Welche Berufe kann man erlernen mit der Diagnose mittelgradige Depression. Laut ärztl. Gutachten nur leichte Tätigkeiten und kein Beruf im Sozialen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auch wenn du Depressionen hast, bist du ein normaler Mensch.

Klar ist der Unterschied zwischen depressiven Menschen und psychisch gesunden Menschen, dass es Depressiven wesentlich schwerer fällt den Alltag zu meistern und sich auch für bestimme Dinge zu Motiveren, dass was psychisch Gesunden meist besser gelingt.

Aber das bedeutet nicht, dass dich deine "Krankheit" komplett einschränkt. Im Gegenteil, ich finde den besten Weg, aus Depression rauszukommen, ist der Weg, wenn man bewusst alltägliche Aufgaben bewältigt. Und glaube mir, ich habe das auch alles hinter mir und es tat mir einfach nur gut.

Die einzigste oberste Regel, die aber jeder befolgen sollte: mache den beruf der dir Spaß macht! Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass ich irgendeine Ausbildung anfing, wos mir überhaupt nicht gefiel und das meiner psyche jetzt nicht unbedingt gut tat...dann habe ich das aus meinem Leben gestrichen und jetzt mache ich das, was mir wesentlich besser gefällt und ich habe einfach wieder eine Perspektive.

LG (:

Viele lieben Dank!

1

Das erkläre mal der DRV.. habe Ende Juni Arbeitserprobung und berufliche Eignungstest..davor habe ich schon höllische Angst. Soll mir Alternativen suchen meinte mein Rehaberater. Was ist wenn die sagen Nöööö..nichts mit ergotherapeut ect. ??? Sie müssen ja die Umschulung bezahlen. Ps. bin noch bis Feb. 2017 AlG 1..habe keine Lust in die ALG 2 zu rutschen..das wäre echt das Ende! Kann ich mich gleich wieder einweisen lassen. Sorry mir gehts wegen der ganzen Sache nicht gut! Vielleicht noch paar Tips ????

0
@Fluppi14

Puh....ist echt hart.....also meine Psychologin sagt immer, dass man da keine Unterschiede machen sollte! Das Problem ist halt, dass sehr viele Außenstehende einen sofort abstempeln und als voll psycho einstufen, andererseits verlangen aber alle, dass man doch seinen Alltag in Griff bekommen soll....

Vielleicht, schaust du nochmal nach ner anderen Meinung? Ne andere Psychologin oder vielleicht auch ne Alternative zu Ergotherapeut....finds aber echt schrecklich, wenn du deswegen nicht deinen Beruf einschlagen kannst!

1

Mein Psychologe ist nicht das Problem,der sieht sogar Potenzial in mir für diese Berufsrichtung. Und ich gebe Dir volkommen Recht für Aussenstehende ist man echt voll psycho...traurig.. das diese Krankheit im 20 Jahrhundert noch immer zum Tabu-Thema gehört. Ich gebe nicht auf !!!! :-)

0
@Fluppi14

Der letze Satz ist wirklich super! " Ich gebe nicht auf"... wirklich gut so (:

Ich denke, das Problem liegt einfach daran, dass psychische Krankheiten nicht sichtbar sind und Menschen sich somit einfach kein Bild machen können, was es eigl heißt, z.B. Depressiv zu sein. Es ist einfach nicht so, wie bei einer Person mit Behinderung, der du deutlich ansiehst, dass sie etwas hat. Wenn ein Mensch zum Beispiel im Rollstuhl sitzt und dann unglaubliches macht...keine Ahnung schafft es tatsächlich auf der Hochzeit zu gehen oder was weiss ich nicht, dann sind Leute begeistert und glauben daran, dass man alles schaffen kann.

Kommt aber ein Mensch daher, dem nichts anzusehen ist und der sagt: wow ich habe es endlich aus meinem Zimmer raus geschafft, habe es geschafft ohne Panik in Schule/Arbeit zu gehen und war vollkommen motiviert...dann würde sich jeder denken? Alles klar und was ist daran jetzt besonders? 

Ich denke das ist ein Teil, wo psychisch Kranke lernen müssen, damit umzugehen. Und deswegen ists immer gut zu sagen: Ich gebe nicht auf 

1

Ich wüsste nicht, warum man nicht den Beruf ausüben sollte, den man mag... Wenn du etwas machst, das dir überhaupt nicht taugt, macht es die Depression doch nur schlimmer... Ist die Depression chronisch?

Ich wüsste nicht

0

Man sollte machen, was Spaß macht. Floristin, Gärtner, Buchhalter, jeder hat andere Interessen. 

Ich habe die gleiche Diagnose und finde Fahrlehrerin schön 💁🏻

Was möchtest Du wissen?