Welche Art von Selenkrankheiten lassen sich klinisch diagnostizieren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Begriff "Seele", "Seelenleben", "Seelenkrankheit" wird in der Medizin historisch synonym zum Begriff der "Psyche" verwendet (was nichts anderes als der altgriechische Begriff für Seele ist).

Dieser Seelenbegriff bezieht sich aber auf eine andere Tradition als die religiöse. Hier nimmt er v.a. Bezug auf Aristoteles und Hippokrates. 

Seelische Erkrankungen werden heute fachlich als "psychische Störungen" bezeichnet. Zur Diagnostik dienen verschiedene diagnostische Manuale. Das einflussreichste ist das DSM V, das in der USA entwickelt wird. In Deutschland gilt das von der WHO erarbeitete ICD-10, das sich am DSM III-R und teilweise DSM IV orientiert (der (Vor)vorgängerversion des DSM V).

In den USA gab es allerdings eine Abkehr vom Seelenbegriff. Man spricht dort vom "Mental Disorders", betont also eine stark kognitivistisch-behaviorale Sicht auf diese Bereiche. 

Die Festlegung der psychischen Störungen, bzw. die Anzahl im DSM V, wird vielfach kritisiert, da eine "gewisse" Nähe zur Pharma-Industrie besteht.

Letztlich werden leidvolle Symptome zusammengefasst und klassifiziert. Die Klassifikationen werden dann mit Überschriften versehen, die dann als psychische Störung gelten. Sie existieren also per Definition. Diese Definitionen können sich aber auch ändern. 

Anhand der Symptome und der aktuell gültigen Klassifikation erfolgt dann durch Anamnese die Diagnostik von psychischen Störungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ottavio
16.08.2016, 12:25

Vielleicht sollte man ergänzen, dass es wohl mehr psychische Störungen gibt, als das ICD-10 aufzählt. Einige davon lassen sich durch die Psychoanalyse feststellen und mildern.

0
Kommentar von opti1908
17.08.2016, 02:55

Wie weit koennen religioese Vorstellungen, oder ein Unverstaendnis fuer seine eigene emotionelle Gegebenheit zu Stoerunge des Geistes, bzw der Psyche fuehren? 

0

Die beiden grundlegenden Eigenschaften des Selens sind seine ausgezeichnete antioxidative Wirkung sowie seine segensreiche Fähigkeit,
Schwermetalle an sich zu binden. Beide Funktionen schützen die
Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die
körpereigene Abwehrkraft. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor
sehr vielen Krankheiten schützen. Doch leider weisen die meisten
Menschen heutzutage einen eklatanten Selenmangel auf - mit
weitreichenden Folgen.

Selenmangel ist also an und für sich keine Krankheit, sondern unter Umständen 'nur' die Ursache anderer Erkrankungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst die Seele?

Da gibt es einen guten Spruch. Körper und Seele gehen gemeinsam Richtung Krankenhaus, weil sie sich nicht gut fühlen.

Vor dem Eingang des Krankenhauses angekommen, sagt die Seele zum Körper: Gehe du da rein, mich versteht man hier nicht.

Das sagt doch alles, oder? Körper und Seele sind eine Einheit! Natürlich gibt es psychische Erkrankungen, die diagnostiziert und behandelt werden. Ich bin sogar der Meinung, dass jede "körperliche" Erkrankung und auch jeder Unfall, also Stürze ect. ein Hilferuf der Seele ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von opti1908
16.08.2016, 06:22

Wird die Seele nicht als religioeser Grund benutzt, dem Menschen Herrschaft ueber die Natur zu zuschreiben, wenn wir doch gemainsam mit allen Lebensformen der Macht der Natur unterliegen?

Wann haben Homosapiens in ihrer Evolution eine Seele entwickelt, wenn es sie wirklich geben soll?. Was soll dann hochentwickelte Wesen wie Delphine und Wahle hindern auch eine Seele zu haben?

0

Die seele des Menschen ist...... seelische Krankheiten kann man nicht diagnostizieren nur psychische.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?