Welche Erfahrung habt Ihr mit dem Medikament Vomex A gegen Magenbeschwerden (Nebenwirkungen)?

7 Antworten

Ich wollte auch noch kurz eine persönliche Antwort geben. Ich habe Vomex im Jahr 2007 genommen, nachdem mir etwas übel war. Kurze Zeit später habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht wie meine Vorredner. Ich hatte das Gefühl wie auf Drogen zu sein und panische Angst. Völlig benommen musste meine Mutter mich abholen. Ich habe es nicht einmal mehr in mein eigenes Bett geschafft, weil ich so fertig und abwesend war. Es war wirklich kein Spaß. Mein Arzt hat mir dann ein Gegenmittel gegeben, das hat dann geholfen. Muss jeder selbst wissen, aber ich rühre das Zeug nicht mehr an. Dann lieber Iberogast.

Gute Erfahrung bei Übelkeit. Und brechen . Magenschmerzen Rennie 

Die Antwort kommt jetzt sehr spät, aber ich kann mich dem letzten Kommentar vollkommen anschließen! Ich würde dieses Medikament auf keinen Fall weiterempfehlen!

Als ich vor einigen Jahren mit meinem Kurs auf Studienfahrt war, habe ich mir Vomex A Dragees gegen Reiseübelkeit gekauft, weil mir häufig bei langen Fahrten (dies war eine besonders lange Busfahrt nach London) schlecht wird...Also habe ich mich an den Beipackzettel gehalten und dieses Medikament eingenommen.

Doch den Aufenthalt in London (ca. fünf Tage) werde ich nicht vergessen, denn aufgrund dieses Medikaments hatte ich permanent so eine Art Bewusstseinstrübung und habe mich, wie vorhin schon kommentiert, gefühlt, als würde ich unter Drogen stehen. Ich habe zwar alles um mich herum wahrgenommen, doch mir kam es so vor, als würde ich die ganze Zeit träumen. Ich hatte keine Kontrolle über mich, so eine Art Halluzinationen und ich habe Dinge gesagt und getan, die ich niemals sagen und tun würde. Dieser Zustand ist schwer zu beschreiben, aber ich musste mich für jede kleine Bewegung, für jedes Wort, sehr anstrengen. Das Unheimliche: nach der Rückreise ging es mir nicht besser und ich hatte schon Angst, dass ich mich nie wieder "normal" fühlen könnte. Zum Glück ging es mir nach einigen Tagen besser und alles war wieder beim Alten. Doch dieser "Trip" dauerte bei mir also insgesamt ca. anderthalb Wochen an.

Ich muss noch dazu sagen, dass möglicherweise andere Faktoren mit zu dieser Situation geführt haben (im Bus habe ich kaum geschlafen und gegessen und lange Kaugummi gekaut?), doch letztlich habe ich eben auch dieses Medikament eingenommen. Und wie gesagt, dieser Zustand, den ich damals erlebt habe, lässt sich kaum beschreiben, aber es war ein Höllentrip. Diese Erfahrung war sehr Angst einflößend und ich würde dies nicht einmal meinem schlimmsten Feind wünschen.

Was möchtest Du wissen?