Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es (Lungenkrebs)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei gutem Zustand der Patienten und wenn der Tumor keine Metastasen in anderen Organen gebildet hat, wird der Tumor operativ entfernt. Hier gibt es gute Heilungschancen.
Ist der Tumor bereits gestreut, wird eine Chemotherapie begonnen.
Bei fortgeschrittenem Stadium wird eine Kombinationstherapie aus Strahlentherapie und Chemotherapie empfohlen.
Die Lebenserwartung ist eher gering. Nach 5 Jahren leben 40-50% der Betroffenen mit früh erkanntem Lungenkrebs.

Wenn der Tumor besiegt wurde, ist die Erstkontrolle nach Therapieende nach 4-6 Wochen. Die Zweitkontrolle 6 Wochen später. Ab dem 3. Monat bis zum Ende des 2. Jahres regelmäßige Kontrollen alle 3 Monate. Ab dem 3. Jahr bis zum 5. Jahr regelmäßige Kontrolle alle 6 Monate. Und danach regelmäßige Kontrolle einmal im Jahr. Bei den Nachuntersuchungen werden aktuelle Beschwerden besprochen, Blut abgenommen und ein Röntgenbild der Lunge verfasst. Gegebenenfalls wird die Lungenfunktion überprüft. Bei Verdacht auf Wiedererkrankungen werden weitere diagnostische Verfahren angewandt, wie zum Beispiel das MRT, CT oder eine Bronchoskopie.

Disclaimer:
Meine Angaben ersetzen kein Gespräch mit einem Arzt/Facharzt und beruhen auf keinen persönlichen Erfahrungen. Der Beitrag dient nicht dazu, therapeutische oder diagnostische Verfahren ohne medizinisches Personal an sich oder an anderen Personen und Tieren durchzuführen. Ich übernehme keine Haftung für jegliche Handlungen, die aus meinem Beitrag hervorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bestrahlung, Chemo, Operation.

Chemo nur vor der Bestrahlung, weil die Bestrahlung den verbleibenden Krebs für die Chemo unempfänglich macht.

Chemo-Bestrahlung-OP-Bestrahlung oder Chemo-OP-Chemo-abwarten, dann wieder Chemo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von habakuk63
07.04.2016, 14:46

Bist du betroffen oder ein Angehöriger / Freund?

0
Kommentar von beamer05
07.04.2016, 22:05

Chemo nur vor der Bestrahlung, weil die Bestrahlung den verbleibenden Krebs für die Chemo unempfänglich macht

Hast du dazu mal eine Quelle?

Weil: Eine der wesentlichen Therapieoptionen ist gerade die kombinierte Radio-Chemotherapie, und da macht die Bestrahlung mitnichten die Tumorzellen "unempfänglich" für die Chemowirkung....

1

"Lungenkrebs" meint in der Regel ein Bronchialkarzinom.

Hierbei werden verschiedene "Arten" unterschieden, insbesondere der sog. Kleinzeller von den anderen Typen, da sich die Behandlung hier unterscheidet.

Welche Behandlung am Besten geeignet ist, hängt neben dem "Typ" auch vom Tumorstadium (also der Tumorgröße, Ausdehnung und Ausbreitung) ab, als auch von Alter und "Fitness" des Patienten.

Prinzipiell wird man in den  -leider selten entdeckten- sehr frühen Stadien den Tumor operativ entfernen. Bei kleinen Tumoren ist das bereits ausreichend und eine weitere Therapie nicht erforderlich.

Ist der Krebs (etwas) weiter fortgeschritten, wird nach einer OP häufig eine Chemotherapie eingesetzt.

in weiteren Stadien kann eine Kombination aus Chemotherapie und Bestrahlung sehr effektiv sein, wobei manchmal zunächst die Chemotherapie alleine gegeben wird und erst nach einiger Zeit die Bestrahlung dazu kommt.

Genauer und annähernd vollständig kannst du das aber der aktuellen Leitline empfehlen, die du hier finden kannst:

http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/020-007.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?