Welche Darlehenssumme darf ich mir erlauben? Hauskauf

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Egoist,

gerne möchte ich versuchen Euch weiterzuhelfen.

Grundsätzlich fallen beim Kauf bzw. Bau einer Immobilie zusätzlich zum Kaufpreis sogenannte Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbssteuer 3,5 - 6,5% je nach Bundesland, Notar- und Grundbuchkosten ca. 2% und evtl. anfallende Maklerkosten) an.

Zusätzlich könnt Ihr bei Selbstnutzung das KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Programm Nr. 124 (Wohneigentumsprogramm) in Anspruch nehmen. Hier könnt Ihr eine maximale Förderung in Höhe von 50.000€ bekommen.

Einen ersten Überblick könnt Ihr euch unter folgendem Link verschaffen: http://www.interhyp.de/Budgetrechner

Am besten lasst Ihr Euch von Eurer Hausbank oder einem unabhängigen Finanzierungsvermittler beraten. Diese können Euch die genaue Summe die Ihr finanzieren könnt bzw. ob Euer Vorhaben machbar ist sagen.

viele Grüße Kurt,

Interhyp AG

Hi,

als Faustregel kannst du dir deine jetzige Kaltmiete auch als monatliche Rate für dein Hauskauf leisten.

Den Rest kannst du dir selber ausrechnen.

Das sagt Dir alles die Bank. Entscheidend ist ein Viertel bis ein Drittel Eigenkapital.

1/3 Eigenkapital,

das hat kein Mensch !!!

0

naja wenn du Eigenkapital in höhe von 35.000 hast, dann ist die kredithöhe ja einfach zu errechnen - 220.000-35.000=185.000 ;)

die Frage war wohl ein wenig unglücklich. welche Summe kann ich mir leisten, die ich jeden Monat abbezahlen werde

0

ach

die Notargebühren etc. und die 5 % Grunderwerbsteuer entfallen

0
@pfauser

@pfauser

die Notargebühren etc. und die 5 % Grunderwerbsteuer entfallen

Seit wann?? Schreibe nicht so einen Unsinn!

0

bei diesem Zinssatz heutzutage 2 % (mit etwas Glück)

ich zahlte 7 % kurze Zeit sogar mal 10 % wer da nichts anschaffen kann .....

also 2 % Zins 3 % Tilgung (etwas mehr) das sind 5 %

für dein "Traumhausbrauchst du 200.000 (Notarkosten, Grunderwerbsteuer)

also 10.000 Euro/Jahr = 825 Euro/mtl

Was möchtest Du wissen?