Weiß nicht was ich will. Warum bin ich so sprunghaft?

4 Antworten

Hallo,

Mir geht es in fast jedem deiner Punkt ähnlich wie dir. Mir hat es geholfen (zumindest Teilweise, seinen Charackter kann man nicht um 180 Grad drehen) mich einfach mal darauf zu verlassen was ich jetzt will. Also sprich, ich will umziehen. Dann mache ich es einfach mach. Einfach mal wagen. Ich denke auch immer so oft daran was alles noch mit dran hängt, aber glaub mir, es tut auch einfach mal gut sich bewusst vorzunehmen gewisse Dinge einfach mal zu tun. Aber z.B. gegen Langeweile beim stumpfsinnigen Aufgaben kann man nichts machen. Zumindest habe ich da bisher kein Patent für gefunden :) Dann ist man eben ein Mensch der am liebsten alle 6 Monate etwas anderes machen würde - na und? ist das denn so schlimm? Man kann sein Leben nicht immer nach der "Norm" ausrichten. Jobwechsel sehen doof im Lebenslauf aus, also quäle ich mich noch mind 5 Jahre - Nein, nein. Von dem Gedanke muss man sich lösen. Jeder Mensch ist verschieden und das ist gut so. Alles hat seine Vor und Nachteile und das haben deine Charackterzüge doch gewiss auch. Also Denk nicht so viel über deine Entscheidungen nach, triff sie einfach nach deinem Bauchgefühl und wenn du 4 Wochen später etwas anderes willst, dann ist das eben so. Sofern keiner darunter leidet, ist das doch alles vollkommen okay. :)

Für mich klingt das alles ein wenig so, als wüßtest du einfach immer noch nicht, was du wirklich willst. Vielleicht weil du dich zu sehr an anderen und deren Erwartungen orientierst oder weil du es vielleicht selber noch nicht so recht weißt. 

So eine Phase macht ja jeder irgendwann durch - man probiert immer wieder Dinge aus und irgendwann merkt man, was das richtige für einen ist. Du scheinst immer noch mittendrin zu sein in dieser Phase. 

Ich würde mich an deiner Stelle einfach mal hinsetzen und mal ehrlich und ungeschönt schauen, was mag ich wirklich, was macht mich aus, wie bin ich? Wenn ich merke, ich bin ein ruhiger Typ, dann bringt es mir nichts, wenn ich jede Woche mit Freunden auf Partys renne, weil ich denke, das müßte mir doch Spaß machen. Natürlich tut es das dann nicht. Erkenne, was wirklich gut für dich ist und was nicht. 

Dann braucht man natürlich auch ein bißchen Ausdauer. In jedem Hobby hat man mal einen Tiefpunkt oder keine Lust. Dann bleibt man aber trotzdem dran und irgendwann macht es wieder Spaß (ich laufe seit über 6 Jahren regelmäßig, ich liebe diesen Sport, und wenn ich dann mal einen Tag habe, wo ich eigentlich keinen Spaß dabei habe, dann weiß ich aber, daß das beim nächsten Mal schon wieder anders aussieht). Mit der Erfahrung lernt man aber auch, diese Tiefpunkte zu überwinden und trotzdem weiterzumachen. 

Ich hab auch bis Mitte 20 noch viel ausprobiert, gesucht und dann aber auch gefunden. Man muß echt ganz weit weg kommen von den Erwartungen, die wir von anderen (unbewußt) auf uns übertragen lassen. Ich dachte auch immer, ich sollte doch viele Leute kennenlernen als Studentin, mich austauschen, aber wenn ich das gemacht habe, blieb ich nie lange dabei, weil es mir keinen Spaß machte. Heute weiß ich, daß ich eben viel lieber etwas für mich allein mache und suche mir entsprechende Hobbys und bei denen bleibe ich auch. Man muß einfach lernen, sich selber besser kennenzulernen. Dann kann man nach und nach auch die Dinge finden, die einen wirklich erfüllen und die einen dann auch länger begleiten. 

I am sorry ...aber irgendwie klingst Du so, als wärst Du egoistisch, Dir dessen bewusst und versucht dann wieder deshalb andere Wege zu gehen..ist mein Eindruck ...aus den paar Sätzen heraus.

Weißt Du, ich find es großartig, wenn Menschen tierlieb sind - und dann lese ich, das Du Deine Pferde weggibst wie n altes Auto - nur wegen eines Reitstils ...

200 KM weit weg ? Was soll das werden ?

Deine Arbeit ist doch so ziemlich das Einzige was Dich halbwegs erfüllt ? 

Willst Du jeden Tag 6h im Auto verbringen ?

Deine Kinder, Deiner Familie ...Freunde - eine tolle Arbeit - offenbar keinerlei Geldsorgen...mal eben ein Haus kaufen und Pferde mit kompletten Zusatzkosten...

Und doch erfüllt Dich gar nix mit Freude

Du erscheint mir wie das verwöhnt Kind, das von den Eltern zum 16. Geburtstag einen 100.000€ Sportwagen geschenkt bekommt - und einen Tobsuchtsanfall bekommt, weil er die falsche Farbe hat...während sich andere über n Teddybären freien - sogar dann wenn ihm ein Auge und ein Bein fehlt.

Vlt lernst Du mal, Dich an Kleinigkeiten zu erfreuen und registrierst., das es viele Menschen gibt denen es richtig schlecht geht ? TU was gutes ...lass arme Mädels, die sich kein Pferd leisten können als Reitbeteiligung an Deinen Pferden teilhaben zB.

Vlt lernst Du ja dann auch, was Dir wirklich fehlt ....

Danke dir für deinen Kommentar. Leider muss ich dir sagen, dass du dir da ein komplett falsches Bild von mir gemacht hast. Das mit den Pferden ist zum k....., JA. Ich hatte vor 8 Jahren auf Zureden von Freunden/ Bekannten mein Herzenspferd abgegeben, da ich ambitinoiert reiten wollte, nicht nur Freizeit. Dieses Pferd hatte ich über viele Jahre und ich habe es oftmals bereut, es verkauft zu haben. Leider kann man sie Zeit nicht zurück drehen, jedoch bin ich seither nicht mehr die, die ich einmal war. Ein Pferd wie dieses eine wird es nicht mehr geben und an kein anderes habe ich bisher mein Herz verloren. Wäre das so gewesen, hätte wohl auch eine Disziplin nichts daran geändert.

Auch bin ich kein Kind aus reichem Elternhaus. Ganz im Gegenteil. Ich habe mir bisher alles selbst erarbeitet. Selbst mein erstes Pferd habe ich von meinem eigenen Geld bezahlt. Ich habe nichts geerbt und ich bin keine verwöhnte Göre. Finanziell geht es mir/uns durchschnittlich gut/ schlecht.

200 km von hier... ja, denn diese Gegend ist traumhaft und ich spiele schon seit Jahren mit dem Gedanken, dorthin zu ziehen. Aus diversen Gründen!! Meine Arbeitsstelle kann ich leichter wechseln als mir lieb ist und auch woanders würde mir der Job sicher viel Spass machen. Man muss mir nicht aufschlüsseln welche Dinge ich wann und wie bedenken sollte...! Das war auch gar nicht die Frage.

An kleinen Dingen erfreue ich mich auch, wahrscheinlich mehr, als so manch anderer. Ich päppel im Winter kleine Igel auf, erfreu mich an einem Picknick mit der Familie und ich liebe Sonnenuntergänge. Ich kauf mir regelmäßig den "Straßenkreuzer" --- wenn dir, lieber BigBen, das etwas sagt. Ich spende fürs Tierheim und bin im Vogelschutzbund. Wahrscheinlich hab ich noch ein paar Kleinigkeiten vergessen, aber soviel zu meiner sozialen Ader.

Ach, und das mit der Reitbeteiligung ist ja wohl ein Witz. Sorry... Wenn ich ein Pferd habe, dann nehme ich mir 1. genügend Zeit und 2. brauche ich kein eigenes, wenn Gott und die Welt drauf rumhoppelt. Ob das "arme" Mädchen das will oder nicht ist mir in dem Moment ehrlich gesagt egal. Wenn das Egoismus in deinen Augen ist, dann leih dem armen Typen von nebenan doch mal deinen "Schlitten", sowas fährt der sicher sonst nie.

0

Also das mit den Pferden finde ich auch nicht gut . Egal wie du das jetzt erklärst . Sorry

0

Was möchtest Du wissen?