wochen Wasserwechsel - und das Wasser ist da noch nicht schmutzig - sondern immer kristallklar. Deine Tipps bzg. Filterreinigung habe ich von Anfang an beherzigt, erst gereinigt, wenn verschmutzt u. nicht alle auf einmal. Mein Licht ist ca.12 Std. an und jetzt wo die Sonne heller wird gbt es eine Mittagspause von ca. 2-3 Std. Trotzdem lieben Dank für Deine Mühe.

0
@klausi04

Noch mal eine Ergänzung: All die Probleme der vergangenen Zeit mal bei Seite gelassen. Wenn ich meinem Filter nun noch eine Chance geben soll. Wie soll der denn nun bestückt sein? Ich wäre super froh, wenn ich denn meine restlichen 4 Neontetra und meine 5 Otto dann bald in klarem freundlichen Wasser betrachten könnte. Herzlichen Dank an alle, die sich darüber Gedanken machen und mich diese auch wissen lasse. LG klausi04

0
@klausi04

Hallo klausi,

Mein Licht ist ca.12 Std. an und jetzt wo die Sonne heller wird gbt es eine Mittagspause von ca. 2-3 Std.

Die Pause soll mindestens 3, besser 4 Stunden betragen, da sie sonst wirkungslos ist im Kampf gegen Algen! Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden und die Gesamtzeit der Beleuchtungsdauer, würde ich auf 10 Stunden senken! Soviel zum Licht.

Wie soll der denn nun bestückt sein?

Also, wie gesagt, meine Filter sind mit Tonröhrchen (unten) und verschiedene Schaumstoffmatten (grob-fein) bestückt, allerdings handelt es sich bei mir um große Außenfilter!

Dein Innenfilter besteht, wenn ich den richtigen gesehen habe aus 4 "Kammern", die würde ich mit normalen Schaumstoffeinsätzen (in Flussrichtung grob-fein) betreiben und nur die, an die Du am besten und einfachsten zum Austauschen hin kommst (entweder die erste oder die letzte?), zur Wasserklärung mit Watte bestücken!

Deine 5 "Otto", wenn es sich um Ohrgitterwels (Otocinclus macrospilus) handelt, sind sowieso gegen schlechte Wasserbedingungen empfindlich!

Viel Glück und denke daran, geduldig zu sein, denn nichts geschieht von heute auf morgen, lasse den Bakterien Zeit sich anzusiedeln!

MfG

norina

1
@Norina1603

Hab den ersten Kommentar direkt "überlesen"

kämpfe ich gegen eine Wasserblüte.

Das sind Schwebealgen, die sich in der Filterwatte sammeln werden!

meine Mutter macht nur alle 6 Wochen Wasserwechsel - und das Wasser ist da noch nicht schmutzig - sondern immer kristallklar.

Ja, man macht auch keinen Wasserwechsel, weil das Wasser verschmutzt ist, sondern um die Belastung des Wassers zu verringern, die Belastung selbst ist allerdings unsichtbar und wirkt sich nur, wenn der Nährstoffeintrag durch Futterreste, hoher Besatz, Kot usw. zu hoch ist, negativ auf das biologische Gleichgewicht aus! Günstig wirkt sich auch aus, beim Teilwasserwechsel gleich den Mulm mit abzusaugen!

Bei Deiner Mutter funktioniert der Filter eben, weil er in Ruhe "Arbeiten" kann!

Nicht vergessen, wenn dann nur, bis alles läuft, die Watte austauschen und die anderen Elemente nicht zu lange abgeschaltet lassen!

MfG

norina

1
@Norina1603

Liebe Norina, danke für Deine Geduld - ich werde mein Glück versuchen. Für meinen Innenfilter gibt es nur die blauen Schwämme-eben leider nichts feineres ausser der Watte und den Spezialkartuschen mit denen ich wohl den großen "E"-Erfahrungsordner negativ gefüllt habe. Insofern werde ich, wenn die Blüte überstanden ist (sieht aber schon gut aus), mal probieren wie es mit den Schwämmen und der Watte funktioniert. Von der Beschreibung her würde ich wohl auch die MicroMec Filterkugeln drin lassen, die entsprechen wohl am ehesten Deinen Filterröhrchen (hochporöses Biofiltermat aus gesintertem Glas).

Und mal was erfreuliches: Meine Otocynclus affinis und die Neon schwimmen fleißig, die Otos knabbern u. die Neons stürzen sich auf die einzeln verabreichten Futterflocken - ich hoffe, das Tal der Frustration ist überstanden. Es ist super, dass man im Netz auch hilfreiche Antworten bekommt. Ein RiesenDanke.!!!!!!

0

Was möchtest Du wissen?