Welche Bedingungen muss ein Vater erbringen, um seine Tochter zu sehen...

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Unter den Vorraussetzungen hast Du sehr gute Chancen darauf das er erstmal das Kind nur unter Aufsicht bekommt. Es muss gewährleistet sein das er sich alleine um das Kind kümmern kann, Wohnung und vor allem eine Bindung zu dem Kind herstellt. Und das sage ich dir aus eigener Erfahrung.

BlueKingdom 30.08.2009, 22:41

ist nicht vielleicht auch sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten, so wie man es bereits zuvor wegen des Umgangsrechts gemacht hat? Also den gleichen RA!!! denn das JA macht da nicht viel, ausser gemeinsamer runder Tisch

0
Pharwee 30.08.2009, 22:44
@BlueKingdom

Ja das macht Sinn, und evntl die familienberatung des Jugendamtes hinzuziehen, diese versucht abermals zu vermitteln ( evntl mit einer Mediation ) danach hast du alles Versucht was im zivilrechtlichen zu machen ist und hast dir nichts vorzuwerfen und kannst deinem kind irgendwann mal reinen Gewissens erklären was passiert ist.

Du solltest dem vater, sobalt er sein Leben wieder im Griff hast, aber die Möglichkeit einräumen da wieder anzufangen wo ihr jetzt wohl erstmal aufhören werdet.

0
Pharwee 30.08.2009, 22:44
@Pharwee

Bei einem Mädchen ist sogar Bedingung ein eigenes Zimmer !!!

0
BlueKingdom 30.08.2009, 22:46
@Pharwee

wo steht denn so was , gibt es da irgendeine Internetseite???

0
Pharwee 30.08.2009, 23:02
@BlueKingdom

nter welchen Voraussetzungen besteht das Umgangsrecht? Für das Umgangsrecht der verschiedenen Umgangsberechtigten gelten unterschiedliche Voraussetzungen: a) Das Gesetz gibt Kindern ohne weitere Voraussetzungen ein Recht auf Umgang mit jedem Elternteil. Auch jeder Elternteil ist zum Umgang mit seinem Kind berechtigt und verpflichtet. Hierbei macht das Gesetz keinen Unterschied zwischen geschiedenen Eltern und Eltern, die nie miteinander verheiratet waren.

Das Familiengericht kann das Umgangsrecht jedoch einschränken, soweit dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Für längere Zeit oder auf Dauer darf das Umgangsrecht nur ausgeschlossen werden, wenn andernfalls das Wohl des Kindes gefährdet wäre.

quelle: http://www.scheidungsanwalt-freiburg.de/scheidung-online/recht/artikel/fragen-zum-sorgerecht-umgangsrecht/

hier noch ein link:

http://www.asp-rechtsanwaelte.de/umgangsrecht/umgangsrecht_besuchsrecht.htm

Ich möchte noch sagen, ich bin immer DAFÜR den Kindern den Umgang mit dem getrennten Elternteil zu ermöglichen, jedoch nur wenn die KOmmunikation zwischen beiden Eltern funktioniert und es dem Kind gut tut, was hier im Moment nicht der Fall zu sein scheint da der Vater momentan sein Leben nicht im Griff hat.

0
jumba 02.09.2009, 14:50
@Pharwee

wie kommst du denn auf diese abstruse idee?`das stimmt so überhaupt nicht.

0
Pharwee 02.09.2009, 15:54
@jumba

welche abstruse Idee?!

Alles nachzulesen im Internet und aus persönlichen Erfahrungen mit dem Vater meiner Kinder. . .

0
jumba 02.09.2009, 18:44
@Pharwee

ich sage doch es ist eine abstruse idee. in keinem fall ist irgendwo rechtlich niedergelegt das ein mädchen ein eigenes zimmer braucht. was ist dann mit jungs? die brauchen dann keines. du denkst dir etwas sehr viel aus...wenn das die persönliche regelung mit dem vater des kindes ist, dann ist das deine sache. er kann auch mehrere kinder in seinem schlafzimmer schlafen lassen u. legt sich auf der matratze dazu. das können zwei jungs u. ein mädchen sein. im realen leben hat ein mädchen auch kein anrecht auf ein eigenes zimmer, nicht mal im sgb2. lol sorry aber sehr abstrus deine idee.

0
Pharwee 07.09.2009, 15:14
@jumba

Nein keine Idee, sondern vom Jugendamt vorgegeben das ein Mädchen ab einem gewissen Alter ein eigenes Zimmer haben sollte ( auch jungs, das hat was mit Privatsphäre zu tun :), dem Vater steht somit eine Wohnung mit einem Zimmer mehr zu, auch vor dem Amt. Vater meiner Söhne hat dies so bei seiner Anmietung der Wohnung rechtfertigt warum er ein Zimmer mehr braucht und hat obwohl ihm keine 3 Zimmer zustehen dies bewilligt bekommen, da die Kinder regelmäßig ihren Vater über nacht besuchen. Und das mit Rückendeckung des zuständigen Jugendamtes, also behaupte nicht das sei eine "interne" Regelung oder gar irgendwas zusammengesponnenes.

0
jumba 18.09.2009, 17:55
@Pharwee

nachtrag: haben sollte! das jugendamt hat nichts vorzugeben, es kann nur beraten tätig sein. vorgegeben ist alles das was ein gericht - in dem fall familiengericht- anordnen würde. so wie du es rüberbringst ist es zusammengesponnen. was du meinst ist mehrbedarf bei wohnraum aufgrund von umgang zur beantragung bei der arge. dann musst du das so schreiben. die möglichkeit gibt es, aber es ist keine pflicht dies so zu tun.

0

Tut mir leid, auch ich habe den Eindruck, dass du sehr subjektiv schreibst. Ich kenne diese Art des Heimkommens von meiner Tochter. Sie hatte einmal eine enge Freundschaft mit einem Mädchen, das ein sehr betüteltes Einzelkind war. Immer wenn sie von dort kam, war nichts recht, sie kritisierte alle Regeln bei uns und war motzig. Das ist wohl normal, wenn ein Kind viel erlaubt bekommt und dann wieder in den normalen Alltag bei Mama zurückkommt. Da muss Mama durch. Ich finde es aber gut, dass der Vater es sich nicht einfach macht und das Kind hängen lässt, das tun ja viele junge Väter. Vielleicht hilft es dir, das ganze mal aus dieser Sicht zu sehen.

Sofort an das Jugendamt und das Familiengericht wenden und davon berichten. Wenn das Kindeswohl gefährdet ist, wird mit großer Sicherheit das Umgangsrecht neu überdenkt z.B. nur betreuter Umgang übers Jugendamt. Ein fester Wohnsitz sollte schon vorhanden sein, anders kann sich der Vater ja dann nicht kümmern.

BlueKingdom 30.08.2009, 22:41

ist nicht vielleicht auch sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten, so wie man es bereits zuvor wegen des Umgangsrechts gemacht hat? Also den gleichen RA!!! denn das JA macht da nicht viel, ausser gemeinsamer runder Tisch

0
fantasiahope 30.08.2009, 22:43
@BlueKingdom

Das Familiengericht entscheidet aber letztlich und das Jugendamt sollte grundsätzlich unterrichtet werden, dies kann nur Vorteile haben. Wenn der Vater mit dem Jugendamt kooperiert, aber nicht die Mutter, ist das zum Nachteil der Mutter! ;-)

0

gab es bei euch denn keine gerichtliche Umgangsregelung,welches jugendamt oder Gericht geben einem Vater ohne Wohnsitz denn sein 2jähriges kind über Nacht,wissen die überhaupt davon..oder hat er ein Zimmer bei seinen eltern,dagen könntest du nichts unternehmen,denn Grosseltern gehören auch zu den Personen die für ein Kind wichtig sind,bei den meisten Trennungskindern wird meist ein Elternteil schlecht gemacht,das war bei mir auch mal,aber das sieht ja keiner..

Pharwee 30.08.2009, 22:45

aber nicht das die Tochter im Zimmer des Vaters schläft, zumindest nicht auf Dauer.

0
BlueKingdom 30.08.2009, 22:50

nein nicht gerichtliches umgangsrecht, privat geregelt über RA festgesetzt.

0

Also erstmal hört es sich nach noch nicht ausgestandenen Beziehungskrieg an. Und das auf den Rücken des Kindes wegen der Eitelkeiten der Erwachsenen. Isses nen Wunder wenn der kleine durch den Wind ist. Und dass Mama und Papa getrennt sind? Wie soll er das begreifen? Schmeißt ganz schnell die Eitelkeiten weg und findet ne Basis. Klar brauch der Ex mindestens ne Wohnung. Wo ist doch egal, Hauptsache vernünftig. Jetzt ist die Zeit, endlich um des Kindes wegen, vernünftig zu werden. Warum ich das schreibe? Ich habe das auch schon durch...

BlueKingdom 30.08.2009, 22:47

ist es gesetzlih verankert das er eine eigene wohnung haben muss???

0
Pharwee 30.08.2009, 23:07
@BlueKingdom

das würde ich deinen RA nochmal fragen, ich bin mir aber sicher das er dem Kind ein Zimmer zur Verfügung stellen können muss.

Dem vater meines sohnes steht aufgrund der geregelten Besuchszeiten sogar ein Zimmer mehr zu, damit er sein Kind immer empfangen kann und Platz da ist.

0
jumba 02.09.2009, 15:52
@Pharwee

er muss dem kind kein eigenes zimmer bieten können. er kann wenn er im sgb2 bezug ist eine größere whg beantragen wegen umgang u. er kann auch bezüge für das kind während des umgangs bekommen, da kind zur bedarfsgemeinschaft dann gehört, aber das andere was du schreibst stimmt so nicht u. ist gesetzlich nirgendwo verankert.

0

Damit wendest du dich am besten ans Jugendamt, dafür sind die da.

ich denke du solltest den umgang ausweiten. bei einem so kleinen kind sollte der vater mehrmals die woche das kind zu sich nehmen. wo das kind während der zeit des umgangs ist geht dich garnix an. ob er es zu den großeltern bringt oder bei sich schlafen lässt geht dich auch nix an. solange er das kind nicht hungern lässt oder verprügelt geht es dich nix an.

Wende dich mal an das Jugendamt!

Was möchtest Du wissen?