Weitere Fragen zur Kaninchen Vergesellschaftung

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo:-)

Also erstmal zu der Antwort von Patty; jung und alt können sich durchaus vertragen, um aber auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dich für ein etwa gleichaltes Kaninchen entscheiden (+/- ein Jahr). Außerdem sollte es unbedingt ein kastriertes Männlein sein. Eine weitere Dame würde sehr wahrscheinlich nicht akzeptieren. (Die Jungs im Tierheim sind übrigens alle kastriert).

Den neuen Zwerg brauchst du nur eine Woche in Quarantäne zu setzen, da im Tierheim keine kranken Tiere vermittelt werden. In einer Woche müsste der Zwerg sich etwas eingelebt haben. Wichtig ist, das der Kleine in dieser Woche in einem seperaten Raum untergebracht wird und das zukünftige Traumpaar sich nicht sehen und nicht riechen kann. Denn jeder sitzt in "seinem Revier" und würde den jeweils anderen als Eindringling deuten, wenn er ihn auch nur riecht, das steigert die Aggressionen aufeinander.

Das erste Zusammentreffen muss unbedingt in einem Raum stattfinden, den noch keiner der beiden kennt und somit als sein Revier verteidigen will. 6m² brauchen die beiden mindestens um sich bei ersten Streitigkeiten aus dem Weg gehen zu können. Bitte auch Häuschen, Näpfe etc. aufstellen, die bereits einer der beiden in "seinen Besitz" genommen hat, denn alles würde verteidigt werden. Als Verstecke eignen sich große umgedrehte Kartons, in die 2 Eingänge geschnitten werden (damit niemand in der Falle sitzt).

Außerdem sollte an 2 verschiedenen Stellen Heu und Wasser aufgestellt werden und zur Ablenkung etwas leckeres Obst un Gemüse verteilt werden.

Dann können beide Zwerge gleichzeitig ins Gehege/ den Raum gesetzt werden.

Sie werden sich devinitiv nicht sofort lieben. Es kann sein, das sie anfangs nur voreinander weglaufen, es kann auch passieren, das sie sich jagen, zwicken, berammeln und gegenseitig Fellausreißen. Das sie meistens schlimmer aus als es ist und die Rangordnung muss schließlich geklärt werden.

Die beiden müssen Tag und Nacht in diesem Raum zusammen bleiben, dürfen keine 5 minuten getrennt werden, bis sie mind. 3 Tage gemeinsam fressen, sich gegenseitig putzen und kuscheln. Das kann schonmal 1-2 Wochen dauern, aber diese Zweit ist notwendig.

Erst wenn es soweit ist, können die beiden ins zukünftige gemeinsame Gehege einziehen. Das Gehege muss vorher allerdings gründlich mit Essigreiniger geschrubbt werden, auch alle Einrichtungsgegestände, damit es nich passieren kann, das deine Dame erneut auf die Idee kommt ihr Revier zu verteidigen.

Ich weiß, das hört sich sehr anstrengen an:-D Aber glaub mir, das ist es wert! Ich pwersönlich finde es immer wieder spannend, Vergesellschaftungen zu beobachten:-D

Freut mich total für deine Zwergin, das sie einen Partner bekommt! Liebe Grüße;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast schon Recht damit, dass auf verschiedenen Internetseiten verschiedene Meinungen vertreten werden. Ich würde dir aber trotzdem gerne eine empfehlen als vertrauenswürdige Referenz, weil sie eben nicht auf nur einer Meinung eines einzelnen Menschen beruht, sondern auf der Zusammenarbeit mit vielen Tierärzten, Unis etc. und auf Erfahrungsberichten unzähliger Halter (über Jahrzehnte gesammelte Erfahrungen). Ich meine damit die Seite der Nager Info, die bekannte Seite diebrain (de). Klar kann es im Einzelfall mal gut gehen, dass sich jung und alt verstehen, sogar dass ein Baby eine Vergesellschaftung mit einem älteren Tier ohne größere Probleme übersteht, aber es gibt viele Fälle, in denen das nicht klappt. Insbesondere die Vergesellschaftung einer älteren Häsin mit einem jungen Rammler. Da so etwas lebensgefährlich sein kann (ganz besonders bei Jungtieren unter 4 Monaten), würde ich so ein Risiko nicht eingehen. Ich laufe auch nicht über Autobahnen, obwohl das nicht immer tödlich endet …

Auch bezüglich der Quarantäne ist es eine Frage der Wahrscheinlichkeit, ob etwas passiert ohne Quarantäne oder nicht. Kann gut gehen (wenn der Neuzugang keine versteckten Krankheiten mitbringt, die durch den Umzugsstress ausbrechen könnten), kann aber auch tödlich enden für deine Häsin (das ist nicht übertrieben, ich weiß von einigen solcher Fälle). Und da ich ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten nicht mag, wenn es um die Gesundheit oder sogar um das Leben von Tieren geht, rate ich zu einer 2-wöchigen Quarantäne.

Deine beiden Fragen sind Fragen, die mit Wahrscheinlichkeiten zu tun haben. Die Erfahrungen, die die Nager Info gesammelt hat von Haltern und Tierärzten (die die Tiere dann versuchen zu retten …), finde ich in dieser Hinsicht sehr wertvoll. Ich persönlich würde ein vermeidbares Risiko nicht eingehen.

LG von Ninken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm die verschiedenen Ansichten gibt es hier auch... Bei uns z.b. hat das gut geklappt, alt mit jung zu vergesellschaften... hab da schon einiges drüber geschrieben hier. Wichtig fände ich jetzt noch zu erwähnen, das der Bock alsbald kastriert werden sollte, da sie schon im zarten alter von 3 monaten (ja richtig gehört) vermehrungsfähig sind... Spreche da aus Erfahrung, unser kleener is mit 4 Monaten Papa geworden... Wenn die Dame schon 5 ist könnte es allerdings komplikationen zwecks Revierbeanspruchung geben. Gibt da mehrere Beiträge zu dem wie und was der Vergesellschaftung... stöber mal ein wenig :)

Kaninchen zusammen führen?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Aber natürlich. 2.2 Wochen! Sie dürfen sich weder riechen noch sehen also räumlich getrennt.

Halte dich einfach an diebrain.de oder happybunnys.forumieren.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?