Welche Ausbildung bildet eine solide Basis für zukünftige Unternehmer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Welche Ausbildung bildet eine solide Basis für zukünftige Unternehmer?

Als Unternehmer kannst du dir ALLES KAUFEN, was du nicht selbst leisten kannst. Nur eines nicht: Unternehmergeist.

Deshalb interessieren auch keine "betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten", denn solche Leute kannst du einkaufen. Es interessieren auch keine "Fachkenntnisse", denn auch die kannst du einkaufen.

Was du aber auf dem Markt NIRGENDWO kaufen kannst, ist Unternehmergeist. Alle Leute, die diese Fähigkeit besitzen, sind entweder bereits in Rente oder selbst als Unternehmer aktiv.

Deshalb ist das die EINZIGE Fähigkeit, die du selbst mitbringen musst. Und die kann man noch nicht einmal auf Elite-Unis lernen, wie die Schlecker-Kinder jüngst sehr eindrucksvoll gezeigt haben. Aber es betrifft nicht nur die Schlecker-Kinder; sondern alle Menschen; ganz egal, wie sehr "Unternehmer-Familie" sie sind (oder waren). Und deshalb sagt ein alter Volksmund:

Der Vater gestalt's. Der Sohn erhalt's. Dem Enkel zerfallt's.

---------------------------------

Was dir immer hilft, sind Herz, gesunder Menschenverstand und die Fähigkeit des sogenannten Gelassenheits-Gebets (insbesondere in der in Deutschland verbreiteten verkürzten Version):

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und die Weisheit, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.

Sobald du in das Haifischbecken des Unternehmertums springst, wirst du von Piranhas und Haien, aber auch von unzähligen Trittbrettfahrern und Schmarotzern (insbesondere die sogenannten "BWLer" kannst du nahezu vollständig in diese Kategorie einordnen) umringt.

Das ist unausweichlich.

Du musst aber die (unternehmerische) Fähigkeit besitzen, die Spreu vom Weizen trennen zu können. Du musst die (unternehmerische) Fähigkeit besitzen, zu erkennen, wann ein Rat oder ein Hilfeangebot gut für dich und dein Unternehmen ist und wann nicht.

... und EINZIG DARAN* scheitern die (Möchtegern-)Unternehmer.

*) Das ist latent überspitzt, denn es gibt natürlich auch sogenannte "Markt-Zwänge". Doch genau hier setzt das Unternehmertum eigentlich an: Ein guter Unternehmer weiß, wann und wohin er die Schiene wechseln muss. Er besitzt den Unternehmergeist...

Ich kann mich der Meinung von Unsinkable2 absolut anschließen. Es gibt kein Studium, das einen aufs Unternehmertum so richtig vorbereitet geschweige denn eine solide Basis schafft. Zwar sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse von Vorteil, gerade am Anfang, wenn viel an einem selbst hängen bleibt. Aber letztlich kommt es auf den Unternehmergeist an und auf deine Fähigkeit zu verkaufen. Du hast kein Unternehmen ohne Kunden. Lies also ein paar gute Verkaufsbücher oder bilde dich eben in die Richtung "Verkauf/Vertrieb" weiter.

1

Ein Studium der Betriebswirtschaft (mit besonderer Betonung der Finanzwirtschaft) wäre eine gute Basis. Wenn Du auch technische berufliche Interessen hast, dann wäre auch ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens überlegenswert.

Abitur ein Studium der Betriebswirtschaft und eine sehr gute finanzielle Basis !!

Was möchtest Du wissen?