Welche Bartagamenart ist am besten für Anfänger geeignet?

5 Antworten

Bartagamen werden leider immer wieder fälschlicherweise als Anfängertiere betitelt.


Sie sind sehr teuer in der Anschaffung und brauchen enorm viel Platz. Ist dies ok, kann man sich mit viel belesen an die haltung wagen.

www.bartagamen.keppers.de zum Durchklicken



Die wichtigesten Punkte



Das Hauptterrarium darf nicht unter 1,2m² Grundfläche haben (oft mit 150x80x80 umgesetzt). Dies ist allerdings nur ein 20 Jahre altes Minimum, welches man überschreiten sollte. Besser wäre direkt Richtung 200x80x80 auch für nur ein Tier


Immer eine Quarantäne in einem Quarantäneterrarium durchführen. Dieses kann ruhig kleiner und aus Glas sein.



Bartagamen sind und bleiben Einzelgänger, egal was der Verkäufer sagt. Eine Vergesellschaftung ist immer nur ein Experiment, welches man zu jeder Zeit beenden können muss. Heißt Platz zum Trennen und ein sehr großes Hauptterrarium. Auch sollten Weibchen nicht vor dem 24 Lebensmonat mit einem Männchen verpaart werden. Das frühe Eierlegen geht sehr an die Substanz der Weibchen. 


Ca. 1 Woche nach dem Umzug, sollte eine Sammelkotprobe untersucht werden. Unabhängig davon, ob bei dem Züchter/Verkäufer/Vorbesitzer schon eine Probe untersucht wurde. Danach sollte jedes Jahr vor und nach der Winterruhe eine Probe untersucht werden. 


Lampen mit externem Vorschaltgerät (HQI, HCI, HID) sind das A und O der Beleuchtung. Solche Lampen direkt mit UV wären Solar Raptor HID oder Bright sun Desert. Das Vorschaltgerät kann hier ruhig von Osram, Philips oder Tridonic sein. Dazu T5 Röhren mit Tageslichtspektrum z.B. Narva Bio Vital 958 HO.


Eine kletterfähige und raue Rückwand mit vielen Liegeflächen zur Vergrößerung der Nutzfläche ist für das natürliche Verhalten, Hilfe bei der Häutung und das Wohlbefinden enorm wichtig.


Der Bodengrund sollte hoch eingefüllt, fest und grabfähig sein. z.B. ein Sand-Lehm-Gemisch. 


Grünfutter sollte abwechslungsreich, rohfaserreich und wasser-, protein- und zuckerarm sein. Wildpflanzen von draußen sind die beste Nahrung. Löwenzahn, Wegerich, Haselnussblätter usw. 


Lebendfutter sollte auch abwechslungsreich gestaltet werden. Wichtig ist eine saubere Haltung und gute Ernährung der Futtertiere. Adulte Tiere bekommen nur noch alle 7-10 Tage Lebendfutter. Jungtiere bekommen noch mehr Lebendfutter, welches aber ab dem 6 Monat reduziert werden sollte, sodass man bei 12 Monaten max. alle 7 Tage angelangt ist.  


Tagsüber sollte sich die Luftfeuchtigkeit um 30-40% bewegen, nachts ist ein Anstieg von bis zu 60% (kurzzeitig bis 80% ist im Rahmen). Dafür ist ein hoher Bodengrund mit feuchten unteren Schichten sehr wichtig.  

Zusätzlich zu der gesunden Ernährung, sollte supplementiert werden. Kalzium sollte immer angeboten werden, in regelmäßigen Abständen ist ein Bestäuben der Futtertiere mit Vitaminen (z.B Korvimin, Herpetal) zu empfehlen.

Hallo,

Die Streifenköpfige Bartagame ist zumindest am verbreitesten.

Schaue am besten in Tierheimen nach, Reptilien werden immer häufiger ausgesetzt und/oder dort abgegeben.

Informiere dich auf jeden Fall über die artgerechte Haltung dieser Tiere.

Liebe Grüße

Natürlich keine!, da sie dafür einfach weder gemacht noch geeignet sind!

Schenk ihnen die Freiheit!, indem du sie nicht kaufst oder besorgst, denn wo keine Nachfrage, da kein Angebot. Wie schön das wohl für sie wäre.....


Und was ist mit den ganzen Reptilien, die in deutschen Tierheimen sitzen?

0
@BrightSunrise

Die müssen da jetzt noch durch. Denen geht es hier wie dort schlecht. Ist also einerlei. Die haben so oder so die A-Karte für ihr Leben gezogen.

0
@Sonja66

In Tierheimen haben sie häufig nicht allzu viel Platz und auch keine möglichst artgerecht eingerichteten Terrarien. Das liegt aber nicht daran, dass Tierheime sich nicht darum bemühen, sondern daran, dass es den Tierheimen einfach an Geld mangelt. Zudem sind viele Tierheime von vornherein nicht für Exoten ausgestattet und wenn dann ohne Vorwarnung welche gefunden und/oder abgegeben werden, dann ist das schlecht.

Da haben sie es bei einem Liebhaber, der die nötige Ausstattung und auch das nötige Wissen dafür hat, wesentlich besser. Und deswegen sollte man nicht einfach auf die Haltung verzichten, sondern sich das Tier aus dem Tierheim oder vergleichbaren Einrichtungen holen.

1
@BrightSunrise

Das mag mal ein seltener netter Zufall für ein Tier sein, was jedoch am Ende auch nie artgerecht sein wird. Aber ich verstehe dich schon, so ist das mal nicht.

Der Fragesteller hier ist Anfänger und wird sicherlich nicht über gute Ausstattung und genügend Platz verfügen. Von dem her......

Vielleicht möchte er nun einfach aus einer miesen Laune heraus irgendwas machen und ausprobieren, woran jedoch ein Leben hängt. Aber das versteht er vermutlich nicht.
Toll wäre, wenn er sich einfach, bevor er sich ein Tier holt, selbst in ein kleines Kämmerchen sperrt, mit ganz wenig Möglichkeiten und so. Dann vielleicht könnte er schon besser verstehen. Vielleicht ja besetzt er mal ne Zeit die Toilette und will darin das Leben ausprobieren.  ;-)

0
@Sonja66

was jedoch am Ende auch nie artgerecht sein wird.

Ich schrieb ja auch "möglichst artgerecht".

Der Fragesteller hier ist Anfänger und wird sicherlich nicht über gute Ausstattung und genügend Platz verfügen. Von dem her......

Anfänger ist jeder mal. Sei es nun Hundeanfänger, Katzenanfänger, Kaninchenanfänger, Welsanfänger oder Bartagamenanfänger. Ob er sich (ausreichend) informiert hat bzw. informieren wird, kann ich nicht sagen. Ich hoffe es jedenfalls.

Vielleicht möchte er nun einfach aus einer miesen Laune heraus irgendwas machen und ausprobieren, woran jedoch ein Leben hängt. Aber das versteht er vermutlich nicht.

Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Toll wäre, wenn er sich einfach, bevor er sich ein Tier holt, selbst in ein kleines Kämmerchen sperrt, mit ganz wenig Möglichkeiten und so. Dann vielleicht könnte er schon besser verstehen. Vielleicht ja besetzt er mal ne Zeit die Toilette und will darin das Leben ausprobieren.  ;-)

Wenn du das toll fändest, meinetwegen. Den Tieren im Tierheim hilft das aber auch nicht weiter.

0
@BrightSunrise

hi sonja,

ich finde schon wirklich befremdlich, wie du hier frei schnauze feststellst und behauptest, was der fragesteller kann, will und hat und was nicht. du hast offensichtlich keine ahnung von der reptilienhaltung und kannst dir somit kein urteil über eine mögliche artgerechte haltung bilden. also sei doch bitte so nett und behalte deine weisheiten für dich, wenn du nichts zur anständigen beantwortung einer frage beitragen kannst. vielen dank.

lg jana

0
@jaybee73

und kannst dir somit kein urteil über eine mögliche artgerechte haltung bilden.

Wo lebst du denn?
Man kann Reptilien zu Hause nicht artgerecht halten! Das ist ein Ding der Unmöglichkeit! So einfach ist das!
Der Mensch redet sich seine Käfige natürlich schön, aber könntest du die Tiere fragen, so würden sie einfach nur in ihren natürlichen Umgebung und frei leben wollen. Das ist doch ganz klar!
Und wenn du so auf "Einsperren" stehst, dann sperre dich doch einfach selbst in einen Käfig.

Und wenn der Fragesteller erst gar keine kauft, so haben wenigstens wenige Tiere nicht das grausame Schicksal vor sich, von egoistischen Menschen gehalten und missbraucht zu werden.

Das ist eine sehr sehr anständige Antwort von mir!

0

kennt jemand diese Raupenart? habe sie auf dem Heimweg gefunden. (Bilder im Anhang)?

Habe auf dem Heimweg von der Arbeit diese Raupe gefunden. weil sie so groß war, habe ich sie vorübergehend nach hause genommen um ein Foto von ihr zu machen. Jetzt frage ich euch ob jemand weis, was das für eine Raupenart ist und ob es sich dabei um etwas spezielles handelt. "Bilder im Anhang" (Sorry wegen der schlechten Bildqualität. bin kein guter Fotograf)

...zur Frage

Welche Spraydosen sind am besten geeignet für Anfänger?

Ich wollte mir demnächst ein Paar Dosen besorgen. Wie gesagt bin ich Anfänger und wollte wissen welche Dosen am besten für Anfänger geeignet sind.

...zur Frage

Bewerbung zur Tierpflegerin - habt ihr Tipps, was ich noch verbessern kann - habe ich Fehler gemacht - wie ist meine Bewerbung - alles ist willkommen?

Hallo ihr Lieben, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr euch meine Bewerbung zum Tierpfleger durchlesen könntet. Ende fehlt wg. Platz. Ich danke euch!!!

Sehr geehrte ...,

nach einem Besuch in Ihrem Tierheim, habe ich mich dazu entschlossen, mich auf den freien Ausbildungsplatz zum ... bei Ihnen zu bewerben.

Da meine Mutter mit dem Gedanken spielt, in naher Zukunft einen neuen Fellfreund in ihrer Wohnung aufzunehmen, sind wir schnell auf das Tierheim ... gestoßen und haben dort hereingeschaut. Bei einem Rundgang durch die Einrichtungen konnte ich förmlich sehen, wie sehr das Wohl der Tiere den Mitarbeitern am Herzen liegt. Das ausgesprochen liebevoll gestaltete Katzenhaus hat mich wirklich begeistert. Auch nutzten wir die Chance und sind mit dem Cocker Spaniel Rüden ''Mika'' eine Runde durch das schöne Grün in der Umgebung spaziert.

Alles in allem finde ich Ihr Tierheim sehr ansprechend und aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen, damit Sie einen Eindruck von Ihrer Bewerberin bekommen.

Seitdem denken kann, begeistere ich mich für Tiere aller Art. Früh war für mich klar, dass mein Traumberuf mit diesen zu tun haben soll. In meinen 18 Lebensjahren waren ununterbrochen Hunde meine ständigen Begleiter. Selbst großgezogen von mir und meiner Familie. Es versteht sich deshalb von selbst, dass ich weiß, wie ich mit ihnen umzugehen habe und welche Pflege damit verbunden ist.

Stolz bin ich auf die Zeit, die ich auf dem Rücken eines Pferdes verbringen durfte. Dieses war mein Pflegepferd, für das ich die komplette Verantwortung übernahm. Auch half ich auf dem Hof mit, die anderen Huftiere mit Futter zu versorgen, sowie ihre Boxen auszumisten. Ich kann eigentlich von mir behaupten, dass ich viele Tiere besaß, außer eine Katze, was ich ziemlich schade finde. Von Kois, über Kaninchen bis hin zum Papagei war alles schon dabei. Natürlich freue ich mich darauf, andere Arten kennenzulernen und mein Wissen über die bisherigen zu vertiefen. Vor allem bin ich gespannt, wie es sein wird, mit Problemtieren zu interagieren. Diese mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen soweit zu bringen, dass sie bereit sind, in eine neue Familie zu treten.

In meinem zweiwöchigen Praktikum im Tierheim ... durfte ich in diese Sparte leider kaum Einblicke gewinnen. Zwei Wochen haben allerdings gereicht, um das Vertrauen zweier Angsthunde des Heims zu gewinnen. Jeden Tag näherten sie sich ein klitzekleines Stück mehr, bis sie schließlich aus meiner Hand fraßen. Solche Momente bleiben mir in Erinnerung und bereiten mir eine große Freude. Die körperliche Arbeit, die mit dem Job verbunden und welche für mich kein Problem darstellt, habe ich zu in der Zeit spüren bekommen. Jedoch hat es mir sehr gut gefallen, sonst würden Sie diesen Text nicht vor Augen liegen haben.

Mir ist durchaus bewusst, dass eine große Aufgabe auf mich zukommen wird, wenn ich den Beruf als Tierpfleger antreten werde.

Gerne bin ich bereit, vorab in Ihrem Tierheim ein Praktikum zu absolvieren.

...zur Frage

Ist dieser Käfer selten(aus Garten)?

Dankeschön!

...zur Frage

☆Malteser VS Havaneser☆?

Wer ist am besten für ein anfänger geeignet

Fellpflege? Auslauf? Platz? Stubenreinheit?

...zur Frage

Welches Haustier zum kuscheln oder streicheln, soll ich mir besorgen, welcher nicht allzu viel Zeit beansprucht?

Hallo, um es klarzustellen, ich weiss genau, dass ein Tier Zeit und Fürsorge braucht. Ich will aber beispielsweise weder einen Hund noch ne Katze, weil sie doch sehr viel Zeit beanspruchen. Ausserdem bin ich Studentin, und wohne alleine in einer 28m2-Wohnung, ohne Garten. Normalerweise gehe ich am Wochenende mit dem Zug nach Hause, das heisst, das Tier müsste 2 Tage lang allein bleiben, was für Katze und Hund nicht der Knüller wäre. Am Anfang dachte ich an Kaninchen, aber die brauchen viel Platz, um ein einigermassen glücklich zu leben und ich will nicht diese Käfige kaufen, die für Kaninchen und Nagetiere zum Verkauf zur Verfügung stellen, weil diese zu klein sind und Kaninchen keine Einzelgänger sind, also brauchen sie noch einen Genossen. Hamster wären auch ne prima Idee, zudem er Einzelgänger ist und vielleicht nur die Hälfte an Platz bräuchte. Jedoch ist er kein Kuscheltier. Aber wenn er wenigstens gerne gestreichelt wird, ohne in den Arm genommen zu werden, dann wäre ich froh, aber ich weiss nit ob er das auch mag. Was der Käfig angeht, bin ich mir bewusst, das ein Gitterkäfig nicht geeignet ist, weil er wenigstens 20-30 cm Bodenhöhe benötigt um zu buddeln. Ich will einfach, dass mein zukünftiges Haustier und ich glücklich sind. Welches denkt ihr, wäre am Besten für mich geeignet, neben all den anderen die es gibt?

PS: Ich habe gelesen, dass Degus nicht gerne in den Arm genommen werden, aber, dass sie sehr süss und witzig zueinander sind, schmusen, spielen, das wäre auch eine tolle Sache, was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?