Welche Ausbildung lohnt sich für einen 30-jährigen Menschen finanziell am meisten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da du durch das Lehramtsstudium bereits einige Kenntnisse erworben hast, dürfte ein Aufbaustudium im Bereich Naturwissenschaften eine sinnvolle Möglichkeit sein, falls es dich reizt, in diesem Umfeld zu arbeiten.

Lyriker87 16.08.2015, 14:18

Das ist Unfug. Ein naturwissenschaftliches Studium führt in einem solchen Alter in die Arbeitslosigkeit.

0

Die Ausbildung, die Dich zu etwas befähigt, was sonst kaum jemand kann und wofür andere bereit sind, Geld zu bezahlen - und das liegt ganz in Deiner Persönlichkeit und nicht in irgendwelchen Gehaltstabellen.

Ich hätte mit meinem Abitur Zahnmedizin studieren können - damals Zugang für einen der bestverdienenden Berufsstände Deutschlands. Das Studium wäre an mir aber völlig verschwendet gewesen, weil mich das Thema nicht interessierte und ich folglich auch kein guter Zahnarzt geworden wäre.

Es wird Dir nicht erspart bleiben, da mal richtig in Dich zu horchen...

Schwierig?

Allerdings... ich schaue mich auch noch nach dem um, womit ich wirklich langfristig glücklich werde...

Dein Fehler ist wohl schon, dass du deine Tätigkeit als Lehrer als Job ansiehst. Berufsziel also verfehlt. So sehe ich es.

Dein Kommentar mit der Frage, was man als Maurer verdient, lässt mich nur noch mit dem Kopf schütteln. Vom Maurer zum Lehrer hat es sicher schon Fälle gegeben. Umgekehrt? Ich fasse es nicht.

Was nützt dir übrigens eine Ausbildung, wo man danach "am meisten verdient", wenn die Arbeit dir dann wieder nicht zusagt?

Wie wäre es mit einer Ausbildung im Bereich Wertpapierhandel? Wenn du erfolgreich bist, verdienst du in einem Monat mehr damit als jetzt im Jahr. Aber da steht das Wörtchen "wenn". Die Allermeisten schaffen noch nicht mal, ihre Benchmark zu übertreffen.

Welche Ausbildung? Dann liefere ich mal eine ganz andere Antwort. Am meisten lohnt es sich finanziell sich damit zu beschäftigen, wie man ein passives Einkommen aufbaut. Das könnte man auch als Ausbildung ansehen. Wenn man eine normale Ausbildung macht, also so 2-3 Jahre, könnte man in der Zeit bereits ein passives Einkommen aufgebaut haben, das es ermöglicht, nicht mehr arbeiten zu müssen.

Lyriker87 17.08.2015, 16:02

Was ist das?

0

Sofern du nicht Führungskraft, gesuchte Experte oder erfolgreicher Selbstständiger werden solltest wirst du es nicht besser haben denn als Lehrer.

Wie gut ist denn deine naturwissenschaftliche Ausbildung? Das dürfte der Bereich sein wo du die besten Chancen hast...

du musst dir vermutlich überall bei der suche nach einem neuen job die frage gefallen lassen, warum du so relativ spät etwas neues anfangen willst und warum du ggf. einen ziemlich sicheren job (beamter?) aufgibst.

ein arbeitgeber will sicher sein, dass ein neuer mitarbeiter möglichst lange im unternehmen bleibt, daher spielen auch die entsprechenden sozialkompetenzen eine rolle bei der auswahl. nur wenn du das plausibel und nachvollziehbar "verkaufen" kannst, hast du eine chance. aber gut verdienen mirst du dir in der ausbildungphase abschminken müssen, als facharbeiter verdient man nur mit viel erfahrung, fort- und weiterbildung mehr als ein frisch ausgebildeter; in deinem fall vermutlich erst ab 40

Die Ausbildungsvergütungen für Maurer sind mit am höchsten von allen. Hinterher kann man den Meister machen oder Bauleiter

Was möchtest Du wissen?