Welche Alternativen Ereignisse wären eine Serie wert?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Der Astorid der die Dinosaurier auslöschte flog vorbei. 43%
Hannibal zog nach Rom nach Canne und eroberte es. 21%
Karl der Große nie zum Kaiser gekrönt wurden wäre 14%
Napoleon 1813 bei Leipzig gewonnen hätte 14%
Alexander der große verlor bei Issos gegen die Perser. 7%
Die Perser siegten bei Marathon. 0%
Westrom den Barbarensturm überlebt hätte. 0%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Alexander der große verlor bei Issos gegen die Perser.

Sehr interessante Auswahl, da kann man sich nicht entscheiden. Hab aber mal Alexander genommen, auch wenn ich das mit Napoleon auch interessant finde.

Für mich käme dann noch Was wäre, wenn Kleopatra und Marc Anton die römische Flotte in der Schlacht bei Actium besiegt hätten? dazu. Einfach, weil mich das Thema Ägypten und Kleopatra seit der Kindheit nicht loslässt. :) Aber da gibt es schon ein Buch, in dem die Geschichte so verläuft, fällt mir grad ein. :)

Oder zu meinem Thema noch Was wäre, wenn Julius Caesar die Iden des März überlebt hätte?

Freut mich das ich interessante Szenarien gefunden habe. Wie heißt das Buch denn?

0
@Steffenfragt493

Suzanne Frank - Das Geheimnis von Alexandria Da geht es um eine Zeitreisende und Wissenschaftlerin, die durch einige Szenarien der Kleopatra-Geschichte reist und auch eingreifen kann, u.a. eben bei Actium.

1
Hannibal zog nach Rom nach Canne und eroberte es.

Wow, die Szenarien sind alle auf ihre Weise interessant! Ich würde den Sieg der Karthager wählen, weil ich ein ähnliches Szenario einmal bei einem Civilization 4-Mod selbst gespielt habe und fand, dass es viele interessante Gedanken aufwirft.

Ein Überleben Westroms wäre auch spannend.

Freut mich das dir meine Auswahl gefällt. Vielleicht hast du auch noch ein paar Ideen?

0
Hannibal zog nach Rom nach Canne und eroberte es.

Dadurch würde sich die Grundlage unserer ganzen Kultur ändern - die USA und Europa basieren stark auf den Ideen des Römischen Reiches. Und schönerweise hat man auch noch eine klare Alternative: statt einem Fokus auf militärische Macht und Stärke gibt es einen kulturellen Fokus auf Handel und Geld.

Was mir noch einfallen würde: Ludwig XVI hätte die Probleme Frankreichs so weit gelöst, dass es nicht zur Revolution gekommen wäre. Das hätte massive Auswirkungen, weil die Revolution die Vorlage für die anderen Revolutionen war, auch die in Südamerika. Und vermutlich auch in Russland (nehm ich jetzt an, so genau weiß ichs tatsächlich nicht).

Karl der Große nie zum Kaiser gekrönt wurden wäre

Die Kaiserkrönung besiegelte den Höhepunkt der Macht und das Bündnis mit dem Papst. Es wäre interessant, wie sich Europa ohne einen offiziellen obersten Herrscher entwickelt hätte. Könige gab es immer mehrere gleichzeitig und der Kaiser stand zumindest nominell über diesen. Das hätte das Konflicktmaterial der Zeit weiter angeheizt. Epische Filme mit vielen Kampfszenen wären möglich.

Hätten die Dinosaurier überlebt, hätte es keine Entwicklung zum Menschen geben können. Alle Nieschen waren ja besetzt. Erst durch den Astreoiden konnte die Entwicklung der Lebewesen neu beginnen, alle Lücken zu füllen. Ein Film dazu kann spannend sein. Gab es auch schon vor vielen Jahren auf dem öffentlich-rechtlichen Sender der 3. Programme. Eine Serie kann ich mir nicht vorstellen.

Hätte Hannibal seine Chance genutzt, hätte es vermutlich kein Römisches Reich gegeben bzw. hätte es lange gedauert bis Rom sich davon hätte erholen können. Die Karthager waren ein Händlervolk. Ich glaube, das als Serie würden viele nicht spannend finden. Mord und Todschlag wird sich lieber angeschaut.

Hätte Westrom überlebt, hätte sich am Ende etwas im Denken der Römer ändern müssen. Jahrhunderte über waren die Römer weltoffen. Die Menschen eroberter Gebiete konnten römische Bürger werden. Erst zum Ende hin wurden sie nationalistisch. So konnte Flavius Orestes nicht Kaiser werden, da er nicht auf römischen Gebiet geboren wurde, obwohl die Familie schon lange begeisterte Anhänger des Römerreichs waren. Der Vater von Orestes hieß sogar, in Verehrung an den römischen Staat, schon Rolulus. Orestes regierte daher durch seinen Sohn Romulus Augustulus. Ein Kind als offizieller Herrscher war schon immer problematisch. Die Strukturen des Römischen Reiches waren nicht mehr gefestigt. Nur wenige Römer standen für ihren Staat ein. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich dieser Staat hätte innerlich reformieren können, um gefestigt und von den eigenen Bürgern anerkannt und gesichert zu sein. Wenn es möglich gewesen wäre, könnte sicher eine sehr fantasiereiche Serie daraus gestaltet werden.

Wenn dann die Dinosaurier.

Aber:

Interesannt wird eine Story ja wenn man sie in die Jetztzeit bringt und zeigt wie alles anders ist.

Das funktioniert gut bei dem "Alliierte verlieren" Szenario weil das vergleichsweise Kurz her ist und es für die meisten recht nachvollziehbar ist und weil die Änderung drastisch ist.

Ähnlich gut funktionieren dürfte es auch mit "was wenn der Kalte Krieg nicht kalt geblieben wäre" oder "was wenn Russland die neue Supermacht geworden wäre" oder "Was wenn China nicht wirtschaft als den Weg zum Erfolg gewählt hätte" "Was wenn nordkorea so mächtig wäre wie sie gerne tun" "Was wenn bei 9/11 alle wichtigen Regierungsträger der USA gestorben wären" ....

Bei dingen die deutlich früher passieren muss man schon viel wenn das dann jenes darum solches betreiben um das in die Jetztzeit zu bringen. Ob das dann so interesannt ist wieso das so geworden ist?

Bei den Dinos kann man ggf zu einer Dinos und Menschen leben parallel gesellschaft kommen wobei das als Szenario wohl sehr sehr viel Fantasie erfordert. Warscheinlicher wäre vermutlich das die Menschen nie entstanden wären.

Was möchtest Du wissen?