Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem Führerschein mit 17 gemacht?

8 Antworten

Die Sache ist im Prinzip sehr gut. Gerade die erste Zeit ist wichtig, weil man sich hier viele Dinge angewoehnt, die dann mehr oder weniger ein Leben lang haften bleiben. Ein Beifahrer, der da manchmal etwas bremst, daempfend einwirkt, Tipps gibt, der ist dann viel Wert.

ABER ... Es gibt auch die Beifahrer, welche meinen, nun die Ausbildung des Fahrlehrers fortsetzen zu muessen, die ihren eigenen Fahrstil, ihre eigenen Angwohnheiten dem Neuling beibringen wollen, wo der Neuling all das fuer richtig halten soll, was auch der Beifahrer fuer gut und richtig haelt, selbst wenn es gegen die StVO ist. Es gibt leider auch diese unverbesserlichen Beifahrer, die dann eigentlich nicht nur nichts bringen sondern eher viel kaputtmachen. In dieser Situation waere es dann besser, auf das begleitete Fahren zu verzichten.

Erfahrung habe ich keine. Aber ich glaube die Frage ob es gut geht oder nicht, hängt von den Charakteren der beiden Autiinsassen ab. Ein aufbrausender Beifahrer bzw. Fahrer kann gefährlich werden.

Ich würde es nicht machen. Wenn der 17 jährige Fahrer falsch reagiert hast du als Beifahrer keine Chance. Außerdem reagieren die Versicherungen sehr "verschnupft" wenn der Sohn/ Tochter einen Unfall baut. Im Bekanntenkreis erlebt. Die Versicherung hat sich vom Versicherten nach einem Unfall getrennt. Er hat jetzt das Problem das jede neue Versicherung einen saftigen Zuschlag verlangt, wenn sie einen Vertrag mit ihm abschließt.

Was möchtest Du wissen?