Welche Erfahrungen habt Ihr bisher mit DVB-T gemacht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Da ich an meinem Standort mit aktiven Zimmerantennen auf einigen Sendern Aussetzer hatte und die Dachantenne auf dem Dachboden nicht mehr funktionierte, bin ich nach Recherchen im Internet auf folgende Seite gestossen:

http://www.cnet.de/praxis/wochenend/41503233/dvbtantennenimeigenbaubesterempfangdankreflektor.htm

Da gibt es eine Anleitung, wie man sich so eine Antenne selbst bauen kann. Diese Antenne ist so leistungsstark dass man damit Senderstandorte empfangen kann, die mehrere hundert Kilometer weit entfernt sind (im Flachland) Ich habe diese Antenne gebaut, am Balkon befestigt und habe jetzt auf allen Sendern keine Aussetzer mehr. Obwohl an meinem Standort für die privaten Sender eine Dachantenne benötigt wird, empfange ich mit dieser Selbstbau-Antenne diese Sender alle störungsfrei. Das ganze ohne Antennenverstärker. Die Materialkosten liegen etwa bei 15 Euro.

Bevor man viel Geld für eine Antenne ausgibt die nichts taugt, sollte man sich Zeit nehmen und diese hier bauen. Es lohnt sich wirklich. Man braucht nur etwas handwerkliches Geschick.

Ich habe gute Erfahrungen gemacht, in Randlage des Gebietes, das als Zimmerantennen-geeignet ausgewiesen ist. Bei Autoverkehr oder geschlossener Jalousie kann es bei mir zu Störungen kommen.
Du solltest darauf achten, wie viele Sender in Deinem Gebiet empfangbar sind. Öffentlich-rechtliche immer, da musst Du sehen, ob die Dritten Programme empfangbar sind, die Du haben möchtest. In manchen Gebieten sind nur wenige oder keine Privatsender empfangbar.
Richtig: Es kostst nichts extra, also keine zusätzlichen Monatsgebühren.

wenn es dir reicht öffentlich rechtliche Programme zu empfangen (eventuell nur mit Dachantenne) kann dies eine gut kostenlose Alternative sein. In vielen Gebieten (so z.B in ganz BW) wird kein Privatsender ausgestrahlt. HDTV wirst du damit aber nie empfangen können. Die Qualität ist ausreichend, wie immer bei digital mit allen Vor und Nachteilen.

Wir zahlen 7 Euro pro Monat fürs Kabelfernsehen. Zu viel finde ich das nicht unbedingt

Ich wohne in einem Kerngebiet von DVB-T mit ca. 24 Kanälen (einschl. Privatsendern). Ich komme mit der Technik, Ausstrahlungsqualität und dem Angebot gut klar. Zusätzlich spare ich jährlich die Kabelgebühren.

Ich habe DVB-S aber ich habe schon bei vielen DVB-T installiert, die keine Schüssel installieren dürfen.

Hier in Hamburg klappt es unproblematisch. Du solltest aber Wert auf eine gute Antenne legen, wenn Du in Empfangsschachen gebieten wohnst.

Empfehlen kann ich da z.B. die Kathrein BZD 30

http://www.amazon.de/gp/search?index=blended&camp=1638&creative=6742&linkCode=ur2&tag=quickbar-21&keywords=Kathrein+BZD+30+Zimmer-Antenne+f%FCr+DVB-T

Bisher habe ich nur gute Erfahrung damit machen können. Auf dem Land ist es allerdings noch nicht überall möglich es zu empfangen. Infos gibt es hier:

http://www.ueberallfernsehen.de/

Erfahrungen eigentlich ganz gut. Bei starkem meist LKW-Verkehr entstehen Störungen, die das Bild und/oder Ton vorübergehend stören (können).

Also bei uns ist der Empfang mit einer Zimmerantenne, trotz Verstärker doch sehr schlecht. Das groß angepriesene Überallfernsehen ist meiner Meinung nach eher ein Flop.

dann mußt du halt eine Aussenantenne oder gar Dachantenne anbringen. Damit ist das Programm einwandfrei

0

In England wird seit Jahren DVB-T ausgestrahlt. So viel zum Thema 'neue Technik'.

Notfalls brauchst Du halt einen Antennenverstärker für die Zimmerantenne, wenn Du im Randgebiet des Empfangs wohnst.

Und es kann auch schon mal passieren, dass eine weniger gut entstörte Brotschneidemaschine den Empfang stört (Oder ein anderer alter Elektromotor).

Was möchtest Du wissen?