Welche Bundestagspartei kann vor der Bundestageswahl die Menschen am besten täuschen oder hinters Licht führen?

Das Ergebnis basiert auf 63 Abstimmungen

Bündnis90 Die Grünen 46%
AfD 35%
CDU/CSU 13%
DIE LINKE 3%
FDP 2%
Alle/Keine 2%
SPD 0%

Kannst du einen Beweis bringen, dass uns die Parteien gezielt belügen?

Was hat das mit der Umfrage zu tun? Bitte, Respekt sollten wir schon vor dem Abstimmungsverhalten anderer haben. Ich verstehe dein mögliches Problem mit der Umfrage nicht?

Gehst du morgen wählen, Carlos?

Ich lasse mir dieses Recht nicht nehmen und nicht ausreden. Danke für die Nachfrage

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Alle/Keine

Bezüglich des Wahlkampfes täuschen vor allem die Medien.

Umfragen, bei denen aus gutem Grund nicht bekannt gegeben wird, wer denn da überhaupt befragt wurde sind massive Stimmungsmacher. Trotz teilweise guter Wahlprogramme kleinerer Parteien, haben diese quasi gar keine Chance, mal eine Führungsrolle in der Politik zu erreichen, solange die nach Wünschen von irgendwem gestalteten sog. Umfragewerte suggerieren, dass Stimmen für manche Parteien sowieso verfallen, weil die 5% Hürde nicht erreicht wird.

Div. Talkshows und die Trielle sorgen dafür, dass aktuell der Anschein erweckt wird, es gäbe quasi nur 3 Parteien, die sich zudem noch überheblich das Recht herausnehmen dürfen, mit u.U. gewählten Vertretern anderer Parteien nicht sprechen zu wollen. Das bedeutet für den Wähler konkret, dass seine Wünsche nicht berücksichtigt werden, wenn er wagt, irgend eine andere Partei zu wählen.

Was in den Berichterstattungen völlig fehlt, sind neben den vielen Fauxpas positive Beispiele, was Partei X oder Kandidat Y bisher Sinnvolles bewirkt haben, um selbst eine Einschätzung vornehmen zu können, ob man die Eignung zur Umsetzung der angekündigten politischen Ziele zutrauen kann.

Danke, du legst die Machtlosigkeit der Menschen in dieser Demokratie frei. Durch die Medien können die Trieller darauf vertrauen, dass es außer sie ihnen keine weiteren Mitbewerber um Macht geben wird. Das ist ein echter demokratischer Schwachpunkt. Dafür gibt es meinen Beifall 👏

1
die sich zudem noch überheblich das Recht herausnehmen dürfen, mit u.U. gewählten Vertretern anderer Parteien nicht sprechen zu wollen.

Der Wähler kann sich auch über die Postionen der kleinen Parteien informieren. Neben den Triellen gab es auch immer Diskussionsrunden mit den vier kleineren Parteien im Bundestag. Das letzte grosse Diskussionsformat im TV war auch in grosser Runde, sprich mit den Vertretern der kleinen Parteien.

1
@NaIchHalt09

Richtig, es gab auch weitere Diskussionsrunden - deren Inhalte jedoch nicht gebetsmühlenartig zur besten Sendezeit in allen Nachrichten und div. Politik-Talk-Sendungen wiederholt wurden. Deren Standpunkte gehen daher leider unter.

Interessanterweise lese ich in Ihrem Kommentar "mit DEN vier kleineren Parteien" - das ist genau das Bild, das meiner Meinung nach viele Menschen durch diese Art Medien- Informationspolitik bekommen. Es gibt nämlich nicht nur 4 kleinere sondern jede Menge weitere politische Vereinigungen mit durchaus richtig guten Ideen, die aber eben nicht durch Industrie & Co gesponsort und hochgepusht werden und besagte 5%-Hürde mangels Präsenz und Bekanntheit in den Medien nicht erreichen.

In einem so eingefahrenen System zwar leider nicht umsetzbar - aber meine Idealvorstellung einer demokratischen Staatsführung wäre, dass eine festgelegte Anzahl Abgeordneter pro Bundesland/Regierungsbezirk gewählt wird- und diese unabhängig von der Parteizugehörigkeit (wie es eigentlich die bestehende Vorgabe "ist nur seinem Gewissen verpflichtet" vorgeben würde) im Bundestag Vorschläge einbringen und darüber miteinander per Mehrheitsbeschluss abstimmen.

Dann wären zum einen tatsächlich so ziemlich alle Bürgermeinungen vertreten (selbst wenn man nur 1% Wähler wg. 5%Hürde ausschließt sind das schon eine ganze Menge Leute) , statt sich nach der Wahl zu Grüppchen zusammen zu rotten, die dann alle zwangsweise die gleiche Meinung anderer übernehmen sollen um wiederum andere Grüppchen zu überstimmen. Dieses ständige grundsätzlich dagegen sein, weil der vielleicht durchaus gute Vorschlag von einer anderen Partei stammte verteuert und verzögert nur jede Entscheidung auf Kosten der Bürger.

Würde es bei Abstimmungen tatsächlich auf die einzelne Stimme jedes gewählten Volksvertreters ankommen, würden die Politiker vielleicht auch wieder das tun, wofür sie bezahlt werden: Durch aufmerksames Zuhören und sachliche Diskussion zu einem Ergebnis zu gelangen, das für Staat und Bürger sinnvoll und tragbar ist, statt demonstrativ andere Redner zu stören oder per Wegsehen und Handyspielen oder gar Fernbleiben zu ignorieren. Es mag sein, dass die grundsätzlich Ideologie mancher Parteien nicht jedem passt - es gibt jedoch durchaus Bereiche, in denen einzelne Abgeordnete durchaus brauchbare Argumente und Vorschläge haben, die es wert sind, überdacht zu werden - egal zu welcher Partei jemand gehört.

Zuhören + Miteinander sprechen ist der Schlüssel für wirklich gute Ideenfindung - sollte eigentlich der Leitsatz jedes Abgeordneten sein - doch in den Medienshows wurde deutlich, dass weiterhin lieber ein Gegeneinander gepflegt wird und man ganz bewusst auf Ideen anderer und damit auch einen Einklang mit der Meinung der Bürger verzichten will.

1
@NaIchHalt09

Ich kenne sowohl unser Wahlsystem, als auch das Grundgesetz genau. Meine Ideen sind daher rein fiktiv ;-) Parteien sind wichtig - keine Frage - aber das was sich seit mehreren Jahren bezüglich Entscheidungsfindung hierzulande abspielt hat wenig mit echter Vertretung der Meinung der Bürger zu tun, wie es der Grundgedanke im Grundgesetz vorsah. Wie auch in anderen Bereichen regiert auch da nun mal vorrangig Geld die Welt ;-)

Jeder Wähler sollte sich informieren - soweit auch richtig - nur tun das viele Leute aus Zeitmangel nicht mehr .... und wählen trotzdem. Ganz nach dem Motto "Texte unterhalb von Überschriften lesen ? - Zeitverschwendung - In dieser Zeit lese ich lieber 17 weitere Überschriften und weiß Bescheid" :-)
Und hier wären wir beim Ursprungsthema meines Beitrags: Wer sich nur auf die Hauptstatements der Medien verlässt, ist eben leider nicht umfassend informiert.

1
@GWIFACH

Wenn man sich wenigstens aus den Headlines der Medien informieren würde... bei zu vielen ist es doch nur noch der Facebook-Stream.

2
AfD

Ich halte diese Umfrage jetzt nicht für sonderlich repräsentativ, antworte aber dennoch.

Anders als bei der NPD z.B., deren Werte ich zwar nicht vertrete, die aber zumindest ihren Prinzipien treu bleibt, springt die AfD von A nach Z, wenn sie meint dadurch mehr Stimmen zu erhaschen. In letzter Zeit haben sie sich auch schön an Trump orientiert, weil der bei einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gut ankam. Auf Demos neben Regenbogenflaggen zu marschieren passt schon alleine nicht wegen der Genderfeindlichkeit und der Ablehnung von Homo- und Transsexualität (Die andere Seite verstehe ich hierbei übrigens auch nicht). Oder von Grundrechten und Demokratie labern und gleichzeitig mit China, Trump und Putin zu sympathisierten... das passt einfach nicht zusammen.

Und wenn man erstmal leicht zu manipulierende Menschen wie Impfgegner, Coronaleugner Und Verschwörungstheoretiker (egal welchen Geschlechts oder Herkunft - was wieder im Kontrast zu den eigentlichen "Werten" steht) auf seiner Seite hat, dann kann man denen alles erzählen und sie werden es schlucken. Ich unterstelle der AfD hierbei, dass diese Dinge taktisch sind und nicht zu Parteilichen Überzeugungen gehören.

Aber da macht sie ja auch nicht so das Geheimnis draus.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – diagn. kPTBS & Major Depression + Studium Psychologie
Bündnis90 Die Grünen

Das sind ganz eindeutig die Bündnisgrünen.

Der Beweis dafür ist einfach zu führen.

Jede Partei steht für irgend ein Projekt.

Dieses Projekt kann unsinnig,überteuert,falsch finanziert,von Protesten begleitet,

prestigeträchtig oder auch einfach genial sein.

Der insolvent gegangene Cargolifter,wäre ein ganz tolles geworden,wenn die SPD bzw.Brandenburg das notwendige Geld für die Serienproduktion gegeben hätte.....aber immerhin ist daraus das Tropical Island entsanden.

Eines der größten und beliebtesten Badeparadiese weltweit.

Stuttgart 21 kennt jeder. Auch den neuen Nürburgring.Kurt Beck musste gehen,weil er das Ding durchgesetzt hat.

Wofür stehen die Grünen? Welches Projekt haben die durchgesetzt?

Richtig ! Keins.Zu teuer,verbraucht zu viel Platz,zieht Verkehr an,

ja wir würden ja zustimmen,aber.....

Das gilt bundesweit.Leider.

Die Bad Vilbeler Therme haben die Grünen zu Fall gebracht.

Das müsste an jeder Straßenecke plakatiert sein,dann würden wir anders über diese Partei urteilen.

Bitte bei der Wahrheit bleiben und setze keine Lügen ins Land! Stuttgart 21 war zu keinem Zeitpunkt ein Projekt der Grünen und ist vehement abgelehnt worden, da das Projekt von vornherein ein Lügenkonstrukr der CDU war. Der damalige Ministerpräsident ist deswegen abgesetzt worden. Das ist die traurige Realität von Stuttgart 21

1

Ich würde mal sagen, das wissen wir übermorgen. Die, die am Ende die meisten Stimmen hat, ist die beste darin...

CDU/CSU

Das C im Namen ist vermutlich ne seltsame Art Humor, aber das ihnen Leute Abnehmen, daß sie Steuern und Schulden senken wollen, daß sich was verändern wird aber alles gleich bleibt...? Das ist schon ein Kunststück.

Die AfD lügt noch dreister und realitätsferner, aber deswegen fallen da weniger drauf rein.

Was möchtest Du wissen?