Welche Aussage bezüglich Bundesfreiwilligendienst stimmt?

3 Antworten

Wohngeld wird dir nicht zustehen,dazu reicht dein Einkommen nicht aus,aber du kannst ganz normal ALG - 2 beantragen !

Bei der Antragstellung musst du deinen Freund natürlich auch mit angeben,aber du musst beim Ausfüllen aufpassen,was du für Angaben machst,sonst werdet ihr von Anfang an als BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) veranlagt,dann zählt auch das Erwerbseinkommen deines Freundes.

Dieses würde dann nach dem Abzug von Freibeträgen nach § 11 b SGB - ll , die vom Bruttoeinkommen berechnet werden und dann von seinem Netto abgezogen würden,als anrechenbares Einkommen auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet.

Ihr dürft euch also wirtschaftlich wie finanziell nicht unterstützen,das muss im Antrag deutlich werden,dann darf das Einkommen deines Freundes zumindest für das erste Jahr nicht auf deinen Bedarf angerechnet werden.

Dein Bedarf würde dann sein :

  • Regelsatz 391 €
  • 50 % der Kosten für Unterkunft und Heizung,Warmmiete

Von deiner Aufwandsentschädigung hast du min.200 € an Freibetrag,der dir auf deinen Bedarf nicht angerechnet wird.

Angenommen 50 % der Warmmiete würden 209 € betragen + 391 € Regelsatz = 600 € individueller Bedarf.

Bekommst du nun 350 € gezahlt,werden dir min.diese 200 € Freibetrag abgezogen,somit blieben noch 150 € anrechenbares Einkommen übrig.

Du würdest dann einen Anspruch von 450 € ALG - 2 Aufstockung haben.

Bist du noch unter 25,dann musst du bzw.deine Eltern für dich Kindergeld beantragen,das stünde dir auch noch zu,das würde dann von deiner Aufstockung noch abgezogen,aber erst,wenn du es auch tatsächlich auf dein Konto bekommst.

http://www.bundes-freiwilligendienst.de/hartz-iv-arbeitslosengeld-ii-sgb.html

Da du über 25 Jahre alt bist, wird dein "Einkommen" das du während des BFDs erziehlst (was über 175 Euro hinausgeht) als Einkommen gerechnet, vermutlich liegt damit euer Einkommen hoch genug, dass es keine Kohle vom Staat dazu gibt.

Anders sieht es aus wenn du noch Jünger wärst und den BFD für die Zeit zwischen Schule und Ausbildungsbeginn nutzten würdest.

Ich bin 27. :-/

0
@KiCa3010

Ich red von beidem, also weder ALG2 noch Wohngeld.

Es wäre vermutlich sinnvoller wenn du dich nach nem Job umsiehst.

0

An dieser Antwort ist so ziemlich alles falsch.

175e sind falsch. Und das Alter spielt für die Einkommensanrechnung nun gar keine Rolle ... man, man, man .....

Anders sieht es aus wenn du noch Jünger wärst und den BFD für die Zeit zwischen Schule und Ausbildungsbeginn nutzten würdest.

Und diesen Unsinn hast du woher?

3

Während des BFD hast du ganz normalen Anspruch auf Alg2 und brauchst gleichzeitig der Vermittlung nicht zur Verfügung stehen.

Auf deine Aufwandsentschädigung hast du einen Freibetrag von pauschal 200€; mehr, wenn du tatsächliche "Werbungs"kosten von über 140€ nachweist.
(vgl. § 1 Abs. 7 Alg II-V)

Das Einkommen deines Freundes spielt nur dann eine Rolle, wenn ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet. Ob ihr eine bildet, lässt sich von hier aus nicht abschätzen. Das Zusammenwohnen alleine konstituiert zumindest im ersten Jahr keinesfalls eine BG.

Selbstverständlich darfst du Leistungen beantragen; ein solcher Antrag MUSS angenommen und schriftlich beschieden werden.

Ich hoffe, dass Du Recht hast. Jedenfalls muss ich dieses Problem morgen beim BFD ansprechen.

0

Bfd Bundesfreiwilligendienst Wohngeld - Wie viel wirds sein?

Hallo liebe Bufdis oder zukünftige Bufdis oder wer sich mit dem Thema auskennt,

meine Freundin macht momentan den Bundesfreiwilligendienst und hat zusätzlich Wohngeld beantragt. In ihre Wohngeldberechnung wurden folgende Einnahmen mit Einbezogen: 355,50€ Bufdi Taschengeld 184,00€ Kindergeld 250,00€ Unterhalt

Angerechnete Ausgaben: 297,00€ Miete

Dabei heraus kam,dass ihr 165,00€ Wohngeld zustehen Alles in Allem bekommt sie also: 954,50€ - 297,00€ Miete = 657,50€

Schonmal nicht schlecht. Nun interessiert mich, wie viel mir zustehen würde, wenn ich ebenfalls den Bufdi antreten würde. Zu mir: Ich bin 24 Jahre alt und ALGII-Empfänger. Bekomme keinen Unterhalt, kein Kindergeld und bezahle 309€ Miete. Beim Online Wohngeldrechner hatte ich versucht heraus zu bekommen, wie viel mir zustehen könnte. Leider kommt egal was ich eingebe 258,00€ Wohngeld heraus.

In der Praxis würde das bedeutet ich bekomme als Bufdi : 350€ Taschengeld + 258€ Wohngeld. Also zusammen gerademal 608€. Und davon müsste ich ja noch die Miete bezahlen. Das sind fast 350€ weniger als meine Freundin bekommt. Deshalb gehe ich davon aus, dass bei diesem Wohngeldrechner irgendwas nicht stimmt. Eine weitere Frage wäre noch ob ich wieder Kindergeldberechtigt wäre, wenn ich Bufdi werde.

Falls jemand mir sagen kann, mit wie viel Wohngeld ich rechnen sollte und vor allem wie sich das berechnet, dann wäre ich diesem wirklich sehr dankbar.

mfg, swampi

...zur Frage

Kann ich mit dem Bundesfreiwilligendienst genauso Punkte bei der Fachhochschule sammeln?

Im Internet habe ich bereits erfahren, dass es kaum Unterschiede zwischen dem FSJ und dem BFD gibt. Allerdings habe ich gelesen, dass das BFD für die Bewerbung an einer Fachhochschule nicht gewertet wird.

Stimmt das? Und wenn es stimmen sollte, was für andere Vorteile hat dann das BFD gegenüber dem FSJ?

...zur Frage

BFD Wohngeld oder ALG-II berechtigt?

Moin, ich fange in einem halben Monat einen Bundesfreiwilligendienst an, für den ich von Zuhause wegziehen muss (Bewerbung im Umkreis wurde abgelehnt). Nun habe ich schon eine Wohnung für 360€ Warm (260€ Kalt, die Stadt liegt in der Mietstufe 2) gefunden, deren Miete ich gerne selbst zahlen möchte. Da ich allerdings nur ein Taschengeld von 305€ bekommen werde habe ich versucht mich etwas über das Wohngeld kundig zu machen.

Wenn ich das richtig verstehe brauche ich ein Mindesteinkommen von 764€ (404€ Regelsatz + 360€ WM), wovon ich 80% also 611,20€ selbst zur Verfügung haben muss um berechtigt zu sein. Wenn mir meine Eltern das Kindergeld zahlen und ich das BFD-Taschengeld bekomme fehlen mir also knapp 120€.

Nun die Frage: stimmt es, dass ich sämtlichen monatlichen Geldeingang als "Einkommen" verrechnen kann und ich also durch eine freiwillige monatliche "Unterstützungszahlung" meiner Eltern von 120€ Wohngeld berechtigt wäre?

Wenn das nicht funktioniert könnte ich ja auch noch einen ALG 2 - Antrag stellen, wobei ich einfach mal vermute, dass das mit noch mehr "Behördenkram" verbunden ist. Wenn ich also wieder den Bedarf von 764€ und ein anrechenbares Einkommen von 295€ (aus 190€ Kindergeld und 105€ Taschengeld nach Abzug des Freibetrags von 200€) zugrunde lege komme ich bei 469€ raus. Ist das richtig bzw. eine Genehmigung irgendwie halbwegs realistisch?

Vielen Dank für Antworten! Ich hoffe ihr merkt, dass ich mich schon so gut es geht in das Thema eingearbeitet habe aber mir einfach noch die Sichtweise von jemand fachkundigem fehlt :-)

...zur Frage

Wohngeld und ALG 2 zusammen, und warum wird Kindergeldzuschlag abgelehnt?

Also ich bin etwas verwirrt :-( Wir haben vor ca 1 nem Jahr vom Jobcenter zu hören bekommen , bitte beantragen Sie Wohngeld damit stehen sie sich besser. Stimmt absolut, also beziehen wir seid ca 1nem Jahr Wohngeld. Jetzt musste ich eine Weiterbewilligung rausschicken und jetzt wollen die auf einmal eine Arbeitslosengeldbescheinigung und eine Arbeitslosenmeldung sehen. Diese haben wir nicht da wir ja weg sind vom Amt.Kindergeldzuschlag wurden uns auch abgelehnt mit dem Hinweis bitte melden sie sich beim Jobcenter sie haben ja noch darauf Anspruch. Hilfe !!! Kann man doch beides gleichzeitig bekommen ? Und warum lehnen die den Kindergeldzuschlag ab weil wir zu wenig Geld zur Verfügung haben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?