Welche Beeinträchtigungen hat man wenn man mit nur einer Niere lebt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange die verbleibende Niere gesund ist, hat man so gut wie keine Beeinträchtigungen. Man sollte die Funktion regelmäßig beim Arzt überprüfen lassen und möglichst keine Sportarten betreiben, bei denen eine erhöhte Verletzungsgefahr für die Niere besteht. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist natürlich auch wichtig.

Danke für den Stern.

0

Du sollst nicht dursten und mehr trinken als empfohlen ist. Wenn die warme Zeit ausgeht, dann sollst du dein Rücken ganz bedecken. Ach ja, mit zwei Nieren sind diese empfohlen, aber mit einer Niere sollst du besonders darauf achten. 

wenn die Niere arbeitet, gar keine. Deswegen gibt es ja auch Nierentranspaltationen innerhalb gewisser Grenzen

Is man eig. i-wie beeinträchtigt wenn man eine Niere spendet?

steht oben

...zur Frage

Wenn eine Niere ausfällt, die andere Niere aber o.K. ist, muss dann die ausgefallene Niere operativ entfernt werden?

Bei meinem Schwiegervater ist eine Niere komplett ausgefallen. Die andere Niere arbeitet einwandfrei. Er hat Schmerzen im Bein, die angeblich von der Niere kommen. Nun soll wahrscheinlich die "kranke" Niere operativ entfernt werden. Meine Frage ist nun, ob die Schmerzen im Bein von der Niere kommen können und ob man die ausgefallene Niere operativ entfernen muss.

...zur Frage

Nur eine Niere! Behinderung?

Hay,

Wenn man seit seiner Geburt nur eine Niere hat, gilt man dann als behindert oder so???

LG

...zur Frage

Körperliche schwere Arbeiten mit einer Niere, Attest sinnvoll?

Hallo erstmal, ich habe folgendes Problem bzw. Anliegen.Zur Vorgeschichte erstmal;Ich habe nur noch eine Niere, die eine Niere verlor (vor ca.41 Jahren) ich durch Zysten. Leistenbruch (links) hatte ich vor ca. 2 Jahren durch die Arbeit. Da ich aber rechts ständig schmerzen nach der Op. Kam ich vor ca. einem Jahr erneut unter das Messer. Eine Entfernung eines Adenoms an der Narbe. Danach hatte ich ständig Schmerzen an der Arbeit und ging zum Hausarzt. dieser meinte, da muss man eine Darmspieglung machen. Ich wollte diese Untersuchung nicht machen, da ich keinen Zusammenhang zum Darm empfand. Nun habe ich an der nächsten Narbe auf dem Magen ein Adenom, dieser drückt auf den Magen. Und die Narbe recht schmerzt teils Extrem. Also ging ich zu einem Chirurgen, dies Schickte mich in ein CT. Doch da sah der Nuklear Arzt das ich Zysten an der Niere, Blase und Leber habe. und ich solle zum Urologen gehen.Dies Tat ich, der bestätigte schon mal das ich 2 Zysten habe, war sich aber recht unsicher ob man sie lassen sollte. Zusätzlich fand er noch einen großen Nierenstein.Nun zu meiner Arbeit, ich arbeite im Lager als Packer. Ich muss jeden Tag Schränke von klein bis groß 10 - 40< Kilo auf Paletten packen. Also es sind ca. 1,5 - 5 Tonnen die ich bewege. Ich messe seit einem halben Jahr meine Strecken die so zurücklege, dameine Arbeitschuhe (Markenarbeitsschuhe) nur ca. 6 Monate halten und dann durchgelaufen sind. Hierbei komme ich Täglich zwischen 14 - 20Km. Dies finde ich schon als sehr viel. Durch meine eine Niere besitze ich einen Behindertenausweis von 50%. Ich bin kein gelernter Lagerist, sondern bin gelernter Fräse und IT-Systemelektroniker. Bevor ich vor ca. 3 Jahren den Job angetreten bin, lief die Teilhabe am Arbeitsleben über die Rentenkasse. Die Rentenkasse hatte damals geschrieben keine Körperlichen schweren arbeiten (mit Begründung die Bandscheibenvorfälle und der Niere) und keine Nachtschicht. Der Arbeitgeber hatte mich als Maschinenführer eingestellt und dementsprechend die Arbeitsplatzbeschreibung abgegeben. Da aber im Lager jemand Ausgefallen war, weil bei dem die Knochen kaputt waren. Versetzte man mich ins Lager. Damals hieß es nur für 2 Wochen. Ich habe natürlich nicht dagegengesprochen, da ich froh war endlich wieder Arbeit zu haben. Zu meiner Frage, was kann ich machen um den Arbeitsbereich zu wechseln?Denn der Arbeitsbereich macht mir zum einen aus gesundheitlichen Gründen keinen Spaß und zum anderen nervt es mich an das meine 3 – 4 Kollegen regelmäßig am Trinken sind und ich dann so zu sagen am dauerrackern bin. Mein Vorgesetzter ist leider ebenso gestrickt, der sagte mir mal das Trinken eine Lebenseinstellung ist.Muss ich ein Attest an Land ziehen? Und wie wird sich, dass mit der Rentenkasse verhalten, wenn ich weiß ob und wie mein Behinderungsgrad verändert? Muss ich die Rentenkasse einschalten, da diese 6 Monate das Gehalt damals bezahlt hatte?Danke schon mal für die Antworten und Tipps bzw. Ideen.

...zur Frage

GdB bei fehlender Niere und funktionstüchtiger vorhandener Niere

gibt es Schwerbehinderungsprozente bei fehlender Niere, wenn die die vorhandene funktioniert ? Wie stellt man fest, dass eine Niere fehlt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?