Welche (Auto-) Biographien sind lesenswert?

9 Antworten

"Als wär's ein Stück von mir" von Carl Zuckmayer und "Aller Tage Abend" von Fritz Kortner; beides sind Autobiografien von im Deutschland der 20er Jahre prominenten und erfolgreichen Menschen, die unter der NS-Herrschaft ins Exil gehen mussten und nach dem Krieg zurückkehrten. Unglaublich lebendige Einblicke in das Leben in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Deutschland, dann Einblicke in die Schwierigkeiten des (Über-)Lebens im Exil, zum Teil in Hollywood, Begegnungen mit anderen Emigranten - und natürlich auch sehr interessant das Sich-Wiedereinleben im Deutschland der 50er Jahre. Für mich die interessantesten von vielen Biografien, die ich gelesen habe.

Meine Lieblingsbiographie ist die von Robert Enke. Das Buch hab ich. Da gibts sehr viel zu lesen und ist sehr interessant. Da steht alles über seine Familie seine Krankheit die Depressionen und über seine Karriere als Fußballprofi. Vorausgesetzt du interessierst dich für ihn und für Fußball. Also für mich ist das das perfekte Buch. Ich mag es sehr.

Also, ich fand die Biografie von Edith Piaf toll - Titel: ich bereue nichts (angelehnt an ihr französisches Chanson "non, je n regrette rien". Sehr bewegend und im Moment, nach dem Film "la vie en rose" wieder ganz aktuell.

Was möchtest Du wissen?