Weit weg ziehen, trotz Kleinkind (nach Trennung)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

eine bekannte von uns lebt mit ihrem sohn und neuem Partner (dessen kinder bei der mutter leben) bei uns im dorf. der vater vom sohn wohnt ca. 300 km entfernt. einmal im Monat fliegt der junge direkt freitag nach der schule zu papa oder aber Mama und papa treffen sich in der mitte der strecke damit der junge das we bei papa verbringen kann. außerdem halten die kontakt über Skype, mail, whatsapp etc.

die kinder des lebensgefährten wohnen auch nicht direkt um die ecke. alles ist machbar!

ich schätze mal eher, deine ex wird wohl ein problem mit der betreuung bekommen wenn du in der woche nicht mehr einspringen kannst. aber auch das kann man organisieren.

Hallo zu deine frage,sicherlich es ist eine schwierige Entscheidung aber Du hast auch ein recht darauf wieder glücklich zu sein. Mir scheint deine Ex vermisst dann mehr ihr vorteil. Aber stell dir mal die frage wenn es umgekehrt wäre,würde sie bleiben nur damit du dein Sohn oft sehen kannst? Hm ich glaube nicht!!! Sicherlich Du wirst dann nicht mehr alles mitbekommen was dein Sohn betrift.Ein Preis dafür gibt es leider immer. :-( Wes mich wundert ist viel mehr waum Du hier nach eine Antwort suchst? Du willst doch wegen dieser Frau dahin und nicht wegen dem Hof oder? Mal abgesehen davon ein derartiger Umzug sollte gut überlegt sein,da es sich dann nicht um ein Urlaub handelt sondern um ein kompletten Neuanfang! Ich weiss wovon ich spreche bin selbst auf diesem weg umgezogen und hab sehr lange gebraucht um mich hier heimisch zufühlen. Wenn Du,dir sicher bist das dort dein Glück wartet,dann halt es fest und lebe es!!! Deine Ex wird sich daran gewöhnen.Ich wünsch di viel glück .-)))

Wenn eine Mutter weg ziehen tut, schreit jeder gleich " Wie kann sie nur dem Vater das Kind entziehen " und wenn ein Vater sein Leben wieder auf die reihe bekommen will und dafür etwas weiter weg ziehen muss heist es gleich " er denkt nicht an sein Kind und will keine Verantwortung übernehmen " Ich finde solange eine gute regelung für das Kind getroffen wurde und auch eingehalten wird soll jeder das machen was für ihn am besten ist. Der Vater meiner Kinder ist auch weg gezogen, aber ins ausland. Am anfang hat es geklappt mit unsere regelung, ( 1 x im monat komplettes WE, die hälfte der ferien und während seinen urlaub ) aber seit ca 6 monate haben wir nichts mehr von ihm gehört und meine Kinder nehmen das ganze ziemlich locker, muss auch dazu sagen das sie nie so ein enges verhältnis zum Vater hatten, aber ich finde jeder soll das machen was er für richtig halten tut,

Ich habe zwei jüngere Geschwister (Zwillinge) und die haben einen anderen Vater als ich. Dieser wohnte in unserer Nähe und hatte meine kleine Schwester bei sich und mein kleiner Bruder war bei uns. Plötzlich kam er auf den Gedanken mit seiner neuen Flamme nach Bayern auf einen Bauernhof zu ziehen. Er wollte die kleine mitnhemen und zwar mit der Begründung, dass sich die beiden Zwillinge ja vor der Webcam gegenseitig aufwachsen sehen könnten. Meine Mutter konnte dies natürlich nicht zulassen und hat dann meine Schwester auch wieder zu uns geholt. Die beiden werden bald 12 und sind sehr enttäuscht von ihrem Vater.

Und ich denke da jetzt schon sehr vor allem an meinen Bruder... Und denke du mal an deinen Sohn! Irgwann ist er auch in dem Alter von meinem Bruder und da fängt so langsam alles an... So ein Junge braucht dann meißt eher eine männliche als eine wieblcihe Bezugsperson. Und die hat er dann nicht, weil sein Vater lieber Abenteuer erleben will.

Die Zeit der Abenteuer ist VOR einem Kind und wenn die Kinder keine Kinder mehr sind. Sowas sollte man sich überlegen bevor man ein Kind in die Welt setzt. Ehrlich jetzt. Abenteuer schön und gut, aber Verantwortung geht vor.

Was würdest du sagen, wenn deine Ex mit Kind 500 km zu ihrem neuen Freund ziehen würde?

Ich habe bislang regelmäßigen Kontakt. Mein Vorhaben ist, dass das Kind seine Ferien bei uns in Bayern verbringt und darüber hinaus würde ich alle 2 Monate ein verlängertes Wochenende in NRW verbringen. Finanziell wäre das gedeckelt.

0
@AufSendung

Wenn du deinen Plan auch so umsetzen kannst, dann ist es ja okay.

Ich weiß halt - nicht nur von mir - dass bei vielen das nicht (mehr) gegeben ist.

0

nein das ist doch nicht egosistisch

Wäre es die Mutter, die mit Kind 500 km wegzieht - hieße es "wenn kann sie nur dem Vater das Kind entziehen".

Ex, 400 km weg, letzter (und einziger Besuchstag nach letztem betreutem Umgang vor 3 Jahren) war vor einem Jahr. Aber nur, weil er bei seiner Mutter war und Tochter zufälligerweise auch dort war.

0

Was möchtest Du wissen?