Welche Berufe kann man mit eine abgeschlossene Ausbildung (Altenpfleger), ohne Abitur studieren?

8 Antworten

Nur mit einer abgeschlossenen Ausbildung kann man leider noch nicht studieren. Zusätzlich sind dazu noch zwei bis drei Jahre Berufserfahrung im Beruf notwendig (das kommt aufs Bundesland an).

Dann hat man mit dieser beruflichen Qualifikation aber die Möglichkeit, sich für einen fachverwandten Studiengang an einer Hochschule zu bewerben - das bedeutet sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen. Allerdings ist die berufliche Qualifikation zwar die Berechtigung zum Studium, ein Auswahlverfahren z.B. anhand der Ausbildungsnote findet dann aber trotzdem nochmal statt.

Für welche Studienfächer die berufliche Qualifikation berechtigt, entscheidet die Hochschule. Eine Ausbildung zum Altenpfleger berechtigt aber üblicherweise für eine Vielzahl medizinischer Studienfächer, sogar zum Medizinstudium.

Allerdings sind die Aufnahmechancen sehr stark abhängig vom Fach, da für beruflich Qualifizierte nur ein sehr kleiner Teil der Studienplätze vorgesehen ist. Die Konkurrenz ist also mitunter sehr groß und die Erfolgsaussichten, einen Platz zu bekommen, eher klein. Das Studium sollte also eher Plan B sein.

Welche Grundlegenden Regeln in welchen Bundesländern gelten, findest du hier:

http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/laender/

Beste Grüße!

Seit 2012 kann man ein duales Studium NEBEN der Ausbildung machen. Man kann sogar schon im 2. Lehrjahr mit dem Studiengang Health Care Studies anfangen. Dafür haben die großen Fachseminare Kooperationspartner mit verschiedenen Hochschulen.

0

Wenn du insgesamt sehr gute Noten hast, kannst du dich im Bereich Soziales und Pflegewissenschaften weiterbilden.

Meine Empfehlung ist es dass du dein Abitur bzw Fachabitur nach machst. Dann hast du einen besseren Start in ein Studium.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich begleite und berate Menschen in Ausbildung und Jobsuche

soweit ich weiß kannst du dann eben (vermutlich eher an einer fh) einen studiengang belegen, der auf dem was du in der Ausbildung gelernt hast, aufbaut. In deinem fall also irgendwas soziales - keine Ahnung was es da so gäbe🤔 also prinzipiell ist das möglich - kommt aber eben darauf an, was du machen willst.. google wird dir helfen^^ wenn du studieren willst, ist es kein fehler, googlen zu üben 😅😂

Im Zweifelsfall keinen, wenn die Ausbildung immer noch 2-jährig ist. Für den Berufstätigenzugang braucht es i.d.R. eine 3-jährige Ausbildung.

Bei den genauen Studienvoraussetzungen bin ich nicht auf dem Laufenden. Ich habe allerdings eine Mitstudentin mit Mittlerer Reife und Berufsausbildung. Mit ner kurzen Googlesuche sollte ein Überblick möglich sein.

Was ich aber sagen möchte: Man studiert keinen Beruf. Ein Studium ist eine wissenschaftliche Grundausbildung in einem Fachgebiet. Es gibt dir in diesem Fachgebiet das nötige tiefere Verständnis und das Handwerkszeug, um selbst wissenschaftlich tätig zu werden.

Wenn du dann einen Studienabschluss hast, suchst du dir einen Beruf, der zu deinem Fachgebiet und deinem Wissen passt. Da wir in Deutschland aber tausende unterschiedliche Studiengänge haben, ist es eigentlich eher die Regel, dass auf einen Beruf mehrere Studiengänge passen. Alternativ gibts natürlich auch die akademische Kaufbahn, also auf den Doktor hinarbeiten und ggf. sogar ne Professur anstreben. Das ist dann Hardcore Forschung und nebenbei ein Bisschen Lehre.

Was möchtest Du wissen?