Welche bedeutung hat für euch...ein Leben nach dem Tot?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ich glaube an das, was die katholische Kirche lehrt. Das irdische Leben ist nur die Vorbereitung auf das wahre Leben bei Gott in der Ewigkeit. Der Tod ist die Geburt in dieses neue, eigentliche Leben. Durch unser Leben hier, unsere Taten und Entscheidungen bestimmen wir, wie dieses Leben aussehen wird. Ich bin mir sicher, dass dieses vergängliche irdische Leben nicht alles ist, das wäre viel zu wenig. Durch Jesus Christus haben wir die Hoffnung auf ein ewiges, unvergängliche Leben in Freude und Herrlichkeit, wo es auch kein Leid mehr gibt. Ich freu mich drauf! :-D

was die lehre angeht, gebe ich dir vollkommen recht! du hast dir nur die falsche gemeinschaft ausgesucht! Die katholische kirche ist sehr weit vom wahren und reinen glauben an gott entfernt. Märchen wie die beichte, das fegefeuer und die anbetung der mutter gottes (allein der begriff ist schon eine sünde) sind totale irrlehren! Die katholische kirche kennt auch keine bekehrung, was aber unabdinbar ist. Die Kleinkindtaufe ist ebenfalls völlig verkehrt (welch einen willen kann ein kleines kind äussern?) Die katholische kirche ist absolut auf dem holzweg. Du hast aber die richtige gesinnung. Ich kann dir nur empfehlen, dich nach einer freikirche in deiner nähe umzuschauen.

0
@hardy07

Nein danke, Hardy07, ich bleibe der katholischen Kirche treu und zwar aus Überzeugung. Was du ansprichst sind keine Irrlehren, sondern die Wahrheit. Ich empfehle dir, dich einmal mit dem Katechismus der Katholischen Kirche zu befassen. Dann wirst du die angeblichen "Irrlehren" vielleicht besser verstehen und erkennen, dass sie vielleicht doch nicht so falsch sind. Es würde aber wohl den Rahmen dieser Plattform sprengen, darauf näher einzugehen, deshalb lasse ich es nun hierbei bewenden.

0

es gibt ein leben nach dem tot es gibt auch nur ein einzigen gott er sieht alles tut alles so wie diese welt gehört ihm alles er braucht nicht uns sondern wir ihn es gibt auch engel und denn verfluchten teufel er ist unser fein und unser wille ich glaube an gott an das nächste leben und ich finde ihr solltet es auch und dankbar bin ich auch für alles was ich habe ihn dieser welt ob es krankheiten oder geld kinder ect. alles hat mir gott gegeben wir sind auf dieser welt um richtig zu leben für gott so wie er es will er hat das sagen nicht die menschen

Wie kommt es wohl zu dem Glauben an ein Leben nach dem Tod? Aus Berichten: Menschen, die wiederbelebt wurden reden von einem hellen Licht und anderen tollen Sachen. Nachdem das Herz aufgehört hat zu schlagen dauert es 6 Minuten. Danach fängt das Hirn an Schaden an der ganzen Sache zu nehmen. Mit anderen Worten wird immer noch im Oberstübchen gearbeitet, wenn der Herr des Hauses bereits tot auf dem Küchenboden liegt. Der ganze Glauben an eine Welt nach dem Tod basiert zum einen auf genau diesen Effekt. Das Hirn arbeitet noch, nachdem das Herz den Geist aufgegeben hat. Punkt 2: Religion. Bezahlt unsere Mönche/Priester wie auch immer und ihr kommt dafür in den Himmel. Es ist eine geniale Verkaufsstrategie mit einer Belohnung zu werben, die niemand im Leben erhalten kann. Das ist besser als Clubsmart-Punkte bei der Shell zu sammeln. Menschen haben Angst vor dem Unbekannten und schmücken dieses gerne mit Geschichten aus. Der Wald ist voller Kobolde, die Sonne ist eine brennende Kutsche, die über den Horizont gezogen wurde, Erdbeben sind Ausdruck Gottes Zorn und nach dem Tod kommen wir in den Himmel. Welche Bedeutung hat also diese ganze Sache für mich? Ich freue mich auf das Leben nach dem Tod, da ich diese paar Minuten, in der mein Hirn mir das Sterben so leicht wie möglich machen will, damit verbringen werde Katherine Heigl mit nem Paddel auf ihren Knackpo zu hauen. ;-)

Die mit Abstand beste Antwort zu diesem Thema.

0
@Kaffeesatz

Elisabeth Kuebler-Ross hat das in vielen Buechern beschrieben. Wie auch immer, es gibt keine Beweise, denn niemand kam zurueck und erzaehlte.

0

Klasse diese Antwort ! DH

0
@manni1937

Hab noch nirgendwo etwas besseres so kurz gehalten zu diesem thema gelesen!

0

Ich lasse mich überraschen, wie es genau sein wird....und hoffe, ich finde es nicht zu schnell heraus ;-). Ich glaube, dass es eine schöne Daseinsform sein wird...ich verbinde mit ihr Begriffe wie Licht, Leichtigkeit, Liebe, Unendlichkeit, Freiheit, Seele ...und wünsche mir sehr, dort z.B. meine Mutter und meinen viel zu früh verstorbenen Mann wieder zu sehen. Vorstellbar ist für mich auch Reeinkarnation ...wer weiß... Wie auch immer: Irgendeine Form des Weiterlebens wird es geben, davon bin ich überzeugt.

Kann diese ansicht nur zum teil vertretten...reeinkarnation finde schon das es sie gibt und man dann erst wiedergeboren wird wenn die daseins form so gesehen einmal durch die hölle geht...könnte doch sein

0

Auch wenn ihr euch nun totlacht: Ich glaube an ein Leben nach dem Tod in Form der Reinkarnation. (Wenn ihr euch totgelacht habt, könnt ihr das ja gleich überprüfen ... grins

Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass wir so oft wieder geboren werden, bis wir ein gutes Leben geführt haben, sprich frei von richtig bösen Taten und in dem wir unserem Leben einen Sinn gegeben haben. Jeder, der also völlig egoistisch vor sich hinlebt, wird also noch einmal die Ehre mit unserer Welt haben.

Ob danach das Paradies auf uns wartet? Keine Ahnung. Vielleicht, weil dann ist es ja nicht sooooo überfüllt da oben, weil die meisten ja in der ewigen Tretmühle "Leben" feststecken werden - mit ner Tüte Chips vorm Fernseher oder beim nächsten Flatratesaufen....Ist vielleicht auch ein Grund dafür, dass die menschliche Qualität von Generation zu Generation abnimmt - die "Guten " ruhen sich schon alle im Paradies aus, und nur die, die es nie raffen werden, sind noch hier :-D

Fakt ist, dass meine Mutter ein Aha-Erlebnis hatte, als sie mit einer Herzattacke auf der Intensivstation lag. Während sie schlief, mussten die Ärzte sie viermal "zurückholen". Sie erzählte uns später, dass sie "träumte", dass sie über eine helle Allee weggehen wollte, aber immer jemand an ihr zerrte und sagte, dass sie noch gebraucht werde, ihr Sinn und Zweck auf der Erde sei noch nicht erfüllt....Wer weiß, hätten die Ärzte es nicht geschafft, sie noch einmal zurück zu holen, vielleicht währe sie als mein Sohn zurückgekommen ... :-D

Lach mich nicht tot. Was Deine Mutter erlebte, hat Kuebler-Roos ueber Jahrzehnte nachgeforscht und aufgezeichnet. Fuer mich, Leben nach dem Tod, nein, es kam niemand und erzaehlte ueber Sterben und nun wieder hier sein. Reinkarnation wird m.E. im Westen falsch verstanden. Ich glaube, dass die Seele erhalten bleibt. Sie laesst sich nicht beerdigen oder verbrennen. Materiell gibt es sie nicht, und, doch ist sie allgegenwaertig. Sie lebt im unendlich All, unsichtbar wie die Wellen, die uns Radio-und Fernsehprogramme liefern. Seelen werden sich wieder begegnen. Mein Glaube.

0

Mal ein kleines gedankliches Spiel:

Angenommen, du glaubst an ein Leben nach dem Tod (in welcher Form auch immer)- du stirbst - es stellt sich heraus, es gibt KEIN Leben nach dem Tod...was dann? Nix! Du bist ja dann tot und hast keine Möglichkeit mehr, dich drüber zu ärgern :-)

Angenommen, du glaubst nicht, dass es nach dem Tod noch irgendwie weitergeht - du stirbst - du stellst fest: Ups, es geht doch noch weiter!!! Was dann??

....nur mal so als kleiner Gedankenanstoß ;-)

sehr gut! der mensch sichert sich heute gegen alles ab, nur gegen diesen fall eben nicht. paradox oder?

0

Ich würde gern daran glauben, aber mein Verstand sagt mir, dass es ein Leben nach dem Tod sehr wahrscheinlich nicht geben wird. Aber so ganz schiebe ich diesen Gedanken nicht weg. Vielleicht gibt es das ja doch. Aber rechnen werde ich damit nicht...

wie willst du damit rechnen,wenn du es selber nicht einmal mit kriegst...wenn es so weit ist könnte doch sein das ein leben nach dem tot...die wiedergeburt ist??und man vom ewigenleben sprechen kann??

0

das sagt dir nicht dein verstand, sondern satan! sein ziel ist es dem menschen klarzumachen das es kein leben nach dem tod gibt! wenn du dann gestorben bist mit dieser einstellung hat er gesiegt - dann möchte ich allerdings nicht mit dir tauschen. es gibt definitiv ein leben nach dem tod.

0

Eine christliche Vorstellung, sozusagen als Entschädigung für unseres klägliches Leben vor dem Tod. Ob es das wohl gibt?

das gibt es sehr wohl! gott segne dich.

0

@ neurodoc: ob dein Leben kläglich ist oder nicht, liegt doch weitestgehend in deiner Hand, oder nicht ? ;-)

0
@Wieselchen1

sag das mal einem schwer kranken menschen oder einem der viele todesfälle zu verkraften hat oder oder... erzähl ihm mal das es in seiner hand liegt ob sein leben kläglich ist oder nicht. die aussage ist nicht korrekt!

0

Gaebe es ein Leben nach dem Tod, es waere kaum veraendert zu jetzt. Warum ? Weil der Mensch bisher nicht bewies, dass er was gelernt. Ausser, dass es wohl nur noch wenige sind, die Menschen "essen", alle andern taeglich "killen" mit menschlich grausam Fantasie. Nach dem Tod ist fvor dem Tod.

http://www.bibel-online.net/buch/66.offenbarung/21.html

0

@ Bruno: obwohl ich deine Ansicht nicht teile, dass es kein Leben nach dem Tod gibt, finde ich deine Antwort einen DH wert! Spricht für meine Theorie....

0

Keine, da es das mit an ziemlicher Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gibt.

wenn es keinen gibt,wie so gibt es rehkanation wo es menschen gibt die meinen sie hätten schon ein mal gelebt....es das das leben na dem tot

0
@tigggerrr

Ich gibt auch Menschen die behaupten fliegen oder mit Tieren oder Außerirdischen reden zu können.

0
@Kaffeesatz

Solche spirituellen Erlebnisse sind Störungen des frontalen Hirnlappens oder die Folge von übermäßigem Weihrauchkonsum ;-)

0

Da ich in gewisser weise an Wiedergeburt glaube..... finde ich ein Leben nach dem Tod schon Klasse :D

Für mich eine große Bedeutung, denn, wofür Leben wir dann, wenn nach dem Tod das Ende ist? Alles was wir in unserem Leben geschafft und erreicht haben ist dann für nix? Wofür ist dann der Sinn des Lebens?

Der Sinn ist im hier, nirgendwo anders, du erfuellst es oder eben nicht. Dein Haeufchen Asche bringt nicht mehr viel.

0
@Bruno

der mensch besteht nicht nur aus dem körper! deine seele lebt weiter! die frage ist nur wo - diese 80,90 jahre hier sind nicht alles.

0
@hardy07

Die "Seele" besteht auch nur elektrischen Impulse in Deinem Gehirn, die nach dem Tod nicht mehr existieren.

0
@elsni

"Die "Seele" besteht auch nur elektrischen Impulse in Deinem Gehirn, die nach dem Tod nicht mehr existieren."

...Dafür hätte ich gern einen wissenschaftlichen Beleg! ;-)

0

keine, nach dem Tod zerfällt unser kalter, starrer Leib in seinem feuchten Grabe. Wenn er nicht schon vorher zu Asche verbrannt wurde.

Ich wollte mich eigentlich ausstopfen lassen. Ich könnte einen guten Zeitschriftenhalten abgeben....

0

traurig was bisher so an antworten rum kam, aber nicht erstaunlich. der mensch hat sich völlig von gott abgewendet und ist selbstverständlich dadurch total orientierungslos. ich glaube sehr wohl an ein leben nach dem tod! und zwar genauso wie es in der bibel steht. die bibel - ob es dem leser passt oder nicht - ist die von gott inspierierte niederschrift seines plans mit uns menschen. der mensch aber in all seiner arroganz und überheblichkeit hat sich von gott abgewandt. das ergebnis ist eine total verkommene gesellschaft mit all ihren ausschweifungen und erscheinungen die wir zu genüge jeden tag über die presse mitbekommen. wer mal die bibel liest (kann es nur empfehlen) wird staunen wie haargenau sich diese prophetie bereits in vielen teilen erfüllt hat. wer schlau genug ist hieraus seine lehren zu ziehen wird unweigerlich zu der erkenntnis kommen dass auch die aussagen über himmel und hölle wahr sind. wer jesus christus und damit gott nicht in sein leben lässt,wird - auch wenn es sehr unpopulär ist- in der ewigen verdammnis landen. es ist meine aufgabe als wahrhaftiger christ diesen offen zu bekennen. es ist meine aufgabe den menschen darauf hinzuweisen das es ein leben nach dem tod gibt - die frage ist nur wo?? wenn ich jesus in mein leben aufnehme in der herrlichkeit! wenn ich jesus bewusst ablehne und gott nicht als meinen schöpfer anerkenne, wird er mich eines tages auch ablehnen und nicht erkennen. gott segne euch.

lest johannes 3,16

Wenn du in einem Land geboren wärst, in dem Buddhismus die oberste Religion wäre, wärst du überzeugter Buddhist. Wenn du in einem Land aufgewachsen wärst, in dem der Islam die oberste Religion wäre, wärst du Moslem. Wenn du in einem Dschungel aufgewachsen wärst, würdest du Baumgeister anbeten. Religion ist Politik. In dem Land, in dem man aufgewachsen ist, ist sie die einzig wahre. Daher bin ich lieber Philosoph als Theologe. Ein Philosoph hat an erster Stelle das Wissen. Der Theologe hat an erster Stelle Glaube. Danach kommt Wissen. Danach Logik. Es ist immer leicht mit dem tadelnden Finger auf unsere Gesellschaft zu zeigen und zu sagen, dass "das Ende bald kommen wird und sich die Prophezeiungen erfüllt haben" usw usf. Das predigen Gläubige schon seit mehr als 1500 Jahren. Ich lass euch euern Glauben. Das macht mein Leben und das Leben vieler anderer Menschen leichter. Schafe zu hüten ist einfacher, als sich nur mit Schäfern auseinander zu setzen.

0
@wandpilz

.. genauso überheblich und von sich selbst eingenommen waren die menschen zu noahs zeiten - sie lachten über ihn, bis die große flut kam. ich ich und nochmals ich. das der mensch nicht eine antwort auf 1000 fragen gottes haben wird am tag des jüngsten gerichts, dass überlegt er nicht.Es geht nicht um buddhismus, islam oder sonstwas. es geht darum, gott als seinen schöpfer anzunehmen.ich bin auch kein katholik oder evangole.

0
@hardy07

Polytheismus im alten Griechenland. Stellungnahme bitte. Alles Spinner?

0
@wandpilz

weiss ich nicht, will ich auch nicht beurteilen - es gibt etwas viel wichtigeres für mich. ich habe jesus christus gottes sohn erfahren, ich habe ihn bewusst in mein leben aufgenommen. die veränderung die dann in deinem leben stattfindet ist unbeschreiblich. ich kann es dir nur empfehlen! dann wirst du wissen wovon ich rede. man muss es selbst erfahren, beschreiben kann man es nicht. danach weisst du das es gott gibt, und ein leben nach dem tod - ganz sicher.

0
@wandpilz

Überheblich und von sich selbst eingenommen, sind vor allem zutiefst Gottesfürchtige wie Du. Solche Menschen rennen mit Scheuklappen durch die Welt und meinen mit dem Glauben alle Antworten auf das Leben gefunden zu haben. Das ist ignorant. Die Naturwissenschaften und die Philosophie geben uns die Möglichkeit die Welt ohne Aberglaube, Götter, Geister, Elfen, Feen und das Spaghettimonster in der Marsumlaufbahn zu erklären. Und im Gegensatz zur Religion ist man bereit Fehler einzugestehen und seine Thesen immer wieder auf neue zu überprüfen. Nur mit dieser Herangehensweise kann man die Welt verstehen und erkläre wie sie wirklich ist. Natürlich kann ich mir sie auch gestalten wie Alice im Wunderland, indem ich mir die einfachste aller Erklärungen suche: Die Welt und der ganze Rest sind so, weil Gott alles so gemacht hat und fertig. Prima. Sehr Differenziert. Vor allem bewahrt man sich selbst davor sich mit der Realität auseinanderzusetzen oder gar (Gott behüte, haha) seinen VERSTAND gebrauchen zu müssen. Ich möchte hier keine Hetzjagd gegen religiöse Menschen betreiben, schließlich nehme ich einem kleinen Kind ja auch nicht seinen Schnuller weg, aber eines steht mal fest: Es ist und bleibt infantil und unterscheidet sich in keinster Weise vom Glauben eines Dreijährigen an den Weihnachtsmann.

0
@Kaffeesatz

Insbesondere sei Dir auch nochmal der Leitsatz der Aufklärung ans Herz gelegt, aufdass Du den Weg aus Deiner Massenneurose, hin zu Deinem Verstand findest:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung

0
@hardy07

Ich freue mich für dich, dass du etwas gefunden hast, was dich glücklich macht. Mich macht Philosophie glücklich. In diesem Sinne wünsche ich noch eine angenehme Nacht.

0
@hardy07

Werde Du auf Deine Weise gluecklich, wir alle eifern unserm eigen Glueck nach. Meins ist Unschuld, trotz vieler menschlich Schuld. Na, und jetzt ?

0
@Kaffeesatz

ist ja alles schön und gut - dein these hat nur einen entscheidenden fehler! all deine thesen und auslegungen sind menschenerdacht. der mensch versucht die nichtexistenz gottes zu beweisen. Ich vertraue nicht auf menschen, sondern auf gott allein! Das hat auch nichts mit religion zu tun - religion ist opium fürs volk und genauso dumm wie Philosophie und alle anderen jämmerlichen versuche gott zu erklären oder gottes nichtexistenz zu beweisen. wenn du gott in deinem leben erfährst wirst du ein gewissheit haben die kein philosoph oder wissenschaftler hat.

0
@hardy07

Sicher und die Bibel wurde von Gott persönlich geschrieben der sie auch gleich in mehrfacher Ausführung fleißig an seine Menschlein verteilt hat. Ich lach mich tot. Der Glaube jeglicher Art ist eine Erfindung von...na, kommst Du drauf?...genau...Menschen. Die Bibel das Produkt von...Trommelwirbel Menschen. Klingelt was?

0
@wandpilz

@ wandpilz: Du schreibst: "Wenn du in einem Land geboren wärst, in dem Buddhismus die oberste Religion wäre, wärst du überzeugter Buddhist. Wenn du in einem Land aufgewachsen wärst, in dem der Islam die oberste Religion wäre, wärst du Moslem. Wenn du in einem Dschungel aufgewachsen wärst, würdest du Baumgeister anbeten. Religion ist Politik."

Ohne nun die Diskussion wieder anfachen zu wollen: Ich stimme dir zu, dass die Form der Religion Politik ist. Aber alle aufgeklärten religiösen Menschen sind der Auffassung, dass alle Götter ein Gott sind. Daher ist es wohl egal, ob ich Buddhist, Christ oder Mohammedaner bin, denn die Tatsache, dass Gott existiert, bleibt bestehen. Ich persönlich gehe in keine Kirche, mein Dom ist der Wald, das Büro, das Zimmer meines Sohnes - sprich, wenn mir danach zumute ist, spreche ich mit Gott. Ich bemühe mich, ein guter Mensch zu sein (was nicht immer gelingt) und nach dem zu leben, was mir meine Werte vorgeben. Auch das ist ein Glaube an Gott, aber ohne Verein, ohne Politik.

0
@Wieselchen1

Nur ein kleiner Denkanstoß zu dieser Aussage: Der monotheistische Gläubige sagt zu dem polytheistischen Gläubigen sein Glaube sei aufgeklärter. :-D sorry, aber das ist Religion genauso wie der Glaube an Jesus Religion ist. Mit dieser einen kleinen Aussage, dass alle religiösen Menschen durch den Glauben an einen einzigen Gott die aufgeklärte Gruppe ist, ist nichts anderes als der Ursprung aller Meinungsverschiedenheiten zwischen den Glaubensrichtungen: zu meinen, man wisse es besser als die anderen. ;-)

0
@wandpilz

Nun, ich kann nun nicht behaupten, dass ich mir sicher bin, was monotheistisch und polydingsbums sein soll... allerdings ist mir das auch völlig schnurz, weil ich immer noch der Ansicht bin, dass ich völlig unaufgeklärt und unpolitisch an Gott glaube. Es war wahrscheinlich daneben, zu behaupten, dass es eine Tatsache ist, dass Gott existiert. Für mich persönlich ist dies eine Tatsache.

Nichts desto Trotz habe ich auch nie behauptet, dass dieser Glaube keine Religion sei. Ich stimme nur nicht mit dir überein, dass alle Religion Politik ist. Die Formen der bekannten und verbreiteten Religionen sind Politik und in meinen Augen auch nur noch zum Machterhalt der jeweiligen Religionsgemeinschaft da. Der Glaube an sich allerdings ist keine Politik, denn der muss ja nicht mit anderen geteilt werden. Erst wenn zwei oder drei zusammenfinden, die aus ihrem Glauben eine Religionsgemeinschaft machen, kommt die leidige Politik ins Spiel.

0
@Wieselchen1

Monotheismus: Glaube an einen Gott (Christentum, Islam) Polytheismus: Glaube an mehrere Götter (im Altertum der Glaube an Zeus und Co.) Ich wollte mit meinem kleinen Denkanstoß nicht versuchen, dir Gott auszureden. Ich halte es da wie Kant: alles was in unserem Erkenntnisbereich liegt kann beurteilt werden, über den Rest sollte man schweigen. Der Aristotelische "Gottesbeweis" ist sogar physikalisch einigermaßen sinnvoll. Von daher sträube ich mich lediglich bei Aussagen, die einen Glauben als den richtigen (das ergibt sich aus aufgeklärt) darstellen. :-)

0
@wandpilz

waldpilz, Du hast die Seite sehr bereichert. Danke. Niemand hat das Recht zu sagen, mein Glaube, unser Glaube, ist der einzig Richtige. Wenn das alle kapieren wuerden und einhalten, wuerde die Menschheit endlich einen Schritt sich nach vorn bewegen. Was wir jetzt betreiben, ist Rueckschritt an vielen Fronten, denn Technik ist nur ein winzig Teil unseres Lebens. Gruss von der Insel

0

Es haben sich nur die Menschen davon abgewandt...die in ihrem leben nicht ihres glauben bestätig würden

0
@tigggerrr

der glauben ist nicht da um bestätigt zu werden - sondern wie das wort schon sagt um zu glauben! Deiner aussage liegt ein denkfehler zugrunde - du brauchst gott, nicht gott dich!

0
@hardy07

ich brauchen keinen Glauben an ein omnipotentes Wesen, dem ich sämtliche Verantwortung für mein Leben übertrage. Ich habe einen Verstand und ich gebrauche ihn.

0
@Kaffeesatz

Und sollte ich jemals von mir behaupten ich hätte "Gott erfahren" würde ich doch arg an meiner geistigen Geseundheit zweifeln. lach

0
@Kaffeesatz

Abschließend möchte ich nur noch meine Hoffnung äußern, daß die Fackel der Aufklärung Dich und so viele andere Opfer der Massenneurose Gott irgendwann noch zur Vernunft bringt. Ansonsten viel Spaß mit Deinem Lolli ;-)

0
@Kaffeesatz

komisch das man so ausfallend werden muss. egal, gott liebt dich und ich wünsche dir von herzen das du ihn erfährst, ansonsten ist es sehr schlecht um dich und deine zukunft bestellt. gott liebt dich!

0
@hardy07

Ich finde das nicht ausfallend. Ich habe nur eine offensive Art meinen Standpunkt zu vertreten, denn ich bin der Meinung, daß es gerade in der heutigen Zeit und in Bezug auf dieses Thema wichtig ist vehement Stellung zu beziehen. Aber ich denke in diesem Fall treffen zwei Hardliner aufeinander, die sich einander nicht überzeugen werden ;-)

0
@hardy07

In der Rhetorik ein beliebtes Mittel eine Äußerung, die auf dem gleichen sprachlichem Niveau geführt wurde, wie man selbst es getan hat, als ausfallend zu bezeichnen, um sich gen Ende dem Publikum zuzuwenden und als überlegende Persönlichkeit dazustehen. Die Philosophie und die Wissenschaft als dumm zu bezeichnen und als jämmerliche Arbeit abzustempeln ist nicht wirklich etwas, was unter "nicht ausfallend" fallen würde. Ich bin mir der Gesamtproblematik (wie auch Kaffeesatz) durchaus bewusst. Etwas, was man nicht beweisen kann, lässt sich schlecht nach rein wissenschaftlichen Maßstäben widerlegen. Und soweit verzeihe ich dir. Aber es geht hier doch nicht mehr um die Diskussion, ob es ein Leben nach dem Tod geht, sondern um Werbung für zwei Lebenswege die man einschreiten kann. Kaffeesatz und ich vertreten die Position, dass man ohne Glaube gleichzeitig ohne Angst an ein Verhängnis leben kann. Du vertritts den Glauben an Gott. Der Unterschied - und damit beende ich meinen heutigen Dienst im GF - liegt darin, dass keiner von uns beiden den Gläubigern an die Wissenschaft mit der Hölle oder der Verhängnis droht. Diesen Anspruch erfüllt nur der Gläubige. " egal, gott liebt dich und ich wünsche dir von herzen das du ihn erfährst, ansonsten ist es sehr schlecht um dich und deine zukunft bestellt"...das ist der Unterschied: Der Gläubige droht.

0
@wandpilz

nein! der gläubige liebt!!! aus liebe ist es meine aufgabe jedem!! den ich treffe zu sagen: Halte an! kehre um! denk über dein leben nach - sonst erwartet dich die verdammnis. das ist kein drohen sondern aufklären.

0
@Kaffeesatz

nein, ich kann mich nur wiederholen. es ist die wahrheit und es wäre fahrlässig diese wahrheit den menschen nicht! mitzuteilen. Eine unangenehme wahrheit ist keine drohung, es bleibt eine unangenehme wahrheit.

0
@Kaffeesatz

Kaffeesatz Du bist Klasse ! Schade ,dass ich die Kommentare nicht mit Daumenhoch bewerten kann.

0

Ob ihr es glaubt oder nicht es gibt ein einzigen gott es gibt ein leben nach dem tot

ihr werded geboren und ihr werded sterben ob ihr wollt oder nicht

es gibt die hölle so wie auch das baradis

engel und auch den verfluchten teufel das alles gibt es

ihrgend wann wird auch der weltuntergang bassieren ob ihr wollt oder net

gott braucht euch net wir brauchen ihn und wir mussen für alles dankbar sein

Gar keine Bedeutung!

Was möchtest Du wissen?