Welche Böden eignen sich für Thermik und welche nicht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der ideale Thermikboden hängt von mehreren Kriterien ab und es steckt schon fast eine eigene Wissenschaft dahinter.

Wichtig sind unter anderem, ein kleiner Albedo Wert, das heißt, dass die Oberfläche wenig reflektiert und somit mehr Wärmestrahlung aufnehmen kann.

Desweiteren ist eins der wichtigsten Kriterien die Wärmeleitfähigkeit des Untergrunds. Wasser hat beispielsweise ein gute Wärmeleitfähigkeit, und ist somit eine miese Thermikquelle, da die ganze Wärme gleichmäßig verteilt wird und nicht an die darüber liegende Luft abgegeben wird. 

Der Einstrahlungswinkel auf den Untergrund ist ebenfalls nicht zu verachten.

Zu diesem Thema gibt es viele Fachbeiträge im Internet, schau doch mal hier:
http://www.how2soar.de/index.php/zu-den-diamanten/meteorologie/thermik-einstrahlung-albedo-oberflaechengestalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, dies ist einfach und logisch : a) bei Sonneneinstrahlung ist Wasser immer kühler als Land, also saugt es die Einstrahlung auf. Grüne Fläche und nasser Boden tut dies auch. Moor, Tonboden, Lehmboden saugt ebenfalls vermerkt auf. - Je sandiger der Boden (optimal die Heide) um so besser die Erwärmung des Bodens, also auch der Aufwärmung darüber mit Bildung von Erwärmung der Luft (Thermik) darüber. Da meist auch leichter Wind herrscht, so sind auch Waldkanten, gegen die die Luft strömt, Thermikablöser auch bei grünen Flächer davor, wie auch auf sandigen Böden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denk mal nach: Unter welchen Vorraussetzungen erwärmt sich die Luft sehr schnell? Farbe, Temperatur, Beschaffenheit des Untergrunds.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roggenvollkorn
11.05.2016, 21:46

Ja, ich weiß nur das Kornfelder gut geeignet sind und auch Asphalt, oder? Und schlecht tagsüber Wälder oder Wasser. Aber hast du vielleicht noch mehr Beispiele? Würde mir echt sehr helfen!

0

Was möchtest Du wissen?