Weiterarbeiten trotz Bandscheibenvorfall?

8 Antworten

Wenn das Amt die Umschulung zahlt, musst du nach der Prüfung mindestens 3 Jahre in diese Beruf arbeiten bzw. dich in dem Beruf bewerben,. Sonst musst du die Kosten für die Umschulung zurückzahlen.

 

Ich denke, mit einem Bandscheibenvorfall wird das als Landschaftsgärtner schwierig.

Geh zu deinem Leistungsträger und besprich das Problem mit denen.

Ggf. Umschulung abrechen und  eine geeignete Umschulung machen.

 

Hallo,

was heiß kurz davor?

Mit den akuten Beschwerden würde ich zu hause bleiben da kann ja noch mehr passieren.

Wenn die Beschwerden vorrüber sind spricht doch nichts gegen die Umschulung. War es das erste mal?

Die Kasse bezahlt auch Rehasport und damit kannst du die Muskulatur verbessern, dass es nicht mehr so schnell zu einem Vorfall kommt.

Gute Besserung



"Bzgl kurz davor" heißt im Juli diesen Jahres. Ja, das ist das erste mal, ich war in der ganzen Umschulung immer da, dies ist der erste Krankenschein seit zwei Jahren. 

0
@Sertian

Da würde ich nochmal einen anderen Arzt aufsuchen wenn er dir sowas rät.

Kuriere erst den Bandscheibenvorfall aus bis Juli ist ja noch etwas Zeit.

Möglich ist es schon, dass dann die schwere Arbeit nichts mehr für dich ist.

Wenn es wärend der Arbeit passiert ist, ist es ein Arbeitsunfall.Bei der BG bekommst du normalerweise eine bessere Behandlung und Absicherung ,Reha,.....

Gute Besserung

0

Wenn es irgend geht wenigstens die Abschlussprüfung machen und dann weiterschauen. 

Wenn es absolut nicht geht - geht die Gesundheit vor. Weiterarbeiten - also nach der Prüfung dein Leben lang, wirst Du wohl auf Dauer nicht können

Vermögenswirksame Leistungen während Umschulung?

Hallo,

zurzeit schule ich um und werde von der Berufsgenossenschaft mit Gehalt versorgt. Das heißt, mein Arbeitgeber ist offiziell gesehen die Berufsgenossenschaft und nicht die Firma in der ich arbeite. Jetzt will die Firma von meinem bausparvetrag wissen, ob mein Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen zuzahlt. Macht die Berufsgenossenschaft evtl. soetwas? Die Firma, in der ich arbeite, möchte nämlich keine zusätzlichen Kosten. Das war vorraussetzung dafür, dass ich dort meine Umschulung machen kann.

...zur Frage

Wie schnell kann ich meinen Job kündigen?

Hallo arbeite seit zwei Wochen in einer Firma. Ich möchte so schnell wie möglich aufhören. Wie schnell kann ich aufhören?

Kann ich wenn ich meine Kündigung morgen dem Chef gebe, bereits am Montag aufhören zu arbeiten?

mfg

...zur Frage

Wem hat ein Anti-Schmerz-Katheter bei einem Bandscheibenvorfall geholfen?

Mein Bruder hat einen Bandscheibenvorfall und nun erzählte ihm ein Kollege von einem Anti-Schmerz-Katheter, der in solchen Fällen eingesetzt werden kann. Bei dem Kollegen hat es wohl gut geholfen, aber wir dachten, wir fragen Euch auch mal noch. Hat jemand Erfahrung damit? Gute oder schlechte?

...zur Frage

Achterbahnfahren trotz leichtem Bandscheibenvorfall?

Ich hatte vor einem Jahr ca. einen leichten Bandscheibenvorfall. Ich liebe es Achterbahn zu fahren und wollte fragen, ob jemand weiß, ob ich das jetzt überhaupt noch machen kann, da beim Fahren ziemlich starke Kräfte auf den Körper einwirken.

...zur Frage

Mein Hund hat öfters ne Bandscheibenvorfall

Meine Hündinn hat im moment öfters ne Bandscheibenvorfall. Der erste war an der Halswirbelsäule und jetzt hinten. Ich möchte ihr nicht die ganze Zeit Tabletten geben und mit ihr zum Tierarzt.

...zur Frage

Krebs, Bandscheibenvorfall, kein Anspruch mehr auf Kranken/Arbeits.geld. Wo ist meine Zukunft?

Guten Tag,

ich bin verzweifelt und weiß keinen Rat mehr. Es fällt mir schwer, dass ganze überhaupt im Internet zu veröffentlichen aber meine momentane Situation gibt einfach nichts mehr her und da hilft mir nur noch Tipps von überall herzuholen. Zu meiner Situation: Ich bin 24 Jahre alt und habe schon einigermaßen viel hintermir. Nach meiner Schule began ich eine Ausbildung als Fleischer. Das erste Jahr lief auch reibungslos, doch dann erkrankte ich 2011 an Krebs. (Hodking Lymphom) Nach meiner erfolgreichen behandlung und einer Reha wurde mir ein "Verbot" für schwere Arbeiten erteilt und eine Umschulung angeboten, obwohl ich meine Ausbildung überhaupt nicht beenden konnte. Selbstverändlich nahm ich dieses Angebot an und startet eine Umschulung im kaufmännichen Bereich. Auch hier lief es Anfangs reibungslos bis ich starke Schmerzen am Rücken und Bein bekam. Kurz gefasst: Mitte 2013 wurde bei mir eine Bandscheibenvorwölbung festgestellt und ich musste aus gesundheitlichen Gründen auch diese Ausbildung abbrechen. Als die genaue Diagnose jedoch stand und gute Chancen für Heilung bestanden (bzw der Umgang durch Training mit dieser Krankheit) gab man mir (leider nur mündlich) die bestätigung, dass wenn ich eine erneute Reha mache, in der im Endbericht erläutert wird das ich eine Umschulung im selben Bereich machen darf, einer neuen Umschulung nichts im Wege steht. Ende November beendete ich die Reha mit genau dem erwünschten Erfolg. Nun fängt aber mein Problem an. Erst am 30.01 bekam ich einen Termin in der Rehaabteilung (Umschulung beginn am 03.02 / Ende des rechts auf AGII endete am 27.01). Schon da war mir klar, dass da irgendetwas nicht stimmt. Ich versuche es kurz zu machen. Das Arbeitsamt sagte mir knallhart das sie für mich nicht mehr zuständig sind. Die Umschulung wäre nicht ihr Problem, da der Träger meiner 2ten Reha die Rentenversicherung war. Dadurch ist der Träger der Umschulung ebenfals die Rentenversicherung. (Bei Zahlung durch Krankenkasse ist es das Amt) Jetzt kann man sagen das ich einfach Unwissend war und selber Schuld bin aber Hallo ? Niemand sagt mir wie meine Situation ist ? Einfach sagen Alles ist OK bis es zuspät ist ? Niemand konnte mir sagen das ich einen neuen Antrag für die Umschulung durch den Rententräger stellen muss ? Ich bekomme momentan keinen Cent, muss mich selbst Krankenversichern und weiss absolut nicht an wen ich mich wenden soll. Mein Lebenslauf sagt eigentlich alles, um keinen vernüpftigen Job zu bekommen. Kann oder soll ich gegen Irgendjemanden klagen ? Bin ich einfach in eine Falle gelaufen und habe nun einfach "Pech" ? Wo ist das ganze Sozial ? Ich will von niemanden abhängig sein aber schon nach meinem Krebs hab ich ca. 100 Bewerbungen geschrieben, trotz aussicht Umschulung und das ohne Erfolg. Ich wohne demensprechend Zuhause und meine Eltern verdienen mit sicherheit zuviel, sodass ich Anspruch auf Geld hätte. Was mich aber viel mehr Interessiert, habe ich noch Ansprüche auf Zukunft ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?