Welche Aussichten habe ich auf dem Jobmarkt - Einstieg Maschinenbau?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mir gefällt dein Lebenslauf.

Am Höchsten bewerte ich, dass du Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes bist. Das sollte dir viele Türen öffnen, denn die Firmen kennen das. Schau doch mal in die Alumni-Seite rein.

Die Abi-Note ist auffallend gut. Oft studieren Schlechtere Maschinenbau.

Hast du die Masterarbeit während der Hiwi-Tätigkeit gemacht. Dann schreib das.

Also nochmals: ich sehe das Alles positiv.

Negativ: Manche werden feststellen, dass du für einen "Anfänger" in der Firma, in der du dich bewirbst, schon reichlich alt bist. Du kannst das aber im Gespräch gut begründen.

Ich mache dich nur darauf aufmerksam. Manche Personaler wollen die Wollmilchsau: Alles, was du beschreibt, dann noch den Dr-Ing , zwei Jahre in den USA und maximal 23 Jahre. Dann denke einfach daran, dass diese Personaler noch viel weniger zu bieten haben als du.

PS Welche TU ?


Danke für den Stern.

0

Dein Schwerpunkt scheint mir eine recht enge Spezialisierung zu sein. Ich bin allerdings kein Spezialist in dem Bereich. Problematischer finde ich, dass deine berufspraktischen Erfahrungen schon ziemlich weit zurückliegen. Und Du bist natürlich - was man dir nicht vorwerfen kann aber immerhin registrieren wird - schon etwas älter als der durchschnittliche Absolvent. Anzuerkennen ist, dass Du dich mit viel Arbeit und Engagement über den 2. Bildungsweg hochgearbeitet hast. Unbedingte Arbeitsbereitschaft und fachliche Leidenschaft, damit solltest Du punkten können. Ob Du vielleicht (evtl. mit Hilfe eines Hochschullehrers) zwecks Berufseinstieg ein maschinentechnisches Forschungsprojekt bei seiner industriellen Umsetzung begleiten könntest? Auch ein Trainee-Job (wird nur noch selten angeboten) aber auch ein Industriepraktikum (falls Angebot der Einstellung bei Bewährung) wäre zu überlegen. Aber vielleicht bin ich zu skeptisch. Vermutlich ist es am sinnvollsten, Du fährst doppelgleisig: Einerseits ganz normal als Absolvent auf dem Arbeitsmarkt bewerben, andererseits einen "sanften" Berufseinstieg in dem oben genannten Sinn versuchen. Ich wünsche dir viel Erfolg! 

Danke. Was ist mit  "maschinentechnisches Forschungsprojekt bei seiner industriellen Umsetzung begleiten" gemeint?

0
@DerIngenieur17

Es gibt gemeinsame Projekte zwischen Industrie und Hochschule, die nach ihrer wissenschaftstheoretischen Erarbeitung in die industrielle Praxis umgesetzt werden sollen. In aller Regel begleitet dann ein Hochschulvertreter des Forschungsprojektes diese industrielle Umsetzung

1
@Coriolanus

Ja sowas war bei mir auch angedacht gewesen am Ende der Masterarbeit, hat mir mein Abteilungsleiter ebenfalls nahegelegt und sich darüber erkundigt. Ein Projekt für ca. 1 Jahr.

Es hat sich jedoch kein Industrieunternehmen gefunden das viel Interesse dran hätte und der DFG hat auch gleich abgewunken, wegen fehlendem Industrieinteresse. Und ohne DFG Förderung wollte Industrie auch kein eigenes Geld ausgeben. Klassisches Catch 22.

Deswegen wurde das Vorhaben auf Eis gelegt. Danke für den Ratschlag.

0

Schreib Bewerbungen, Mann.

Mit Spekulationen übers "ob, wie, möglicherweise, vielleicht" usw. kommst Du nicht weiter.

Zielgruppe: Luft- und Raumfahrtindustrie sowie Rüstungsindustrie.

Nur Mut!   ohne Bewerbungen wirst du nix finden.  da hilft eigentlich nur:  bewerben ....... und bei GF gibt es mit Sicherheit keinen Job  

was hast du davon wenn ich 3 Punkte gut und 2 Punkte schlecht finde 😎  ich stelle keine Maschinenbauer ein


Hi, habe auch Machinenbau studiert an Uni, damals allerdings noch Diplom. Letztendlich bin ich dann in der Softwareentwicklung gelandet, weil ich auch eher so ein Theoretiker war. 

Für mich klingt das alles jedenfalls recht gut. Musst halt jetzt irgendwie erstmal irgendwo den Fuß rein bekommen, dann wird alles sehr gut verlaufen bei dir, bin ich mir sicher. 

Was möchtest Du wissen?