Welche Bedeutung hat der Papst heute noch für die katholische Kirche?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Struktur der katholischen Kirche bedingt, daß sie als Oberhaupt einen einzigen Menschen hat, der sie regiert, sie nach außen vertritt, sie repräsentiert. Die Romkirche selbst begründet ihre Struktur mit theologischen und historischen Argumenten. Diese sind allesamt hinterfragbar und können selbstverständlich auf ihren Gehalt hin überprüft werden. Für die Romkirche ist diese Argumentation - so wie ihre Struktur - unverzichtbar, weil sie darin ihre Identität als "katholische Weltkirche" findet. Andere Kirchen sind da ganz anderer Ansicht und bewerten die Argumente, die die Romkirche anführt, ganz anders. Aber darum geht es ja in Deiner Frage nicht. Das Papsttum ist selbstverständlicher Bestandteil der römischen Christenheit. Der Papst in einer langen - und als ununterbrochen angenommenen - Reihe von Päpsten als Nachfolger Petri ist für das Selbstverständnis der Romkirche der Garant der stetigen Fortdauer der Kirche durch die Zeiten und DAS Symbol der ununterbrochenen Überlieferungs- und Traditionskette. Die katholische Kirche ist in ihrem Kirchenregiment sozusagen von oben nach unten strukturiert, hierarchisch nämlich. Deshalb garantiert die Ununterbrochenheit der Hierarchie - auch wenn sie eine mehr theoretische als praktische ist - die historische Kontinuität, mit der die römische Kirche ihren Anspruch als wahre und richtige Kirche untermauert. Das gehört für "die Römer" zum Selbstverständnis. Gruß, q.

Das Papstamt versteht sich in apostolischer Nachfolge des Petrusamtes, das von Jesus Christus eingesetzt wurde. Die Glaubenswahrheiten sollen mit Hilfe des Hl. Geistes durch das kirchliche Lehramt unverfälscht durch die Jahrhunderte bewahrt und in rechter Weise ausgelegt werden.

Der Papst besitzt Kraft des Amtes die oberste Gewalt in der Kirche, die er stets frei ausüben kann. Diese oberste "Gewalt" hat der Papst "Kraft des Amtes", sie ist göttlichen Rechtes, wird ihm also nicht von menschlichen Gremien, etwa der Gesamtheit der Gläubigen oder durch die Bischöfe, übertragen. Mit Stellvertreter Christi bezeichnet man das oberste Hirtenamt der Gesamtkirche, zu dem Christus den Petrus damals und alle Päpste danach bevollmächtigt hat. Die eigentliche Kraft aber liegt im Wirken des Hl. Geistes, der sich damals wie heute sündiger Menschen bedient.

Die Bedeutung des Papstes als Stellvertreter Gottes auf Erden und als Repräsentant der Katholischen Kirche ... ist immer noch derselbe wie vor hundert und mehr Jahren.

Die Machtverhältnisse haben sich verschoben ... zu zeiten als es keine demokratisch gewählten Regierungen gab, da gab es Monorachien, Dynastien ... Erbdynastien ... und die Mächtigen wurden nicht gewählt und waren (zumindest meistens) mächtig auf Lebenszeit. Und ein Herrscher herrschte (zumindest meistens) bis zu seinem mehr oder weniger frühen Tode.

Und sowie Geld zu Geld findet, so verbindet sich Macht mit Macht ...

Die Religion in unserem Kulturkreis, die hatte einen ähnlich starken Einfluß auf den Menschen und das politische Machtgefüge, wie es heute nur noch der Islam in den islamischen Ländern hat.

Bei uns war es vor geraumer Zeit ebenso unmöglich seiner Religion abzuschwören, als das heute bei den Muslimen ist ... und auch bei uns wurde so ein Schritt mit Verfolgung, mit Gefängnis und mit dem Tode bestraft.

Und so hatte die in unserer Gesellschaft mächtigste und größte Religion, der Katholizismus, auch die größte Anhänger- weil Gläubigenschar ... und viele Anhänger bedeutet viel Macht ... und damit war der Klerus und an seiner Spitze der Papst ... ein unübersehbarer Machtfaktor.

Nachdem es in der westlichen Welt Religionsfreiheit gab ... und niemand mehr ob seiner religiösen Orientierung verfolgt und bestraft wurde ... ist die Zahl der Gläubigen gesunken ... und damit auch die Macht der Kirche ... und ihres Oberhauptes, dem Papst.

Das sind grobgesagt, einige wenige Gründe ... es gibt auch noch andere ...

Gründe für katholische und evangelische Kirche?

Hallo zusammen!

Dies ist eine Frage an alle gläubige Christen:

Irgendwie kann ich mich nicht ganz entscheiden, ob ich als Katholik nun zur evangelischen Kirche konvertieren soll oder nicht.

Zum einen kann ich einfach nicht glauben, dass der Papst Jesu Stellvertreter auf Erden sein soll und ihm eine Heiligkeit zugesprochen wird. Denn Gott ist Gott und Mensch ist Geschöpf.

Auf der anderen Seite ist mir die Marienverehrung aber wichtig und auch das Rosenkranzgebet.

Auch liebe ich die katholischen Kirchen sehr, sie sind meist tagsüber geöffnet und kann dort im stillen Gebet die Ruhe nutzen um neue Kraft zu tanken und seinen Glauben zu stärken.

Auf der anderen Seite scheinen aber die evangelischen Gottesdienste nicht so strikt zu sein wie die katholischen. Und dort ist kein Zölibat, was ich auch bei der katholischen Kirche als falsch empfinde. Genauso die Tatsache, dass dort Priester/innen heiraten dürfen.

Doch auf der anderen Seite sind die Gottesdienste bei der katholischen meiner Meinung nach übersichtlicher. Dort weiß ich z.B dass jeden Samstag um 18:30 Abendmesse stattfindet. Wenn ich dort in die evangelische Kirche gehe und nachgucken will stehen die Gottesdienste immer nur in Terminen da, z.B am 10.10 Familiengottesdienst usw.

Ich finde das bei der katholischen Kirche viel besser geregelt.

Dann wiederum finde ich verschiedene Dogmen wie z.B das Fegefeuer schwachsinnig. Es gibt keinen einzigen Verweis in der Bibel darauf und ist nachgewiesener Weise von der Kirche erfunden worden um die Nachlassbriefe zu verkaufen.

Dennoch gab es bei meinem Bibelkreis Leute, die daran glaubten. Was ich persönlich nicht verstehen kann.

Das ist jetzt natürlich nur ein kleiner Einblick von meinen Pro/Contra Argumenten...

Nun aber zu der Frage: Wie kann ich mich da am besten entscheiden?

Freikirchen sollen auch gut sein, aber ich habe dort gehört, dass Freikirchen oftmals das Risiko haben, sich sektenartig zu entwickeln. Außerdem gibt es keine in meiner Nähe.

Nun wollte ich euch fragen: Was sind gute Gründe für die katholische und für die evangelische eurer Meinung nach?

(Achja: An alle, die hier aus Spaß antworten oder für ihre Weltanschauung missionieren wollen: Bitte spart es euch. Ich bin es wirklich leid, nutzlose Antworten zu kriegen wie z.B "Geh in keine Kirche, denn Gott gibt's nicht" oder "Lies den Koran" oder dergleichen.

Sowas finde ich respektlos und nervig. Deswegen: Wenn ihr nicht ernsthaft auf meine Frage eingehen möchtet, dann spart es euch. Glaubt woran ihr wollt, aber lasst mich auch an das glauben, was ich möchte. )

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?