Welche autos sind billig zu unterhalten?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r playdragon,

Deine Frage trifft leider nicht ganz das Thema der heutigen Experten-Sprechstunde. Diesmal geht es vor allem um die Frage, welche Versicherungen für Studenten und Berufsanfänger sinnvoll sind. Wir drücken Dir aber die Daumen, dass Dir unser Experte eventuell trotzdem einen kleinen Tipp geben kann.

Herzliche Grüsse

Emma vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Die typischen Anfängerautos, also ältere Kleinwagen sind in der Haftpflicht eher teuer. Da die Fahranfänger besonders viele Unfälle verusachen, schlägt sich das in der Schadenstatistik der Autos nieder.

Dagegen kann ein größeres Auto, das nicht in dieses Schema passt, günstiger sein (Klassiker: alter Mercedes 200 Diesel). Das kann schon an Kleinigkeiten hängen. Zum Beispiel kann ein Stufenheck (VW Bora) günstiger als der fast baugleiche Golf sein. Es hängt wie gesagt nur mit der Schadenstatistik für das Modell zusammen.

Wichtiger ist es, zu Beginn die richtige Einstufung zu bekommen und die Möglichkeiten der Zweitwagenregelung zu nutzen. Das spart deutlich mehr, als das richtige Modell.

Übrigens sollte man als "Anfänger/-in" nicht übersehen, dass Autofahren eigentlich immer mindestens 300 EUR im Monat kostet, wenn man alle Kosten korrekterweise mit einschließt.

Hallo playdragon,

in der Regel kann man sich an den Typklassen orientieren. Je höher die Typklasse bei einem Fahrzeug ist, umso teurer ist auch die Versicherung.

Dabei gilt es zu beachten, dass Diesel-Fahrzeuge generell höhere Typklassen als Benziner haben.

Allerdings sind die Typklassen nur für ein Jahr festgelegt und können sich dann ggf. erhöhen oder auch verringern.

Am Besten verschiedene Versicherungsvorschläge einholen und die Beiträge vergleichen.

Viele Grüße

Frank Torbing, CosmosDirekt

sehr billig wird das nicht. Mit 17 erst recht nicht. Tja nun, im web gibt es die Tarife erst für Oldies, würde mal beim Adac schauen, der ist da recht fair in seiner Versicherung. Schaue nach den Typklassen- aber es wird auf jeden FAll ein teurer Spaß.

als Fahranfänger ist keine Versicherung billig du fängst bei 175 % oder mehr an. Unterschiede gibts meist nur bei den Kaskoklassen, aber in der Haftpflicht ist der Unterschied nicht groß

Dazu kann ich nur den Tipp geben: Lass das Auto über deine Eltern versichern bis du selbst genug Geld verdienst, um höhere Einstiegsbeiträge verkraften zu können.

Meine Eltern waren bei 60%. 2 Jahre später habe ich dann die Versicherung auf mich angemeldet und bin sogar direkt bei 85% statt 175% eingestiegen.

0

Also von gesamt Prinzip her kann man nur sagen: - 1. Nimm keine Amis - 2. Nimm auf GARKEINEN FALL EINEN FRANZOSEN!!! - 3. Am besten sind immer noch Deutsche und Japanische Autos.

Was möchtest Du wissen?