Welche Aktien-Broker findet ihr am besten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ob Realtime-Kurse oder nicht hängt alleine davon ab, was der Broker anbietet (sehr oft ist das ein zusätzlicher Service) auch bei Flatex

Dass sie nicht zum aktuellen Kurs gekauft haben ist eigentlich nicht möglich - die Aktie unterliegt auch während des Tages Schwankungen - schau mal den Tagesverlauf an der Xetra sehr genau an.
(Du kannst mir auch Aktie, Zeitpunkt & Kurs per Nachricht senden - ich würds dann ebenfalls überprüfen).

Nur zur Klärung

  1. Du hast eine bestehende Position verkauft - und die wurde zum (morgendlichen?) tieferen Kurs verkauft (als im Moment der Auftragserteilung) - wobei die Gebühr erst nachträglich belastet wurde
  2. in der Zwischenzeit hast Du das gesamt Geld wieder investiert und bist nun durch die nachträgliche Gebührenbelastung des Verkaufes im Minus.

    Wurde denn die Gebühr für den Kauf direkt mit der Transaktion belastet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, wie die Gebühren verrechnet werden, ist von Broker zu Broker unterschiedlich. Bei einigen ist es üblich, dass direkt bei der Transaktion Gebühren berechnet werden, andere machen das getrennt. 

In jedem Falle sollte man immer auf eine ausreichende Deckung des Kontos achten. Im schlimmsten Falle weiß man ja nie, zu welchem exakten Kurs man ausgeführt wird. Dies gilt selbst dann, wenn man Limit-Orders nutzt.

Ansonsten kommt es bei der Brokerwahl sehr stark darauf an, welche Aktien du handeln möchtest. Deutsche Standardaktien: Hier ist Flatex eigentlich gar nicht schlecht. Alternativ Lynx Broker.

Wenn du US-Aktien handeln möchtest, dann macht in jedem Falle Interactive Brokers am meisten Sinn (meine Meinung). Die haben unschlagbar günstige Gebühren, aber auch eine Mindestkontengröße.

Zu deiner Beobachtung mit dem veralteten Aktienkurs: Es ist wahrscheinlich so, dass die Aktie,von der du sprichst, wenig liquide ist und/oder in Stuttgart nur sehr selten gehandelt wird.

Ein Aktienkurs wird ja nur dann gestellt, wenn es auch eine Transaktion bei der Aktie gab. ist das nicht der Fall, so gibt es auch keinen Kurs. Im Beispiel: Wenn seit gestern keiner mehr die Aktie gekauft oder verkauft hat in Stuttgart, so gibt es auch keinen aktuellen Kurs.

Du solltest versuchen, immer über Xetra (Vorsicht geringe Zusatzgebühren!), oder (in DE) über Tradegate zu handeln. Den Börsenplatz kannst du bei Flatex ja auswählen. Und am besten nicht Aktien handeln, die eine sehr geringe Marktkapitalisierung haben (=wenig liquide sind). Aber das hängt natürlich ganz von deinem Handelssystem ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mich an der Börse bewege, muss ich mich in den Details auskennen.

Die Frage zum Beispiel ist, welches Wertpapier hast Du an der Stuttgarter Börse wie gehandelt, sprich mit oder ohne Limit.

Auch ist offen, ob zu dessen Wertpaier zum fraglichen Kurs überhaupt Umsatz war. Wenn am Handelsplatz keiner verkauft, dann kommt der Handel natürlich auch nicht zustande.

Ich reize persönlich auch nicht den vollen Betrag meines Verrechnungskontos aus. Schließlich kann es passieren, dass eine größere Order ungewollt geteilt wird.

Daß der Gegenwert zur Order schon 1 Stunde nach Auftrag abgezogen wurde, ist ungewöhnlich.

Bei mir erfolgt das immer am Tag der Aktienlieferung in Depot, wenn ich das richtig beobachtet habe. Die Gebührenberechnung erfolgt mit dem Beleg zum Wertpaierthandel, also nicht extra (Commerzbank).

Günter



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich reize die Gebühren nicht aus. Die ING Diba iat auch günstig, aber  nicht die günstigste. Das macht mir aber nichts aus. Dafür bin ich voll zufrieden und habe real time Ausführungen in wenigen Sekunden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu sagen, welcher Aktien-Broker der beste ist, oder sein soll, ist schwer bis fast nicht möglich.

Denn vor allem ist wichig, was will ich traden ? Nicht jeder Broker ist auf jedem Gebiet Super. Deshalb ist es schon interessant, sich mal durch mehrere Broker "durchzutesten", um das auszuloten.

Fast alle Broker haben die Möglichkeit, sich Demo-Konten anzulegen, damit kann man üben, und vor allem schauen, gefällt mir die Handelsplattform ? Hat der meine Produkte, die ich traden will ? Zu welchen Zeiten kann ich da handeln ? usw.

Ich kann da nur für mich sprechen, weil ich (fast) ausschließlich das Quartalstrading mache mit USA_Aktien. Für mich war lange Zeit der Broker WHS-Selfinvest die Nummer 1. Leider hat der die Plattform ProStation eingestellt und mit der Nachfolge-Plattform Nanotrader kam ich nicht klar für meine Zwecke. Nun habe ich cmcmarkets, etwas teurer in den Gebühren (ca. 8-9,- / Trade) aber hat alles, was ich möchte bzw. brauche. Und bei den Gewinnen kann ich die etwas höheren Gebühren leicht kompensieren.

Mindesteinlage hat cmc kein, WHS hat 2.500,- €, Lynx (soll auch super sein) hat 4.000,-  . Hab von Flatex aber bis jetzt auch noch nichts negatives gehört :-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexChristo
07.09.2016, 09:49

Ich kann das nur bestätigen. Es kommt drauf an, ob du handeln oder investieren möchtest und dann auf die Produkte.

Ich bewege mich nur auf dem US-Markt und nutze da Interactive Broker. Die Gebühren sind einfach unschlagbar. Bei dem Broker muss man auch für Echtzeitkurse zahlen. Da ich mit Tageskerzen arbeite, ist mir das aber total egal.

Ich kann auch nur empfehlen, sich ausführlich mit der Plattform zu beschäftigen, bevor man anfängt, live zu gehen.

1

Ich bin beim S-Broker und hatte noch keine Probleme:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?