Welche alternative Heilmethode gibt es für Analfisteln und hat damit bereits jemand Erfahrung und wie wende ich diese an oder bleibt mir nur die op?

6 Antworten

Das was mir spontan einfiel ist der kleine Schwedenbitter von Maria Treben beschrieben (ehemals von Dr. Samst entwickelt kannst ja mal googlen) 

Ich würde morgens und abends einen Esslöffel davon in einem Glas lauwarmes Wasser geben und trinken. Außerdem die Stelle am Po mit Ringelblumen-salbe abdecken und einen Wattebausch mit dem Bitter tränken und auf die Stelle aufbringen. 

Außerdem dazu einen Esslöffel indischen Flohsamen nehmen und mit viel Wasser oder Tee nachspülen. Brennesseltee trinken das soll auch blutreinigend wirken . 

Wie geschrieben Ich würde, das heißt jetzt nicht, das es bei Dir nicht sinnvoll ist, sich operieren zu lassen !!! 

Ob und warum eine Op notwendig erscheint, weiß ich nicht, und möchte ich auch nicht bewerten.

Ich denke es gibt sicher auch unumgängliche Indikationen für eine Operation, obwohl ich denke, dass nicht alles was Chirurgen gerne operieren auch operiert werden muss .

Stichwort "Zweitmeinung einholen" Ich würde mit einem Arzt meines Vertrauens noch einmal Rücksprache halten um erstens die Gefahren der Op abzuklären und natürlich dann den Vorteil den sie hat .

Gute Besserung.

33

Übernimmst du die Kosten für die nachfolgende Behandlung? Du laberst Leute in eine schlimmere Krankheit. Schick eine Erklärung mit rechtsgültiger Unterschrift, dass du gerade stehst für Deine so genannte Therapie!

0
41
@shagdalbran

Wer lesen kann, dem ist geholfen .

Ich habe nichts, aber auch gar nichts "rechtsgültig zu erklären".

Habe ich nicht geschrieben das es nötig sein kann, dass er sich operieren lassen muss?

Bist Du hingegen quasi "im Gegenzug" bereit die Folgen von eventuellen Pfusch bei einer evtl. Op zu übernehmen ? Nein, das soll man schön der durchführende Mediziner übernehmen. 

Als ob eine Op immer ganz gefahrlos wäre und das Ergebnis immer so toll.

0

Hallo, ich rate dir in diesem Fall auch zu einer zeitnahen OP.

Der Befund ist sehr eindeutig, zu der Fistel liegt auch eine Fissur vor ( chronisch = länger bestehend). Fisteln sind meistens entzündlich verändert durch die Bakterien die in die Distelgänge eindringen, das umliegende Gewebe entzündet sich und oft bilden Fisteln weitere Gänge in das Gewebe hinein. Je länger gewartet wird desto größer die Gewebeschädigung und somit der Heilungsverlauf, weitere Risiken etc.

Bis dahin solltest du unbedingt darauf achten das der Stuhl weich ist, das heißt viel trinken und evtl Flohsamen verwenden. Nach dem Stuhlgang ist es durchaus sinnvoll den Bereich gut zu reinigen, evtl abzuduschen. 

So oder so wirst du auf Dauer nicht im eine OP drumherum kommen du kannst aber sicherlich Alternative Methoden zur besseren Wundheilung, im Anschluss an die OP verwenden. Eine Homöopathin kann dich da sicher gut beraten.

Wenn dir hier jemand eine so genannte alternative Heilmethode vorschlüge und du nähmst den Rat an - was wirst du tun, wenn es nicht besser wird sondern schlimmer. Ich bin davon überzeugt, dass es von Tag zu Tag schlimmer werden wird, wenn du nichts tust - ist aber nur meine Meinung als Naturwissenschaftler.

Kannst du die Kosten für die Inkontinenzprodukte für den Rest deines Lebens bei "Heillicht777" einklagen (weiß jetzt nicht, ob es den Teilnehmer wirklich gibt)?

Geh zu den Leuten, die Erfahrung und nachweisbare, reproduzierbare  Ergebnisse haben (evidenzbasierte Medizin = Arzt) - JETZT!

Analfistel Angst vor OP und dem immer wieder kommen!

Und zwar habe ich bei mir den Verdacht auf eine Analfistel festgestellt. Ich habe bereits einen Termin beim Proktologen und schaue die ganze Zeit nach Erfahrungen mit Analfisteln doch davon bekomme ich mehr und mehr Angst und Panik . Ich selbst habe keine schmerzen und Probleme, lediglich diesen Kanal welchen ich seit circa Dezember festgestellt habe, dieser hat sich seit dem nicht verändert. Nun habe ich Panik und Angst vor der OP, den schmerzen und den unter Umständen immer wieder kommenden Problemen. Ist das alles wirklich so schlimm ? Wer hat Erfahrungen? Das macht mich jetzt schon echt fertig , bekomme die Angst nicht aus dem Kopf.

...zur Frage

Eiter nach Analfissur OP, was tun?

Guten Tag, folgendes Problem:
Ich leide bereits seit 3 jahren an einer chronischen Analfissur und da keine der natürlichen Methoden geklappt hat habe ich mich für eine OP entschlossen, welche vor 2 Tagen statt fand.
Es wurde eigentlich nur die vernarbte Haut weggeschnitten, welche dem Heilungsprozess der Wunde im Wege stand.
Ich habe im Moment ein wenig Panik, da die ganze Wunde/der Riss mit einer weiß/gelben Schicht überzogen ist, was mir sehr nach Eiter aussieht und ja bedeutet, dass sich die Wunde entzündet hat.
Auch generell fühlt sich das alles für mich nicht so an als wenn es so verläuft wie es sollte.
Nun meine Fragen, was kann ich tun? Sollte ich schnellstmöglich zum Arzt?
Spricht dies eindeutig dafür dass der Heilungsprozess nicht richtig verläuft?
Könnte die weiße Schicht auch etwas anderes sein als Eiter?
Danke im Voraus...

...zur Frage

Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Ich hatte 2013 knapp ein Jahr lang eine Magenentzündung (Gastritis). 2014, nach der 2. Magenspiegelung, hieß es, ich solle noch eine Woche Pantoprazol nehmen, dann wäre alles wieder gut. Gesagt, getan. Im August 2016, machte ich ein ca. dreiwöchiges Praktikum und verspürte da immer ein Druck im Bauchbereich. Auch davor hatte ich immer den Druck, lies mich aber nicht durchchecken.

Im März 2017 bekam ich wieder einen Magenspiegelungstermin. Es wurde wieder eine Magenentzündung festgestellt. Ich solle 4 Wochen Pantoprazol nehmen, hieß es. Nach dem Absetzen schien es zumindest nach den ersten Tag wieder gut zugehen. Nach kurzer Zeit wieder diesen Druck im Bauch, verbunden mit bisschen Blähungen, trotzdem sehr unangenehm.

Allerdings hatte ich noch Pantoprazol im Haus, da man mir zuviel verschrieb. Also nehme ich jetzt schon seit ca. 3 Tage wieder Pantoprazol (20 mg früh und 20 mg Abend) und die Blähungen sind nach der dritten Einnahme wieder verschwunden. Also lässt sich daraus schlussfolgern, dass, logischerweise, der Magen wieder Probleme schafft.

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll und dabei rege ich mich überhaupt nicht auf und habe trotzdem dauerhafte Gastritis mit kurzen Unterbrechungen. Aber mir sind Blähungen zu unangenehm, daher bin ich froh, dass mir Pantoprazol half.

Nun zu meiner Fragestellung: Ich trinke kein Alkohol, nahm noch nie die Pille, rauche nichts und nehme auch sonst keine Schmerzmittel o. Ä. Kann ich daher auch dauerhaft Pantoprazol nehmen und was wären die Folgen bzw. Kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden kommen?

Es wäre schön, wenn Leute die sich mit das Thema gut auseinandergesetzt haben und auch (angehende) Ärzte sich die Zeit nehmen, mir zu antworten. Gerne auch Leute aus den Gesundheitsbereich bzw. sonstige Experten.

...zur Frage

Welche Gerichte kann man nach schwerer Zahn-OP zu Brei pürieren?

Mein Mann hat morgen eine schwere Zahn-OP vor sich und wird mehrere Tage nicht kauen können. Der Arzt hat uns bereits empfohlen, viel Brei zu essen. Aber mal ehrlich, zwei Wochen sich nur von Kartoffelbrei ernähren?

Kennt ihr gute Alternativen, die ich auch zu Brei pürieren kann? Er darf halt nicht kauen.

...zur Frage

ct oberbauch ohne kontrastmittel?

Hallo ich habe Montag nen Oberbauch CT, soll Kontrastmittel trinken aber keins Spritzen. Da ich viele Medikamente negativ reagiere habe ich Angst vor. Hinzu kommend habe ich Morbus Meulengracht.Kann man das CT auch gänzlich ohne Kontrastmittel machen? Wie lang bleibt das Zeug im Körper? Hilft da Kaffee trinken?

...zur Frage

weiße kruste belag schwellung nach mandel op

Hallo, ich hatte am 18.03.2011 eine Mandel-OP. Nun sind 6 Tage vorbei und ich habe immer noch eine unglaublich große Schwellung und dieser weiße Belag ist noch komplett da. Natürlich habe ich bereits meinen Arzt gefragt, wann das alles vergeht, doch er will nichts genaues sagen.Das kann ich verstehen, da danach Leute ankommen und sagen: "Sie haben gesagt, aber es ist immer noch nicht so, bla bla.." Daher wende ich mich an Euch, da Ihr aus Erfahrung sprechen könnt. Also da angeblich wenn sich die weiße Kruste löst, erhöhtes Nachblutungsrisiko besteht, würde ich gerne wissen nach wie vielen Tagen die weiße Kruste beginnt sich zu lösen.Danke für die Antworten, sorry für die Textlänge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?