Welche Art von Intelligenz veranlasst jemanden dazu, sich für klüger zu halten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Sich für klüger zu halten liegt meistens daran, auch noch so "intelligent" zu sein, daß die vorgegebenen Bedingungen für praktizierte Intelligenzleistung komplett ignoriert werden.

Unter solchen Gesichtspunkten könnte es dann auch nachvollziehbar werden, daß sich ein Wal für erheblich klüger hält als eine Gemse, weil die Gemse sogar "zu dämlich" ist, 50 Meter tief zu tauchen. Umgekehrt geht's aber auch, weil der Wal "zu dämlich" ist, eine Steile Wand hochzuklettern.

Der IQ selbst ist mit SIcherheit nicht das, als was er dargestellt wird. Es läßt sich natürlich auch Intelligenz mit den geeigneten Mitteln messen, doch das ginge auch auf ganz andere Weise.

Ich sehe in den IQ-Tests vor allem den Hintergrund, daß es für "erlauchte Kreise" ein brauchbares Mittel ist, um sich selbst zu beweihräuchern. Wäre es nicht so, dann stünde ich gedanklich vor dem Problem, warum in aller Welt ausgerechnet solche die Geschicke der Wirtschaft und der Finanzen lenken, deren "Erfolge" nur unter der Mantisse von "dämlich" tatsächlich außergewöhnlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach hat das wenig mit Intelligenz zu tun sondern eher mit Wissen. Je mehr ein Mensch weiß, desto mehr wird er verstehen. Dadurch sieht er Dinge und Zusammenhänge, die andere nicht sehen.

Und dadurch entsteht dieses Gefühl "klüger" zu sein. Weil man nicht mehr auf dem selben Erkenntnisstand ist wie der Großteil der Menschen, der meistens nicht allzu viel Zeit und Energie in die Wahrheitssuche (egal in welchem Bereich) steckt. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PurpurSound 20.09.2016, 23:31

Sehr schön, ja! Und der es in kauf nimmt sich dadurch bei dummen menschen unbeliebt zu machen :-)

0

Hallo,

Du fragst, welche Art von Intelligenz man braucht, um sich für klüger als andere zu halten. Ganz platt würde ich sagen: die fehlende Intelligenz.

Nein, im Ernst:

Es geht nicht um Intelligenz, sondern um Leistung. Eine gute Intelligenz begünstigt eine gute Leistung. Aber um sie tatsächlich zu erbringen braucht es auch Mut (Selbstvertrauen), Initiative (zum Anfangen) und Willen (trotz Problemen abzuschließen). Der, dem eine dieser Eigenschaften fehlt, kommt nicht am Ergebnis an und steht (Volksmund:) "dumm da!"

Es mag sein, dass gerade der, der Gefahr läuft sonst dumm da zu stehen, den Mund besonders weit aufmacht, um von den eigenen Schwächen abzulenken.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eine ganze Reihe an Versuchen die Intelligenz zu erfassen und sie irgendwie mathematisch auszudrücken, um sie miteinander vergleichen zu können.

Dies ist jedoch faktisch nicht möglich, da Intelligenz extrem vielschichtig ist, in unglaublich vielen verschieden Varianten vorkommt, nicht jeden Tag konstant ist, usw. Jeder Versuch Intelligenz irgendwie zu messen, ist schon von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Ein Beispiel für nicht/kaum messbare Intelligenz ist z.B. Kreativität. Musiker wie z.B. Mozart usw sind ziemlich sicher intelligent gewesen. Es ist aber halt eine vollkommen andere Intelligenz wie z.B. räumliches Denken.

Wie möchte man all diese Verschiedenen Formen bitte miteinander vergleichen?

Dazu kommt noch, dass die reine Intelligenz auch noch vom Charakter beeinflusst ist. Es gibt z.B. ehrgeizige und eher gelassene Menschen. Klar erzielen die ehrgeizigen bei Tests bessere Leistungen. Sind die aber deshalb automatisch klüger? Sicher nicht.

Ich bin von daher der Überzeugung, dass es keine dummen Menschen gibt. Sie haben bloß eine Art von Intelligenz, mit der man persönlich nicht viel anfangen kann bzw die man nicht versteht.

Dummheit, die durch Krankheit/Schäden verursacht wurde, mal ausgenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PurpurSound 20.09.2016, 23:23

Wer alles zu sehr ausdifferenziert und mit gegenbeispielen zu gegenbeispielen ... belagert kommt nie zu erkenntnis oder auch nur zu einer meinung.

Er kommt allenfalls zu aussagen wie dass es alles mögliche nicht gebe, wofür aber begriffe existieren. Wofür wurden diese aber dann geprägt? Oder sind sie sinnloser sprachbalast?

Natürlich gibt es wahrhaft dumme menschen, und was für dumme! Es sind nicht die, die dumme fragen stellen, sondern die völlig unnütze antworten für hilfreich halten.

Noch dümmer sind nur die, die aus erfahrung so gar nichts lernen, die also sogar zu dumm dazu sind überhaupt erfahrungen zu machen. Man nennt sie wohl "ignorant" oder auch "stumpfsinnig" :-)

0
Orgrim 21.09.2016, 14:14
@PurpurSound

Die Realität ist leider nicht einfach nur schwarz oder weiß, geschweige denn einfach. Wer Dinge einfach nur pauschalisiert, weil ihm die Realität zu schwierig ist, der hat schlicht und ergreifend Vorurteile und macht sich das Leben zu einfach.

Dann hast du folgendes geschrieben:

Er kommt allenfalls zu aussagen wie dass es alles mögliche nicht gebe, wofür aber begriffe existieren. Wofür wurden diese aber dann geprägt? Oder sind sie sinnloser sprachbalast?

Diese Argumentation ist grandios. :-) Laut deiner Aussage gibt es also auch Geister, Vampire usw. nur  weil es dafür Wörter in unserer Sprache gibt. Gut zu wissen.

Nur weil es für irgendetwas ein Wort gibt, muss dieses noch lange nicht real sein.

Klar gibt es Menschen die mehr bzw. weniger Begabung in einem bestimmten Bereich haben. Aber einen Menschen als generell dumm zu bezeichnen ist einfach nur abwertend und ein absolutes Vorurteil.

Du hast folgendes geschrieben:

Noch dümmer sind nur die, die aus erfahrung so gar nichts lernen, die also sogar zu dumm dazu sind überhaupt erfahrungen zu machen. Man nennt sie wohl "ignorant" oder auch "stumpfsinnig"

Klar gibt es Menschen die aus Erfahrungen nichts lernen und das Wort "ignorant" trifft dies sogar sehr gut. Aber diese Menschen sind wie gesagt ignorant und nicht dumm. Diese Menschen könnten aber wollen nicht aus ihren Fehlern lernen. Dies ist ein gravierender Unterschied. Die Gründe warum sie dies nicht wollen, sind sehr vielseitig.

0

man könnte vielleicht auch sagen, es ist eine gewisse Unreife und Überheblichkleit. So wie Jugendliche, die oft damit prahlen, dass sie besser Fußball spielen als andere.

Man kann halt was sehr gut, aber das spielt auch keine Rolle.

Dafür sind andere wiederum in der Schule besser, das wird nur leider unter den Jugendlichen als eher uncool angesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine einfache sache mit der "klugheit" weil sie in so vielen kleidern erscheint.

Doch unabhängig davon, welche man besitzt oder zu besitzen meint:

Wirklich klug wird nur der sein, der seine stärke dem gemeinwohl zugutekommen lässt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klugheit und Intelligenz sind nicht das Selbe. Intelligenz hat auch nichts mit Leistung zu tun, sondern mit der Fähigkeit zu lernen. Ich meine damit nicht das Auswendig lernen, sondern das Lernen, das zum Verstehen führt, bzw. zum der Möglichkeit des bewußten Gestaltens. Lerne ich z.B. einen Ball gezielt zu werfen oder lerne ich die physikalischen Zusammenhänge verstehen, die die Flugkurve eines Balles beschreibt, beides erfordert Intelligenz.

Wissen anzuwenden erfordert dagegen (fast) keine Intelligenz.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst von Klugheit und Intelligenz.

Wie wäre es danach zu schauen, was Dir wichtig ist? Möchtest Du wie Einstein oder andere ein weltbekannter Wissenschaftler oder Erfinder sein?

Nach meiner Einschätzung ist es klug, danach zu schauen, was Dir (mir) Spaß macht. 

Ein Beispiel aus meiner Familie, ein Verwandter ist renommierter und anerkannter Künstler und dafür bewundere ich Ihn grenzenlos auch sehr geschäftstüchtig. Dies habe ich mit meinen Erfahrungen vorher nie unter einem "Hut" gesehen.

Aus meiner Sicht ist es klug zu wissen was ich will. Damit habe ich die beste Chance, dieses zu erreichen.

Der Weg ist das Ziel.

Meine besten Wünsche dazu.

Wenn interessiert, dann meine Buchempfehlung unten.

tomkaller

Rhonda Byrne, das Geheimnis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich für klüger zu halten braucht man keine Intelligenz. Das ist Hochmut, und kommt früher oder später zum Fall.

Jeder Mensch kann etwas anderes gut, und jeder Mensch ist kostbar!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist unter Psyche Intelligenz zu verstehen? Oder umgekehrt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meistens wird Intelligenz daran gemessen, 1 Wie gut man in der Schule ist. Wenn das nicht mehr geht, 2 Wie man mit anderen Leuten umgeht. Die meisten Leute, die rational denken und Empathie besitzen gehen auf andere ein, sind häufig freundlich und umsichtig. 3 Gibt es abwr Leute, die durch überhebliche Art klug wirken (so wie ich grad wahrscheinlich) das geschwollene Reden, ausformulierte Sätze lassen einen klüger wirken, auch wenn das häufig nicht so ist. Ich persönlich will Intelligenz nicht definieren, weil ich schlicht und ergreifend es nicht weiss ^^ Es gibt so viele Varianten von Intelligenz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst Du die Weißheit?

Ein weiser Mensch weiß Bescheid ohne damit anzugeben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?