Welche Art von Pferderegendecke ist die beste?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich empfehle nur Decken ohne Fleece. Meine Stute hatte schon zig Decken, die mit Fleece sind beim Wälzen oder Toben verrutscht und rutschen von selbst nicht wieder zurück. Das Fleece kann nicht gegen den Strich des Fells zurückrutschen. So kann es zu Scheuerstellen kommen. Also haben wir nur noch Decken die glatt sind. Aber du hast Recht, bei niedrigen Temperaturen auf jeden Fall eine leicht gefütterte nehmen da das Fell unter der Decke nicht aufgestellt werden kann.

Ich habe für meine Stute fast nur Bucasdecken, die sind echt gut. Die Älteste ist 12 Jahre alt und es ist noch nichts dran kaputt. Noch nie ist eine verrutscht oder war undicht. Meine Stute lebt auch 24h im Herdenverband und trotzdem war noch nie eine Decke kaputt.

Was für eine Krankheit hat dein Pferd denn dass es eine Decke braucht? Nichts ist besser als das natürliche Fell, das ist einfach der beste Schutz :) Und wenn nicht unbedingt nötig ist es besser das Pferd ohne Decke stehen zu lassen.

Meine Stute hat Arthrose in den Kniegelenken und ist extrem Schwerfuttrig, ihr kann ich auch gut mit Decke behilflich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
01.02.2016, 22:51

Danke für die Hilfe :) Ich habe jetzt eine 50 g Decke von  Fedimax gekauft. Mal gucken ob die was taugt. Hab mich für diese vorallem wegen dem etwas höher geschnittenem Halsteil und dem 1800 D Ripstop Material entschieden. Bin gespannt ob sie dem dicken passt.

Die Meinungen gehen bei Fleece unter der Decke wirklich weit auseinander aber ich denke du hast recht. Atmungsaktiv sind die Decken ja ohnehin und ich wollte unbedingt eine dünne Decke, damit ich seinen Winterzyklus nicht zu sehr verändere und um ihm die bei  kühleren Tagen aufzulegen, wenn er nach getaner Arbeit noch nicht ganz trocken ist. Da er sich gerne hinlegt sollte sie definitif nicht gegen den Strich ziehen.

Die Bucasdecke Irish Turnout wollte ich mir zuerst holen doch die hatte auch leichtes Fleecefutter und nicht den höheren Hals.
Ansonsten hab ich auch nur gutes von den Decken gehört. Aber mal was anderes auzuprobieren schadet ja nicht. Sollte die Decke Reißen werde ich auf jedenfall das nächste Mal bei Bucas einkaufen gehen.

Ich gebe dir recht, er lief die letzten 19 Jahre immer ohne Decke aber zurzeit hat er Probleme in der Schulter, durch die er den Kopf nicht anständig senken kann. Die Osteopathin war auch da und meint, dass vermutlich ein Sturz die Ursache war. Das hat er jetzt seit mehr als 2 Wochen. Anfangs kam er mit dem Kopf grade mal bis auf Brusthöhe runter (es sah wirlich quälend aus wie er immer versucht hat den Kopf zu senken) und nach langen hin und her stand er mit gesenktem Kopf, zwei vorderbeinen die fast einen rechten Winkel gebildet haben (Das eine Bein sehr weit vorne, das andere weit hinten) und etwas schief da.

Mittlerweile ist es besser. Er kommt jetzt schon wieder gut Runter mit dem Kopf, hat seine Beine aber immernoch versetzt, wenn auch nicht mehr so stark wie am Anfang. Aber ganz weg ist es eben noch nicht, ein leichtes zögern beim Kopfsenken ist noch da. Die Osteo meinte, das etwas schütz und wärme ihm gut tun würde, und ich sehe das auch so. Sobald es weg ist darf er wieder ohne laufen :)

0

Ich habe wirklich schon viele Decken in meinem Leben verbraucht. Am Ende bin ich bei Bucas gelandet und ich verwende nur eine Sorte, die Smartex mit Abschwitzeffekt als Regendecke, 50g mit Fließunterlage. Die taugt auch bei -10° denn sie sollen trocken halten und vor eisigem Wind schützen. Die Thermoregulierung sollte das Pferd selbst übernehmen. Außerdem kannst Du bei der Bukas ein Halsteil anbringen und eine Unterdecke wenn es mal sein muss und sie hält länger als nur einen Winter, ist nehezu bissfest scheuert vorne an der Brust nicht und zieht sich nicht nach hinten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
01.02.2016, 22:54

Das Ding ist ja, das ich keine für die kalten Tage brauche. Es soll eine für die Herbst-/Frühjahrszeit sein. Er hat dickes Fell und da Fleece so schön wärmt, war ich mir immer unsicher, ob so eine Decke nicht doch einfach zu warm ist. Aber über Bucas scheinen sich alle einig zu sein, eine gute Deckenmarke. Werde ich mir merken, Danke :)

0

hol eine mit Fleece! oder eine mit 50g Füllung (eine solche von Bucas trägt meiner bei kalt-nassem Wetter).
Zum Abschwitzen ist aber auch eine solche nicht geeignet. Abschwitzdecke rauf wenn er geschwitzt hat und umdecken wenn er trocken ist..da kommt du nicht dran vorbei, alles andere ist Mist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
31.01.2016, 18:55

Die von Bucas haben meist immer nur 600 Denier Material. Da meiner in einer Gruppe wohnt wollte ich keine Decke unter 1200 Denier. Sonst muss ich ja ständig neue kaufen.
Ist denn fleece nicht zu warm? Ich stelle mir die Fütterung sogar noch wärmer vor als eine 200g füllung :)
Ja natürlich, es wird immer erst die Abschwitzdecke draufgepackt. Aber komplett trocken wird er dadurch manchmal nicht, da er dickes Fell hat. Also er ist nicht komplett Nass wenn ich ihn eindecke.

Außnahme wäre, wenn wir im Gelände Regennass werden. Dann bekommt man ihn natürlich in 3 Stunden nicht trocken.

0
Kommentar von Littelchen
31.01.2016, 19:59

Ich rechne für fleece immer + 50g ein:) Ist ja nur eine ganz dünne Schicht:)

0

Wir haben Regendecken mit Fleece. Ohne finde ich für das Pferd ziemlich unangenehm. Rutschen tun sie auch nicht. Zumindest bei uns nicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
31.01.2016, 21:00

Okay, das scheint ja so eine unterschiedliche  angelegenheit zu sein. Bin immernoch am überlegen ob es eine mit Fleece oder 50g Füllung sein soll. Die ohne Füllung hat das Fleece nur im Rücken/Sattelbereich eingenäht, der Rest ist ohne. Und im Rücken schwitz der gute ja nicht. Wäre da 50g nicht besser? :)

0

Wofür eine Decke? Ein Pferd hat eine Thermoregulation. Und mit einer Decke zerstörst du diese. Die Pferde werden dadurch eher noch anfälliger.
Kein Pferd friert so schnell. Sie sind ja schließlich keine Menschen,die ohne ihre Jacken sofort frieren.

Was hat es den?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
01.02.2016, 23:00

Wie gesagt, wegen Krankheit und ich möchte nicht darüber Disskutieren, ob man ein Pferd eindeckt oder nicht. Er hat Schulterprobleme wegen denen er anfangs den Kopf kaum bis auf Brusthöhe senken konnte. Tat mir richtig weh zu sehen wie er sich da runtergequält hat. Die Osteopathin meint es wäre hilfreich, ihm etwas Schutz und wärme zu spenden. Und ich bin da auch ganz ihrer Meinung. Ist schließlich das erste mal das er eine Decke dauerhaft drauf hat und es wird auch stetig besser. Achte schließlich auch darauf keine dicken Decken zu nehmen.

0

Gar keine Decke. 

Was ist das für eine Krankheit, bei der nicht auch Solarium oder Ähnliches helfen würde? 

Mit einer Decke machst du die Thermoregulation kaputt. 

www.vet-tcm.de/beitraege/13-pferde/101-thermoregulation-was-ist-das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnimeChiiChan
01.02.2016, 22:55

Darauf gehe ich nicht ein. Ich habe meine gründe ihn einzudecken und will jetzt keine Disskussion starten, warum ich ihn nicht eindecken sollte. Im normalfall geht er schließlich immer ohne. Er hat Schulterprobleme und die Osteopathin hat mir geraten ihn einzudecken. Daran werd ich mich jetzt halten.

0

Was möchtest Du wissen?