weit dahergeholte vergleiche?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was du dazu sagen sollst? Wenn du gute Gegenargumente hast oder etwas Gesagtem durch eine simple Bemerkung den Wind aus den Segeln nehmen kannst, dann ists gut.

Ansonsten garnicht groß damit belasten, das stört dich sonst nur in deinem persönlichen Alltag und Wohlfühlen.

Das mit den Veganer-Sprüchen gegenüber Fleischessern ist eh immer so eine Sache. Es gibt Veganer die ganz klar differenzieren und einfach respektieren das jeder sich so ernährt wie man es selbst mag/ verantworten will. Es gibt aber auch Leute, die andere Leute von ihrer eigenen Ernährungsweise überzeugen wollen (und je drastischer desto lieber). Solche leute findet man aber in jeder Lebenssituation, mit jeglicher Ernährungsgewohnheit oder Lebenseinstellung.

Ich persönlich bin der Ansicht das jeder sich so ernähren mag wie er/ sie es für sich selbst verantworten mag. Egal ob Veganer (welcher Form auch immer), Vegetarier, Omnivore. Ich will niemanden dazu bekehren irgendwelche Lebensmittel unbedingt essen zu müssen oder meiden zu müssen - und umgekehrt möchte ich mir auch von niemandem sagen lassen "iss dies/ meide jenes".

Der Vergleich deines Freundes, von wegen "Krebs". Nun, der andere Kumpel ist ja wohl für sich selbst verantwortlich. Deinem Freund hat es nix anzugehen was der andere Kumpel isst, egal ob jeden Tag nur Nudeln, nur rohes Fleisch, grüne Kartoffeln, oder Fleisch in Maßen, ob Thunfisch oder Eier... etc... das ist die höchstpersönliche eigene Entscheidung eines jeden selbständigen erwachsenen Menschen.

Und, ob eine Lebensmittelsparte besonders krebserregend ist oder nicht - das steht auf einem anderen Blatt. So gesehen ist alle Nase lang eine andere Lebensmittelsparte "krebserregend". Mal Kartoffeln, mal Tomaten, mal wird vor belastetem Gemüse gewarnt, mal vor "genmanipuliertem Getreide/ Mais/ Soja" etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?