weiß jemand wie man in der gastronomie den preis eines getränkes kalkuliert?

3 Antworten

In der Regel sagen die meisten, dass der Wareneinsatz bei Speisen (Abendkarte) nicht über 40% gehen sollte. Beim Mittagstisch ist der Wareneinsatz meist höher, aber dafür bietet man eben nur wenige Speisen zur Auswahl an, damit die Personalkosten etc. niedriger ausfallen. Bei Getränken macht man meist den "guten" Gewinn. 20 bis 30% Wareneinsatz ist gut.

Grundsätzlich sollte man aber auch beachten, dass der Deckungsbeitrag wichtig ist:

Beispiel -> bei einem 0,33l Getränk, das mich im Einkauf z.B. 1 Euro kostet, verkaufe ich für 3 Euro. Also ist mein Deckungsbeitrag hierbei 2 Euro (Wareneinsatz 33%). Wenn ich eine Champagnerflasche nehme, die mich im Einkauf 10 Euro kostet und ich diese für 30 Euro verkaufen möchte ist mein Wareneinsatz zwar immer noch gleich, aber der Deckungsbeitrag liegt bereits bei 20 Euro. Reduziert man den Verkaufspreis z.B. auf 25 Euro ist mein Wareneinsatz sehr schlecht, aber der Deckungsbeitrag liegt noch bei 5 Euro. Ich werde höhstwahrscheinlich mehr vom Champagner verkaufen und pro Flasche 5 Euro gewinn machen, trotz des schlechten Wareneinsatzes...

Ich hoffe das hilft in der Planung ...

Gruß!

Wareneinsatz x 3 normalerweise aber glaub damit man nicht mit anderen Restaurants mithalten also vielleicht bei Getränken x 5 (oder 6) rechnen.. denn haut des schon hin..

So dass alle kosten gedeckt werden plus Gewinn, kann man also pauschal nicht sagen

Was möchtest Du wissen?