Welche Erfahrungen habt Ihr mit Babynahrung gemacht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wenn dein Baby außer der MM und der Säuglingsmilchnahrung nichts anderes bekommt, könnte es an Pflegeprodukten liegen, die mit Zitronensäure oder vit.c konserviert werden.Ließ mal auf allen Produkten nach, ob etwas davon in der Inhaltsliste steht. Manche Babys reagieren auch empfindlich auf das ätherische Öl des Anis, der in vielen Tees mit gemischt ist. Du solltest aber nicht ständig die Milchsorte wechseln, das streßt das Verdauungssystem deines Babys zu sehr. Vielleicht verwechselst du sogar die ganz normale Baby-Akne mit Ausschlag. Sehr viele Babys fangen mit ca. 3 Wochen mit diesem "Ausschlag" an, er verschwindet ganz von allein mit ca. 3 Monaten, stört das Baby auch gar nicht, sondern nur die Mütter. Zeige doch bitte den Ausschlag erst mal einer Hebamme oder deinem Kinderarzt, bevor du mit verschiedenen Milchpulvern experimierst. Alles Gute!

Meine Erfahrung ist die, dass mein erster Sohn, der diese Fertignahrung bekam, sehr mäklig ist und am liebsten das Schulessen mag, was mit Geschmacksverstärkern und co. zubereitet wurde. Zum Kauen hat er auch nur wenig Lust. Meine beiden anderen Kinder sind gleich von Brust auf vollwertige Familienkost umgestiegen und essen so ziemlich alles. Sind auch immer gesünder gewesen. Die Hersteller rühmen sich zwar damit, dass fertige Babynahrung das beste sei, aber schon der normale Menschenverstand sollte eigentlich sagen, dass es nicht gut sein kann, wenn ein Essen monatelang vorgekocht in einem Glas unhersteht und Licht und anderen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Dann lieber biologisch angebautes Gemüse kaufen und selbst verarbeiten. Dann schmeckt es auch nicht jeden Tag gleich! Es gibt unzählige Bücher mit Anregungen dazu. Auch die Instant-Getreidebreie sind gesundheitlich nicht so unbedenklich, wie die Hersteller behaupten. Besser ist es, sich Getreidekörner zu kaufen, diese frisch zu mahlen (geht auch in einer Kaffeemühle oder in manchen Mixgeräten, mit kaltem Wasser anzurühren und kurz auf dem Herd aufkochen und ausquellen zu lassen. Dann wird das ganze mit geriebenem frischen Obst und etwas frischer Sahne, Butter oder kalt gepresstem Öl (Hanföl oder Distelöl schmecken neutral und haben viele Omega-3-Fettsäuren) vermischt. Das dauert nich viel länger als die Herstellung eines Instantbreies, macht nur etwas mehr Abwasch.

Habe meinem Sohn im ersten Jahr nur selbst gekochte Mahlzeiten zubereitet. Das war anfangs etwas umständlich, aber im Großen und Ganzen eine gute Erfahrung. Nach einer Weile bekommt man den Dreh schon 'raus und dann macht's auch Spaß! Vor allem hatte ich immer das Gefühl, dass ich ziemlich genau wußte, was ich ihm füttere, zumal ich die Zutaten ausschließlich im Bio-Laden gekauft habe. Außerdem habe ich eine Liste geführt, in der ich mir notiert habe, was ich ihm ab wann gefüttert habe, so dass ich daraus genau hätte erkennen können, was er gut verträgt und was nicht. Jede Woche kam eine neue Zutat hinzu.

Hallo meine Tochter hat auch keine Nahrung so richtig vertragen und selbstgekochtes hat sie auch nicht genommen. Ich gebe ihr jetzt Bambinchen 2 Säuglingsmilch, ist auf Ziegenmilchbasis und sie verträgt es super gut. Bekommst Du bei blauerplanet und bei allsana im Internet Lg

Sorry, wieder was vergessen zu erwähnen :-)

Mein Kind ist jetzt 1.5 Monate alt und es bekommt Flaschennahrung als Ergänzung zur Muttermilch.

Es trinkt auch fleissig alles was es bekommt... Nur verträgt es scheinbar nicht alles.

Wir kaufen zur Zeit nur noch HA1 Babynahrung, aber selbst da scheint es unverträglichkeiten zu geben.

Es sollte dann mit ca. 4 Monaten langsam an Beikost gewöhnt werden, wenn die Fertigmilch bis dahin häufiger gegeben wird als Muttermilch. Die darfst du auch selbst zubereiten, musst nur eben alles sehr fein pürieren. Eine große Hilfe war mir immer der Personal Blender, ein Mixgerät, mit dem ich die Familienkost schnell udn sauber und ohne Verluste püriert habe. Je nachdem wie lange man mixt, wird das Ergebnis feiner oder gröber: http://www.keimling.de/.cms/adw_PersonalBlender/40-1-1265?gclid=CMHagPSBgJ4CFVITzAodylB8qQ Bei Unverträglichkeiten unbedingt mit biologisch angebautem Gemüse beginnen. Getreidebreie erst ab dem 5. Monat, außer Reis (Vollkornreis!)und Hirse, die kann man in kleinen Mengen auch schon vorher zum Gemüse mischen. Vielleicht suchst du noch mal bei einer Hebamme oder Stillberaterin nach Rat, um eventuell wieder voll zu stillen. Das wäre das günstigste, wenn sich jetzt schon Unverträglichkeiten zeigen.

0

Wie alt ist das KInd denn? Ich habe es vermieden, meinen Kindern Fertiggerichte zu füttern,sondern habe selbst gekocht. Bei Säuglingen ist es dann schon schwieriger. Schreib mal, um welches Alter es sich handelt.

Solche Erfahrungen habe ich nicht gemacht. Mein Sohn hat immer Alete bekommen, was gut war. Deine Tochter ist wohl gegen bestimmte Zutaten allergisch. Das würde ich dem Kinderarzt mitteilen und ergründen wogegen sie allergisch ist.

Ich würde lieber selbst kochen, wenn sie die Fertignahrung nicht verträgt. Es gibt gute Bücher mit leckeren Rezepten für Selbstgemachte Babynahrung. und so lange dauert die Zubereitung auch nciht, weniger würzen und es dann mit dem Stab durchmixen

Ich hab oft das gefüttert, was wir auch gegessen haben, in ungewürzter Form und mit dem Pürierstab zerkleinert. Ging wunderbar.

0

Meine Cousine hat Immer hipp bekommen. Sie hatte keine Allergien. Koch ihr doch selber was. ist auch viel gesunder als Dosenbrei. Lg

Selber machen. Alles andere hat zu viel Zucker und Emulgatoren drin.

Ich würde dir auch raten selber zu kochen. 1. ist es viel günstiger und 2. weißt du was drinne ist!

Hm...also solche Erfahrung konnte ich, glücklicherweise, nicht machen. Viel habe ich einfach selber gemacht, am Abend vorkochen ging ganz gut. An sonsten hat er Hipp bekommen, weil er Alete nicht mochte...

Denke, so werde ich es beim Zweiten auch halten... Selber zubereiten ist irgendwie die gesündeste Lösung und man weiß was reinkommt. Nur weil Hipp mit seinem Namen einsteht, heißt das auch noch nix...

Ist doch auch irgendwo ein Preis-Leistungsverhältnis, oder? Ich kenne einige junge Mütter, die tatsächlich zu faul sind, Apfelmus mit Joghurt oder ähnliches, selbst herzustellen. Lieber aus dem Gläschen. Gleichzeitig sind die Zetereien über zu wenig Geld deutlich wahrnehmbar..... Seltsame Welt. Ich will jetzt nicht sagen, Du machtest das, ich wollte es einfach nur anmerken. Bei Deinem Beitrag hat das halt grad so hingepaßt. Nicht persönlich nehmen - bitte!

0
@turalo

Was soll ich daran persönlich nehmen? Immerhin hab ich das Meiste für meinen Sohn selbst gemacht, Gläschen gab's nur, wenn ich keine Zeit zum selbst zubereiten hatte oder wir längere Zeit unterwegs waren. Außerdem kam das selbst kochen auch mir zu Gute, weil ich das meistens auch ganz lecker fand :) Und klar ist selbst zubereiten im Schnitt sogar billiger, wobei das beim Kind eigentlich egal sein sollte...

0
@turalo

Danke für den Tipp. Darauf wäre ich nicht gekommen.

Weisst Du wo ich noch weitere Rezepte für das Baby bekommen kann?

0
@hmshin

Schau mal bei namenhaften Internet-Versandhäusern in der Suchfunktion unter kochen für Babys oder z.B. auch hier: http://www.baby-zeit.de/themen/ernaehrung/ab-6-monat.php Im Prinzip brauchst du aber keine Rezepte, sondern gehst in den Laden, guckst, was biologisch angebaut wurde und frisch aussieht und legst einfach los. Der phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Wichtig nur: möglichst wenig Kochwasser verwenden und kein Salz. Frische Kräuter haben einen enormen Einfluss auf den Geschmack und da geht es auch ohne Salz und Pfeffer. Fett, wie Butter, Sahne oder kalt gepresstes Öl immer erst zugeben, wenn es nicht mehr zu heiß ist. Butter sollte gerade noch so schmelzen, alles andere kann auch nach dem Abkühlen zugefügt werden. Gutes Gelingen!

0

Was möchtest Du wissen?