Weitsichtigkeit bei Kindern - Wer kennt sich aus?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo YJYjY!

Die Augen deiner Tocher werden sich mit Sicherheit noch verändern. Das sich Weitsichtigkeit bei einem Kind verstärkt kommt allerdings selten vor. Oftmals verwächst es sich eher noch. Ich nehme sogar an, dass die Fehlsichtigkeit einmal größer war und sich bereits abgeschwächt hat. Viele Kleinkinder bräuchten eigentlich eine Brille, nur wird das oft nicht bemerkt. Und da sind Stärken von +5 gar nicht mal so selten. Deine kleine ist mit +1 und +2 also gar nicht so schlimm dran. Du musst dir das so vorstellen: Bei einer Weitsichtigkeit ist das Auge zu kurz. Somit würde das Bild sich erst hinter der Netzhaut/dem Auge abbilden, das Bild das auf der Netzhaut entsteht ist unscharf. Indem man nun eine Pluslinse davor setzt verlagert man den Bildpunkt nach vorne auf die Netzthaut. Deine Tochter befindet sich ja noch im Wachstum, auch das Auge wächst mit. Die Chance, dass das Auge die fehlende Länge irgendwann aufholt ist sehr groß. Möglicherweise wächst es auch zu stark und deine Tochter wird einmal kurzsichtig. Gerade nach Wachstumsschüben kann sich die Sehstärke ändern (bzw. währenddessen). Wie schnell sich die Werte ändern kann keiner genau sagen. Ich vermute aber, dass du in einem halben Jahr wieder etwas abweichende Ergebnisse haben wirst, denn in dem Alter haben Kinder ja doch ein enormes Wachstum. Das gleiche gilt dann später noch einmal während der Pubertät.

Dünner machen lassen brauchst du die Gläser meiner Meinung nach nicht. Es stimmt zwar, dass Plusgläser in der Mitte am dicksten sind, aber wenn man eine kleine Brille wählt - deine Tochter hat sicher keinen Brummschädel ;-) -  dann kann man auch einen kleineren Durchmesser bestellen und das Glas wird erst gar nicht so dick. Kunststoffgläsre verstehen sich, denke ich, von selbst. Ob du eine Entspiegelung wählst musst du letztendlich ebenfalls entscheiden. Die Vorteile: weniger Reflexe auf dem Glas, ein klareres Bild und auch für den Betrachter sind die Augen des Brillenträgers hinter dem Glas besser zu erkennen. Die Nachteile: Schmutz ist durch die klare Fläche schneller zu sehen (eher für den Betrachter). Wenn du mich fragst ist das eine Hartschicht eher wichtiger als eine Entspiegelung, denn die bietet der doch recht empfindlichen Kunststoffoberfläche zusätzlichen Schutz vor Kratzern. Allerdings sind alle diese Zusatzsvarianten natürlich kostenpflichtig und werden nicht von der Kasse übernommen.
Wenn deine Tochter gesetzlich versichert ist und die Ärztin auf dem Rezept Kunststoffgläser vermerkt, dann bezahlt die Kasse den Grundbetrag für die Brillengläser. Das sind in deinem Fall 10€ pro Glas. Eigentlich kostet ein Glas mehr, aber die meisten Optiker berechnen nichts zusätzlich. Möchtest du noch eine Hartschicht und/oder Entspiegelung haben wird der Kassensatz vom Preis abgezogen.

Schlussendlich würde meine Entscheidung wie folgt aussehen: Eine vernünftige, qualitativ gute und robuste Fassung, mit der sich deine Tochter wohl fühlt und die nicht so klein ist, dass sie bereits beim nächsten Wachstumsschub herauswächst. Und einfache Gläser ohne Extras. Gerade bei der ersten Brille kommt es schnell zu Kratzern. Die Verantwortung dafür muss man auch erlernen und so eine Brille auf der Nase ist schnell mal vergessen. Über eine Beschichtung kannst du auch bei der nächsten Brille bzw. bei den nächsten Gläsern noch nachdenken, wenn sich die Stärke geändert hat (falls sie dann noch eine braucht). Kinder merken oft nicht, ob da nun mehr oder weniger Reflexe auf dem Glas sind und dem Alter spielt auch diesbezüglich die Ästhetik noch keine so große Rolle.


Soooo... Viel Text, mit dem ich dir hoffentlich ein wenig weiterhelfen konnte.

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung ;o))

Wir waren gestern nachmittag bereits bei 2 verschiedenen Optikern um einfach mal zu schauen ob eine Brille dabei ist die unserer Tochter gefallen würde. Unsere Tochter wurde auch tatsächlich fündig und preislich sieht es wie folgt aus: Bei Apollo kostet Gläser dünner schleifen 70 €, dafür bekommt man aber gleich das ganze Paket, mit entspiegeln + härten. Das Gestell wäre dann kostenfrei wenn ich dieses Paket nehme.

Bei Fielmann ist das Gestell nicht kostenfrei und Mausi hat sich was hübsches in Lila ausgesucht für 65 €, dafür sind die Gläser aber relativ günstig. Feingeschliffen+verhärtet kostet dann gerade mal 20 €. Entspiegelung wäre dort nicht inbegriffen, dann kostet es 40 € extra. Da Fielmann betonte das sie ausschließlich deutsche Markengläser benutzen und nichts billiges aus dem Ausland so wie einige andere Optiker um den Preis zu drücken, denke ich das es mich letztendlich auch überzeugen wird. Vorteil wäre auch. das bei neuen Gläsern lediglich 20 € fällig sind und dann hat sie wieder welche mit Feinschliff und verhärtet für relativ wenig Geld. Bei Apollo wären es dann immer 70 € (und bei jedem neuen Brillenglas benötigt man nicht unbedingt ein neues Brillengestell) Erst wenn die Entpiegelung in Betracht kommt, lohnt es sich wohl zu Apollo zu gehen...aber unterm Strich nehmen sich die Preise wohl nicht viel - Geld wollen se überall ;-)

 

0
@YJYjY

Danke auch für die Erläuterung zur Weitsichtigkeit. Ich habe mich schon über den Ablauf beim Augenarzt  etwas gewundert, weil es so wirkte als hätte man die Brillenverordnung aus einer Tageslaune heraus entschieden. Leider gehöre ich in dem Fall auch zu den Müttern die nicht groß nachgefragt haben. das lag aber eher daran das ich voll stinkig war über die Organisation beim Augenarzt. Ich mußte Mausi zu hause selbst tropfen, angeblich damit die kids nicht ne ganze Stunde im Warteraum sitzen müssen. Und letztendlich haben wir fast 2 Stunden sitzen müssen eh wir aufgerufen wurden.

Bei der ersten Kontrolle in der Sehschule wurde festgestellt das sie auf dem rechten Auge eine leichte Sehschwäche hat und die kleinen Bildchen nicht damit sehen konnte. Dort wurden die Werte mit +1,5 und + 1,25 geschätzt. Beim zweiten Termin schaute dann die Ärztin die getropften Augen an und schob irgendwelche Gläser davor. Sie meinte dann, das sie Mausi nur ungerne ohne Brille in die Schule schicken will. Sie tendiert zu einer Brillenverordnung, damit sichergestellt wird das sie auch wirklich im Nahbereich scharf sehen kann, zumal das rechte Auge bereits eine Schwäche beim Sehen hat. Etwas verwundert war ich schon - warum im Nahbereich? Sie konnte doch aus der Entfernung die letzte Zeile nicht mehr sehen...mhhh

Das mit dem verwachsen sagte sie uns auch - es kann sein das sie irgendwann keine Brille mehr benötigt. Aber was das betrifft bin eher skeptisch, denn ich selbst kenne keine einzige Person dessen Augen durch Wachstum so gut wurden das die Brille überflüssig wird...Aber da lassen wir uns überraschen. Mausi wirkte gestern ganz stolz mit ihrer Brille und das freut mich erst mal sehr. Sie fragte gleich ob sie sich später auch noch eine Zweite aussuchen darf, denn Papa hat ja auch 4 Brillen ;-) Also bis jetzt bin ich ganz zuversichtlich das sie die Brille gut annehmen wird...

 

0
@YJYjY

Übrigens: Mein Mann ist leicht kurzsichtig. Als Kind brauchte er keine Brillle, erst später. Deine Erklärung zur Weitsichtigkeit lässt mich jetzt vermuten das er vielleicht als Kind auch leicht weitsichtig war und später durch Wachstum kurzsichtig wurde,...

0
@YJYjY

Also wie gesagt, dieses 'dünner schleifen lassen' brauchst du bei den geringen Stärken nicht. Ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, dass das tatsächlich deutsche Markengläser sind. Nicht bei dem Preis. Vielleicht von 'nem deutschen Markenanbieter, aber auch die haben ihre 'Billigsparten' mit importierten Gläsern.
Warum gehst du eigentlich nur zu Fielmann und Apollo? Warst du mal bei 'nem traditionellen Optiker fragen und gucken? Vielleicht gibt's da ja auch was hübsches.

0
@LilStarBerlin

Kann auch gut sein, dass dein Mann auch mal weitsichtig war als Kind. Es gibt aber tatsächlich Leute, bei denen sich die Fehlsichtigkeit komplett verwächst. Bei meiner Schwester ist bzw. war das zum Beispiel so.

Achte übrigens bitte bei der Brillenauswahl für deine Tochter darauf, dass die Brille nicht zu anfällig ist. Also keine randlosen Brillen und auch keine Brillen, die unten offen sind. Die sind einfach zu empfindlich als erste Brille und vor allem für Kinderhände. Werd' nie verstehen, wie man Kleinkindern solche Brillen bauen kann. Aber naja... Das ist nur meine Meinung.

0
@LilStarBerlin

Wir wohnen in einem etwas kleineren Ort und haben nicht die riesen Auswahl an Optikern. Es gibt bei uns 3 verschiedene und einer davon kam schon mal gleich nicht für uns in Frage. Von daher blieb nur Fielmann oder Apollo. Hätten wir kein Gestell gefunden, dann hätte ich auch sicherlich ne weitere Fahrt in Kauf genommen. Aber es waren so einige schöne Brillengestelle dabei und von daher ist es mir dann auch egal welche Kette dahinter steckt ;-)

Fielmann hat behauptet sie würden nur deutsche Markengläser anbieten und keine billigen importierten. Ob es nun wirklich so ist, kann ich natürlich nicht nachvollziehen. Wir haben inzwischen übrigens eine Brille und meine Tochter ist ganz stolz darauf! Randlos kam für uns auch nicht in Frage da Kinder mit ihren Brillen noch nicht so sorgfältigg umgehen und ehrlich gesagt fanden wir von denen nicht eine wirklich hübsch. Wir haben jetzt was schickes in lila/weiß mit Glitzersteinchen. Mal abwarten wie der nächste Termin bei der Sehschule läuft. Bis jetzt behauptet meine Tochter das sie kaum Veränderung bemerkt mit Brille. Sie meint, es sieht alles genauso aus. Die meißten Kinder sollen ja angeblich Veränderung bemerken, das sie mit Brille besser gucken können...

0

Ich bin zwar stark kurzsichtig und hab meine erste Brille auch schon als kleines Kind. Bei Kinderbrillen sind die Gläser immer klein und je kleiner die Gläser umso dünner sind sie. Für die ersten Brillen reichten damals einfache Gläser, aber mit einfacher Entspioegelung. Dazu würd ich dir auch raten. Alles andre wird zu teuer und meist ist es nur für kurze Zeit wo man dieselbe Stärke hat. Das Gestell durfte ich immer selbst aussuchen, fand ich wichtig.

LG

entspiegelte Kunststoffgläser sind vollig ausreichend und stellen heute auch einen Standard dar!

Das wird aber leider nicht von der Kasse gezahlt sondern ist Eigenleistung. Ich bin zwar schon bereit das zu zahlen, aber nicht wenn sie die Gläser nur für ein paar Wochen hat...Kunstoffgläser übernimmt die Kasse, da geb ich dir Recht!

Da bei plus Werten die Gläser in der Mitte dicker aussehen habe ich zum Bsp auch an einem Feinschliff der Gläser gedacht (auch Eigenleistung)

Hast du Erfahrung mit Kinderbrillen?

0
@YJYjY

Wie so oft im Leben muß bei der Brille für die persönliche Eitelkeit teuer bezahlt werden. Natürlich reicht ein Glas nicht entspiegelt völlig aus. Der eigentliche Zweck einer Brille ist damit erfüllt! Alles andere richtet sich nach deinem Geldbeutel und was du bereit bist auszugeben. Dein Optiker wird natürlich immer versuchen dir soviele "Extras" wie möglich einzureden.

0
@phoenix69x

Vielleicht wird der Optiker auch einfach nur gut beraten, die verschiedenen Möglichkeiten aufzählen und sie selber entscheiden lassen. Warum sind so viele der Meinung, dass einem was aufgeschwatzt wird?! Das mag vorkommen, ist aber sicher nicht der Regelfall. Und wer sich was aufschwatzen lässt, obwohl er fest davon überzeugt ist dieses oder jenes eigentlich gar nicht zu brauchen, ist in meinen Augen selber schuld...

0

Was möchtest Du wissen?