Weiss jemand wie das Prinzip der Negativwiederholungen funktioniert?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ergänzung:
Die Belastung liegt ausschließlich in der exzentrischen Phase, dem Absenken des Gewichts.
Das ganze kann sowohl für Muskel als auch für Kraftaufbau hilfreich sein, sollte allerdings nicht jedes Training eingesetzt werden, weil es eine unglaubliche Belastung für das ZNS darstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DanielDuHu
30.08.2016, 09:54

Reicht einmal die Woche?

0
Kommentar von Crones
30.08.2016, 10:05

Wie alt bist du?
Wieviel Trainingserfahrung?
Deine Kraftwerte?
Verletzungen?

0
Kommentar von theHund
30.08.2016, 12:43

Was sind negativwiederholungen & was sind ZNS?

0
Kommentar von Crones
30.08.2016, 12:58

Du hast bei jeder Übung grundsätzlich einen exzentrischen (negativen) und einen konzentrischen (positiven) Bewegungsanteil.

Beim Bankdrücken ist das drücken konzentrisch und das absenken exzentrisch.

Wenn du Negativwiederholungen machst, senkst du das Gewicht nur ab, dein Trainingspartner zieht es hoch usw.

In der exzentrischen Phase kann deutlich mehr Gewicht bewegt werden als in der konzentrischen, die Phase, an die im optimalen Fall die aktiven und passiven Strukturen des Körpers angepasst sind.

Da du allerdings so mehr Gewicht bewegst als deine Gelenke und Sehnen etc. vertragen ist die Verletzungsgefahr recht hoch und dein ZNS (zentrales Nervensystem)
wird überlastet.

Das ganze kann als alleinige Übung oder als Zusatzwiederholungen nach einem Satz genutzt werden.

0

Dabei gibt es nicht so viel Zauberei, wie Du vielleicht denkst. Bei manchen Muskelgruppen macht es Sinn, ab und zu mit etwas mehr Gewicht zu trainieren, als man eigentlich bewegen kann (z.B. Bizeps). Genauso macht es manchmal Sinn, mehr Wiederholungen zu machen, als man selbst schafft (z.B. Bankdrücken).

Dazu hilft ein Trainingspartner bei der aktiven Bewegung (Bizeps: Beim Hochheben, Bankdrücken: Beim Pressen). Die negative Bewegung kann man dann noch alleine und langsam durchführen, obwohl man eigentlich nicht genügend Kraft für Positivbewegung gehabt hätte. So wird auf den Muskel ein noch größerer/zusätzlicher Reiz ausgeübt, der die Hypertrophie begünstigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?