Weiteres Beispiel für die Gesetze Lamarcks!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lamarck war ein großer Forscher. Er hat seine Thesen aufgestellt, als man noch zu wenig Informationen hatte, um die Entstehung neuer Spezies zu erklären. Allerdings hat Karl Marx in seinen Schriften auf Lamarck gesetzt statt auf Darwin. Deshalb wurde Lamarck zu einer heiligen Kuh in den orthodox kommunistischen Staaten.

Mir sind drei Versuche bekannt, die Thesen von Lamarck zu belegen.

  1. Der Scharlatan Lyssenko hat Fruchtfliegen zwischen Glasplatten gezüchtet, so daß sie ihre Flügel nicht gebrauchen konnten. nach mehreren Generationen wurden nur noch flügellose Fruchtfliegen gefunden. Lyssenko hat nun behauptet, das beweise Lamarck: Der Nichtgebrauch der Flügel habe dieselben verkümmern lassen.

Natürlich hat der Gute gerade damit Darwin bewiesen: Unter den Bedingungen hatten seltene Mutanten, die Flügellosen, einen Überlebensvorteil, die Normalen sind ausgestorben.

  1. Ein deutscher Agraringenieur hat herausgefunden, daß man Weizen schon im Herbst aussäen kann, wenn man die Saatkörner mit flüssiger Luft einem Kälteschock aussetzt. Dadurch konnte Weizen um viele hundert km weiter nördlich angebaut werden. Ein Sowjetrusse (Jarow) hat die Methode geklaut und sie "Jarowisieren" genannt. Er hat behauptet, damit sei Lamarck bewiesen: Durch Kälte sei der Weizen kälteresistent geworden.

Das war natürlich Blödsinn. Mit einer Vererbung erworbener Eigenschaften hatte das gar nichts zu tun. Das Saatgut hatte ja nicht eine Kälteresistenz ins Erbgut aufgenommen, sondern mußte vor jeder Aussaat wieder gefrostet werden.

  1. Die Staatspartei der DDR wollte auch mitmachen. Es sollte kälteresistentes Rindvieh gezüchtet werden. Getreu den Lehren von Lamarck (wie die SED sie interpretierte) sollte das Vieh der Kälte ausgesetzt werden. Davon erhoffte man sich kälteresistenten Nachwuchs. Man hielt das Vieh im Winter in Ställen ohne Dach und nannte das "Offenstallhaltung". Wenn eine LPG nicht mitmachte, kam der Leiter nach Bautzen. Das Vieh ist verreckt. Experiment mißlungen.

Zu 2.Es gibt Winterweizen und Sommerweizen. Winterweizen braucht eine Kälteperiode, das nennt man Vernalisation (Jarowisation in der Ex-DDR). Darum muss Winterweizen im Herbst gesät werden. Es ist keine Methode, sondern eine genetische Eigenschaft.

Lyssenko hat Winterweizen einem Kältreiz ausgesetzt, und ihn im Frühjahr gesät. Das hat einmal geklappt, danach aber nicht wieder (weil der Kältereiz fehlte) es gab deshalb Hungersnöte in der UdSSR.

0
@agrabin

Du hast recht, ich habe da falsche Vorstellungen konserviert.

SPIEGEL: "Lyssenko brachte Saat, die an sich überwintern mußte (Winterweizen), durch Anfeuchten zum Keimen, lagerte sie einige Zeit in Kühlscheunen und säte sie wie Sommersaat aus. Jubilierend gab er kurz darauf bekannt, daß es ihm gelungen sei, langsam reifenden Winterweizen in rasch reifenden Sommerweizen zu verwandeln und durch die "Jarowisierung", wie er diese Methode nannte, den Ernte-Ertrag um 40 Prozent zu steigern."

Lyssenko hatte aber auch da unrecht, seine Ergebnisse waren Betrug und Fehlinterpretation. Er hatte nicht etwa Winterweizen durch Umwelteinflüsse in Sommerweizen umgewandelt, sondern bloß eine Methode übernommen (nicht: entwickelt), Winterweizen so zu behandeln, daß sie im Frühjahr ausgesät werden konnte. Das Saatgut muß in jedem Jahr von neuem "jarowisiert" werden, es handelt sich also keineswegs um eine Vererbung erworbener Eigenschaften.

0

Lamarcks Vorstellungen von Evolution geistern noch in vielen Köpfen herum, so heißt es oft, dass unsere Vorfahren sich immer wieder aufrichteten, bis sich der aufrechte Gang entwickelte, oder dass der Nichtgebrauch von Augen bei Höhlentieren die Augen verkümmern lässt.

Inzwischen weiß man aber, dass nicht Gebrauch oder Nichtgebrauch die Ursache für Neues in der Natur ist, sondern eine Selektion von zufällig angepassten Mutationen stattfindet.

Lamarck ging davon aus, dass Veränderungen durch Umwelteinflüsse vererbt werden und Tiere sich aktiv an ihre Umwelt anpassen können. Ein Beispiel hierfür wäre die Entwicklung der Giraffe. Er hat beschrieben, dass sich der lange Hals der Giraffe entwickelt hat, DAMIT sie an die höheren Blätter kommt und so einen Evolutionsvorteil hat. Somit würde Evolution einem bestimmten Zweck folgen. Diese Veränderungen, die ein Lebewesen durchmacht, würden in seiner Theorie der Nachkommenschaft vererbt.

Bin ich übernatürlich? Habe ich eine Gabe?

Zunächst bitte nur ernst gemeinte Antworten und nicht sowas wie: " Ja dann geh mal Lotto spielen" oder so .

Das hört sich vielleicht jetzt total banal an, aber es passiert mir immer wieder.

Ich denke oder sage an etwas und kurze Zeit später passiert es. Das erste Beispiel an das ich mich zurück erinnern kann war folgendes:

In der 9. oder 10. Klasse im Sportunterricht sollten wir über diese Böcke springen. Ich hab mich eigentlich gefreut, doch plötzlich hatte ich so einen Krankenwagen vor meinem Geistigen Auge. Das waren nur millisekunden. Jedenfalls hab ich dann zu meinem Lehrer gesagt: " Ich glaube heute passiert irgendwas." Er war wohl sehr abergläubisch oder irgendwas, deshalb hat er doch tatsächlich die Stunden abgebrochen und wir durften nach Hause gehen.

Zuhause angekommen bin ich in mein Zimmer gegangen und 5 Minuten später kam meine Mutter rein und hat gesagt ich soll mich anziehen wir sollen ins Krankenhaus fahren, da meine beste Freundin damals mit einer Hirnhautentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Ein anderes Beispiel: Meine Oma lag damals im Krankenhaus und musste operiert werden. Ich hab Sie vor meinem inneren Auge im Bett liegen sehen und meine Mutter saß weinend daneben. Kurz darauf ist sie gestorben.

Ich bin auf der Suche nach einem Etikettier Gerät und finde einfach keins. Als ich nach Hause komme gucke ich mir Snapchat Storys an und der Typ hält ein Etikettier Gerät in der Hand.

Ich erzähle meinem Freund von der Karte des Rumtreibers (von Harry Potter) und er hat mir vor 10 Minuten eine von EMP bestellt. (Ich hab mit keinem Wort voher darüber gesprochen)

Ich komme in das Zimmer von meinem Freund und der Fernseher geht aus.

Ich komme in das Zimmer von meinem Freund und das Internet geht aus.

Das sind nur einige Beispiele. Seitdem ich darüber nachdenke passiert mir sowas andauerd. Immer wieder denke ich an etwas und es passiert. Ich erzähle etwas und jemand sagt mir er hat an das gedacht oder etwas gemacht was ich ihm im nachhinein gesagt habe.

Gibt es irgendwelche Seiten die sich mit sowas beschäftigen?

Das kann doch nicht alles Zufall sein, oder?

...zur Frage

Evolutionstheorie, aber wozu dann gefühle?

Die Evolutionstheorie kennt ja jeder also muss ich nicht näher darauf eingehen, was ich aber überhaupt nicht verstehe, wozu haben wir dann Gefühle? Es wäre doch ohne Gefühle viel "leichter" Evolutionstechnisch gesehn. Trauer, Seelischer schmerz, eben die gesamte gefühlspallette. Körperlich verstehe ich das ja, schmerzen sind ein hinweis darauf etwas zu unterlassen oder ein bestimmtes körperteil zu schonen, jedoch wozu ist trauer und sowas gut? Es erfüllt aus evulutions und wissenschaftlicher sicht doch überhaupt keinen zweck. Beispiel: Laut der Evolution suchen wir uns einen Partner und pflanzen uns fort damit unsere art überleben kann, nun stirbt aber dieser partner und wir sind traurig, das schlauste wäre doch jetzt so schnell wie möglich einen neuen partner bekommen damit das ziel (der fortbestand der eigenen art) erreicht werden kann und nicht über den verstorbenen partner trauern. Das will mir nicht in den kopf, WARUM haben wir Gefühle, sie sind doch zwecklos und eher schädlich als förderlich!

...zur Frage

Stimmt es, dass die Evolutionstheorie von Lamarck komplett falsch ist?

Hey, also unser Bio-Lehrer hat uns gesagt, dass rausgefunden wurde, dass die Theorie von Lamarck als falsch erwiesen ist und nur die von Darwin richtig ist.

Am Beispiel vom Mensch: Das heißt, dass man nicht sagen kann, dass der Mensch sich immer weiter entwickelte (passte sich also körperlich immer mehr den Lebensumständen an), sondern sich einfach die Art durchsetzte (Homo Sapiens), die am besten geeignet war.

Jetzt kommt die Frage: Wenn nur die Darwin-Theorie stimmt, heißt das doch, dass der Homo Sapiens seit er existiert, schon immer so aussah wie die Menschen heute. Das heißt, dass der Mensch sich also nicht weiterentwickelt hat, was man aber eigentlich doch von überall zu hören bekommt (dass er sich von der Steinzeit bis heute in Aussehen usw. entwickelt hat).

Nach Darwins Theorie war also der Homo Sapiens der am besten geeignetste zum Überleben und hat deshalb bis heute so überlebt.

lg und danke für Eure Antworten

...zur Frage

Als Junge Frauenromane lesen?

Also, ich bin ein Junge, bald 18 Jahre alt und ich liebe es, Bücher zu lesen. Ich lese eigentlich alles, was mir zwischen die Finger kommt, und manchmal auch Bücher, die eher "für Frauen" sind, oder eben als Bücher für Frauen/Mädchen beschrieben werden. Da ist zum Beispiel auch mal ein Liebesroman dabei, zum Beispiel habe ich "The Selection" und "Robinrot" gelesen, um Beispiele zu nennen, und sie haben mir auch gut gefallen. Ich bin weder feminin noch interessiere ich mich sonst für "Frauensachen", aber die Bücher bilden eine Ausnahme. Wurde auch schon von Freunden darauf angesprochen und stehe auch dazu. Aber ich frage mich: Ist das "normal" und gibt es auch andere Jungs, die solche Bücher lesen?

...zur Frage

Französische Revolution: Aufstand der Studenten

Die Studenten haben einen Aufstand geplant und verbrannten zum Beispiel wichtige Dokumente. Daraufhin hat der Adel die Gesetze geltend gemacht und bestraft.

Wie haben die Studenten darauf reagiert?

...zur Frage

Gummi Masse zum darauf schießen?

Bei Galileo beispielsweise wird es als 'Masse die dem Menschenlichen gewebe ähnlich ist' beschrieben. Das ist so ein Wurfel, sieht aus wie Gummi oder Gelee. In den Experimenten verwenden sie es um zu zeigen was zum Beispiel passiert wenn auf einen Menschen geschossen wird. Könnt ihr mir helfen und sagen was das ist und wie es heißt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?