Welche Bestrafung für Grundschüler (1. Klasse)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei uns gibt es an der Schule das Arizona-Projekt:

http://www.hwb.fn.bw.schule.de/Arizona.htm

Das hat sich an der hiesigen Grund- und Hauptschule als Strafe ganz gut bewährt. Dass das - dazu noch ziemlich kleine - Kind vor die Tür gesetzt wird, ist natürlich schon ein Hammer und absolut nicht vertretbar.

Das System finde ich gut! Ist aber ein Aufwand, weil ja sicher auch eine Betreuung im Trainingsraum stattfinden muss. Das kann nur die Schule entscheiden und nicht jede einzelne Lehrkraft für sich.

0
@boriswulff

Ja klar, das ist ein Schulprojekt. Da gibt es extra Lehrgänge und Kurse, die man besuchen muss.

0

Ein Kind darf nicht bloß gestellt werden. Frage ist: Wo ist draußen? Wenn er alleine vor der Tür sitzt, begeht die Lehrerin sogar eine Aufsichtspflichtverletzung.

Das "Arizonaprojekt" hat leider einen entscheidenden Nachteil. Es geht davon aus, das GESUNDE Kinder, den Unterricht stören. Wieviele Kinder haben aber AD(H)S. Diese Kinder KÖNNEN NICHTS für ihr Verhalten und da sind Eltern und Lehrer gefragt.

ich glaube nicht, dass jemand, der nicht auf die Aufforderung mit dem Summen aufzuhören eingeht, an einem stillen Tisch wirklich still bleibt. im zweifel hilft es nur ihm vom unterricht auszuschließen, damit die anderen nicht gestört werden. ab wann solche maßnahmen greifen sollen - keine ahnung.

Ist summen nicht ein Ausdruck von Zufriedenheit?
Strafe dafür dass das Kind zufreiden war??????
Mal unabhägig vom "Wie", wäre wohl auch eine Diskussion über das "Was" (ist strafwürdig), ein Diskussionsthema. Wir haben doch gerade erst ein paar Wochen Schule hinter uns udn die Kinder sollen schon so sozialisiert sein, dass sie in das Schema der Lehrerin passen?
Kommt mir alles irgendwie bemerkenswert typisch unpädagogisch vor.
Was macht die Lehrerin so "nett"?

Aber wenn ein Kind mit Summen den Unterricht und die anderen Kinder stört? Ist es dann nicht auch ein zwar zufr iedenes, aber unsoziales Verhalten?

0
@waffelmanu

Und das Kind dann raus schicken und isolieren ist das praktische Beispiel von sozialem Verhalten?
Kein Wunder, wenn hier vieles vor die Hunde geht.

0

Ich habe mal gehört, dass ein Kind (egal welchen Alters) gar nicht vom Lehrer vor die Tür gesetzt werden darf, weil dann die Aufsichtspflicht nicht erfüllt werden kann!

Ich kann mich noch erinnern, dass es bei uns in der Grundschule schon "strafarbeiten" gab. Z.B. könnte man bei Kindern der 1. Klasse als Sonderaufgabe zu Hause eine Reihe zusätzlich das "A" schreiben lassen. Natürlich sollte die Lehrerin im Hausaufgabenheft eine Bemerkung für die Eltern hinzufügen und diese von den Eltern auch gegenzeichnen lassen... Denn am schlimmsten ist es ja für die meisten Kinder, wenn die Eltern mitkriegen, dass sie in der Schule unartig waren!

Eigentlich darf die Lehrkraft das Kind gar nicht vor die Tuere stellen. Die Schule ist Pflicht, und das die Lehrkraft tut ist gegen das Gesetz weil sie den Schueler vom Unterricht abhaelt!

ich würde fragen: wer hat die aufsichtspficht in der zeit..

Was möchtest Du wissen?