Welche Erfahrungen habt ihr mit DaWanda zum Verkauf von Selbstgemachtem gemacht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mir gefällt die seite sehr gut. es gibt noch eine sehr ähnliche "etsy". anmelden ist kein problem und so kannst du auch jemanden dort fragen, der verkauft. mir wäre das ewige auf die post rennen zuviel umstand. macht doch nächstes jahr einen weihnachtsmarkt. oder zwischendrin kunsthandwerkermärkte. viel spass.

Ich habe auch schon überlebt  mich bei Dawanda  anzumelden, aber ich weiß  nicht ob sich das wirklich lohnt . Sich auf einen Markt  zu stellen ist zwar sehr schön,aber auch nicht so leicht. Die Markt Gebühren sind  nicht gerade billig ,ab 30 Euro aufwärts . Ich glaube  Regelmäßigkeit ist sehr wichtig, es ist schwer die Leute  von sich zu überzeugen, denn da sind sie schon sehr skeptisch. Und oft wird mehr nur vieles angefasst, wenn das dann schon ein paar  mal der Fall  war,sehen die Sachen  auch irgendwann nicht mehr sauber aus  und aussortieren ist dann oberstes  Gebot . Das ist  natürlich ein Pluspunkt  beim Versand ,es wird einem nicht's schmutzig gemacht. 

Ich würde es lassen. Man hat bei Dawanda mehr Verkäufer als potentielle Kunden. Und am Ende mehr Ausgaben durch die Gebühren, als man verdient hat. Das ist jedenfalls mein Resümee nach einigen Jahren als Verkäufer dort.

Ja das habe auch gedacht, aber auf einen Markt stehen  ist auch nicht grad preiswert. Wie hoch sind denn die Gebühren bei Dawanda wenn man nicht's verkauft ? Ist das nicht so wie bei eBay? 

0

Was möchtest Du wissen?