Weiß nicht mehr weiter, verzweifle langsam.?

4 Antworten

Angststörung, vermutlich.

Dabei ist es egal was dir Angst macht. Das ist immer unrealistisch. Der Punkt ist, dass du Angst hast. Andere Menschen entwickeln andere Ängste vor anderen Dingen.

Ist aber im Prinzip immer das Selbe.

Irgendwo gibt es irgendwas, das dich belastet oder mal belastet hat. Das wiederum ist bei jedem anders.

Du solltest damit zum Arzt, der kann dich weiter vermitteln. Es gibt auch noch die gute alte telefonseelsorge.de, die können dir auch Anlaufstellen nennen.

Psychische Erkrankungen hat fast jeder Mensch in seinem Leben. Ist einfach nur ein Tabuthema in unserer Gesellschaft, aber tatsächlich schon fast was "normales".

Also such dir Hilfe. Kann doch nur besser werden.

Hallo Rosa,

das klingt nach einer Angststörung. Damit solltest Du zum Psychotherapeuten gehen.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Hmm geh mal zum Psychologen, hilft dir bestimmt. :) 

Falls es dich beruhigt, Wissenschaftler erkunden die Umgebung der Erde durchgehend. Sie können so einen möglichen Aufprall vorgerechnet und ihn rechtzeitig abschießen. Das haben die alles unter Kontrolle. Sollte hier irgendwas runterkommen wüssten wir bereits Jahre davor Bescheid...

Angst vor Himmelsgeräuschen. Kann mir jemand helfen?

Hallo,

ich bin männlich 17 Jahre und habe Angst vor Geräuschen am Himmel. Es hat alles angefangen seitdem ich eine Doku 2012 am Fernsehen gesehen habe (damals war ich 11) und dort wurde gesagt dass die Welt untergeht. Seitdem habe ich mich Jahr für Jahr mehr für sowas gezwungenermaßen interressiert. Nun ja. Vor 2 Jahren habe ich dann auch auf YouTube Filme gesehen, die das Ende der Erde mit einem Komet oder einem sonstigen Himmelskörper vorraussagen. Ich habe mir immer mehr Filme angesehen und immer mehr Angst bekommen. Und als auch zum Beispiel im November 2017 die Welt untergehen sollte durch einen Kometen habe ich an dem Tag krank gemacht (nicht zur Schule gegangen) und habe den ganzen Tag geheult und bei jedem Flugzeug welches ich hören konnte tierische Panik bekommen. Ich habe sehr viel Angst vor dem Tod.

Ich brauche unbedingt Hilfe...

Danke schonmal im Voraus!

...zur Frage

Übertriebene Angst vor Glas und vor lauten Geräuschen, wie kann ich sie überwinden?

Ich, blind, w14, lebe in einem Internat. Ich befinde mich in psychologischer Behandlung, meine Noten sind ok, so im zweier dreier-Schnitt.
Ich bin hochsensibel, reagiere also extrem sensibel auf äußere und innere Reize wie hören, fühlen, riechen und Gedanken. Auch Emotionen sind bei mir extrem. Ständig fühle ich bei anderen mit und wenn ich oder ein anderer einen kleinen Fehler begeht, dann denke ich lange darüber nach.
Ich brauche Zeit um alles verarbeiten zu können und bin auch sehr ängstlich. Außerdem habe ich ein geringes Selbstwertgefühl und neige zu Stress und Überforderung.
Bei einem brauche ich JETZT DRINGEND eure Hilfe!
Ich habe bei allem, was aus Glas besteht, Angst das es kaputt geht. Und laute Geräusche lösen in mir sofort Angst, Stress und Überforderung aus.
Was kann ich dagegen tun und wie kann ich mich überwinden?
Bitte nur ernst gemeinte Antworten!!!
Vielen Hank im Voraus, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. ,

...zur Frage

Durch Umzug & Emetophobie einen Reizdarm bekommen, geht er weg sobald ich alles überwunden habe?

Hei leute. ich bin letztes jahr im Dezember umgezogen, es war mein 1. Umzug und somit nach 16 Jahren die ich dort in dem kleinen Dorf aufgewachsen bin auch ein Emotionales down. Naja und im Januar begann das ganze sich inform meines Darm's auch bemerkbar zu machen. Undzwar war es das ich morgens aufstand und total den Stuhldrang hatte. Der nach 3-4x Toilette dann auch Verging. Das ganze wiederholte sich ca. 3x. Jedes mal nachdem ich auf Toilette war verschwanden die Symptome dann auch. Aber dann eines Tages blieb der Stuhldrang bestehen & seitdem (ca. seit Juni) hatte ich selten einen normalen Stuhlgang. Es ist zwar kein Durchfall aber es ist nunmal sehr klein und luftig. Halt schwer zu erklären. Und Naja ich leide auch unter emetophobie die sich nach dem Umzug von Tag zu Tag mehr sichtbar machte & heute leide ich unter einer ständigen Übelkeit, Magenschmerzen, aufstoßen mit erbrochenem Geschmack & Appetitlosigkeit. Deswegen habe ich mir jetzt einen Platz in einen Psychatrischen Klinik gesucht, werde bald auch eingeliefert. Und laut den Psychologen ist das ganze Psychosomatisch. Aber ehrlich gesagt die Emetophobie hatte ich damals als das Problem mit dem Darm begann nicht so stark? Und auch sonst war ich zu dem Zeitpunkt Psychisch nicht so kaputt wie heute, weshalb ich nicht weis kommt es wirklich von der Psyche? Und dann wollte ich euch mal fragen, glaubt ihr der Aufenhalt dort kann die körperlichen Symptome einschränken damit ich endlich wieder etwas essen kann? Die klinik selbst ist auf psychosomatik spezialisiert. Würde gerne mal eure Meinung dazu hören, meine Eltern sind nicht so überzeugt davon. Mein Therapeut allerdings schon.

...zur Frage

Schwarze Streifen am Himmel Raketen, Asteroiden?

Hi Leute,

Heute ist der 14.03.2018 zwischen 18 und 19 Uhr haben wir schwarze Streifen am Himmel gesehen so wie bei einem Flugzeug, was kann das sein!? Von der Geschwindigkeit her, ungefähre so schnell oder langsamer als ein Flugzeug. Es waren genau 4 Objekte die in Richtung westen geflogen verglüht oder sonstiges. Hat das noch jemand gesehen? Gibt es für sowas eigentlich eine Anlaufstelle an der man sich wenden kann? Ich hab mit dem Fernglas näher schauen können es sah aus wie Rauch, können das auch Raketen gewesen sein o.O? Oder eher Asteroiden die langsam verglühen? Ich dachte die seien schneller...

...zur Frage

Eure Erfahrungen mit Panikattacken?

Hey Leute,

sorry für den langen Text und vorab: Ja mir ist bewusst, dass das Internet kein Ersatz für eine Arztdiagnose ist, ich stelle die Frage gezielt an Personen die Erfahrung mit Panikattacken haben oder gutes Wissen über Medizin/Psyche.

Ich hatte voriges Jahr mal eine Zeit in der es mir gesundheitlich nicht gut ging (war oft krank mit grippeähnlichen Symptomen) gleichzeitig hatte ich mit meiner Ausbildung die ich zusätzlich neben meiner Vollzeittätigkeit mache ziemlich viel Lernstress und nie wirklich Zeit mich auszuruhen, sogar im Krankenstand musste ich lernen um alle meine Prüfungen zu schaffen, gleichzeitig noch Umzugsstress.. Ich empfand es als äußerst belastend, dachte mir aber nie, dass das in meinem Alter gesundheitliche Folgen haben könnte.

Plötzlich wurde mir eines Tages aus heiterem Himmel total schwindelig, ich bekam Herzrasen und Schmerzen in der linken Brust, Schweißausbrüche und Todesangst weil ich dachte ich bekomme gleich einen Herzinfarkt. Hab natürlich sofort die Rettung gerufen, Diagnose Panikattacke.

Hatte solche Attacken bis zu 3x pro Woche und manchmal ging es mir mehrere Stunden am Stück ziemlich dreckig. Als ich in der Arbeit wiedermal so eine Situation hatte, rief mein Vorgesetzter die Rettung weil ich laut ihm auch total blass war und aussah, als würde ich gleich umkippen. Erneute Diagnose: Panikattacke, körperlich laut späterer Gesundenuntersuchung bei bester Gesundheit, Überweisung zu einer Psychologin.

Habe mich dann intensiv mit dem Thema Panikattacken auseinandergesetzt und lernte nach und nach damit besser umzugehen. Es dauerte ein paar Monate und plötzlich waren sie weg.

Inzwischen ist seit einem Monat der ganze Stress vorbei und ich hätte absolut garnichts im Leben worüber ich mir Sorgen machen müsste oder wo ich stress habe.

Und jetzt das derzeitige Problem: seit einigen Wochen fühle ich mich dauerschlapp, ich bin ständig extrem müde, meine Muskeln fühlen sich schlaff an, seit einigen Tagen sehe ich alle paar Stunden wie der Muskel für mehrere Minuten in meinem Oberarm pulsiert – aber richtig heftig, was mir etwas Angst macht. Ich habe auch dauerhaft einen süßlichen Geschmack im Mund, kaum Durst, meine Hände schlafen ständig ein und ich hab heftige Alpträume. Ich wache dann morgens immer total fertig und schweißgebadet auf, gehe zur Arbeit und bin dann richtig k.o.

Der Arzt meint, dass das wieder Panikattacken sind, aber ich hab doch diesmal zum Teil ganz andere Symptome und keine belastende Lebenssituation..

Meine Frage nun: kennt das jemand von euch? Können das wirklich wieder Panikattacken sein oder würdet ihr empfehlen mal auf gewisse Krankheiten untersuchen zu lassen? Wenn ja – welche? Würdet ihr einen Allergietest empfehlen? Dachte auch schon an eine Schilddrüsenuntersuchung… Ich weiß nicht ob ich einfach nur übervorsichtig bin aber ich mach mir echt Sorgen.

Zu meiner Person: bin weiblich, 27, keine bekannten Allergien oder Erkrankungen, auch nicht in der Familie.

Danke schonmal für eure Antworten

...zur Frage

Kein Bock mehr.... Freundschaften.

Es kommt mir echt vor als würde ich mich nur mit megakomischen Menschen anfreunden. Meine "Beste Freundin" kenne ich jetzt seit ca 10 Jahren, sie ist Hauptschule und war immer ein wenig... assozial. hm naja, oder wie drückt man das aus. WOllte eben immer wenn ich was mit ihr gemacht hab "raus" und sich mit ihren kerlen treffen. Seit sie seit kurzem ein Pferd hat, hat sie sich echt verbessert, aber ich weis nicht wie lang das Hält, weil wir haben in den vergangenen vier Jahren oder so immer alle zwei Monate was gemacht, hatten dann Streit und dann haben wir uns eben nichmehr gesehen. Eine andere Freundin von mir kenne ich noch nicht so lang. Sie ist eigentlich zimlich nett, aber sie heult halt voll rum, vonwegen ihre Eltern behandeln sie mieß, und sie hatte jetzt schin ne schwere Zeit weil sie in nen kerl verknallt war der sich immer über sie lustig gemacht hat und so. Und wir hatten uns zu Halloween verabredet und sie hat so voll auf verletztes Reh gemacht als die anderen drei abgesagt haben, und wir haben sie ja voll enttäuscht und jetzt hat sie mir auch noch aus heiterem Himmel abgesagt. Freundin 3 ist immoment vollpupertär, wohnt 3 Stunden entfehrt und meldet sich nie außer sie will ratschläge zu einem ihrer Kerle. Freundinnen in der Schule... ja mit denen Treff ich mich eig. nie außerhalb der Schule. Wir sind halt alle vollkommend anders. Hab auch vor einem 1/2 schuljahren schulegweschselt weil wir nur streit hatte, und ich da gemobbt wurde. Jetzt für Freitag hab ich mich mit einer verabredet mit der ich mich eig immer verstanden hab. Naja, mal schauen was dadrauß wird, aber sie schien auch nicht so scharf drauf mich zu sehen. Achja, nicht zu vergessen, Freundin nummer... Kp. Die verassozialt total, weil sie mit den größten Ärchen der Nation rumhängt. redet immer was von 10 Joints kiffen, mit speed drin,würde mit iwelchen fremden Kerlen nachts im fremden Badezimmern schlafen, ecaeca.Mit ihr will ich nichts mehr zu tun haben

Ich würde das hier jetzt gerne noch länger aussführen und besser erklären, aber die wollen mir nicht unendlich viele Zeichen geben :/ In letzter Zeit seh ich einfach nur noch schwarz. Ich hab langsam keinen Bock mehr auf Freunde, weil mich das eh nur verletzt. Liegt das an mir oder was? Ich bin eig nurnoch in meinem Zimmer, und mach komisches Zeug. Ich weine viel zu oft. Ich hab einfach keinen Bock mehr. Ist das normal da sich so ne Phase ist? Wahrscheinlich nich, ne?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?