weiß jemand ab wann ein rechnungssteller mahngebühren verlangen kann?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

7 Tage nach Fälligkeit ist doch noch verständlich. Zu bezahlen ist ja bis spätestens Fälligkeit. Wenn du auch 7 Tage später noch nicht gezahlt hast ist das durchaus gerechtfertig. Ich hab mal ne Mahnung bekommen, die am Tag der Rechnungsfälligkeit ausgestellt wurde. Hatte zwar an dem Tag davor gezahlt, aber das Geld war noch nicht um 15h auf dem Konto... dann ging wohl gleich eine automatische Mahnung raus

überhaupt nicht ! zumindest nicht außergerichtlich.

Aber der Posten findet sich gerne auf Mahnungen. Vielleicht weil viele glauben, dass Mahnungen und Mahngebühren einfach zusammen gehören ;^).

Tip: nicht zahlen ! Nur den Rechnungsbetrag. Es wird keiner nochmal eine Mahnung schicken, weil 2,50 fehlen. Die Kosten hierfür wären viel zu hoch. Jeder Verkäufer ist froh, wenn er endlich sein Geld bekommt.

Mahnungen sind an sich nicht notwendig sondern im Prinzip nur eine Zahnlungserinnerung. Auch ohne Mahnung hat der Verkäufer anrecht auf sein Geld. Manche gehen gleich zum Anwalt und stellen diese Gebühr in Rechnung!

0

Zwar haben die Vorschreiber Recht, wenn sie meinen, jeder hätte gefälligst pünktlich zu zahlen. Dennoch kann jeder (entweder durch Urlaub oder Krankheit pp.) mal ein Zahlungsziel verpassen. Wenn dann Mahnungen automatisch per Computer erstellt werden, finde ich 2,50 EUR eine Frechheit! Dann dürften wirklich nur die Portokosten oder meinetwegen ein EUR gerecht sein. Wenn aber ein Mitarbeiter einer Firma den "Fall" nochmal "ziehen" musste, um zu reagieren, sind 2,50 EUR eher noch als preiswert anzusehen.

2,50 finde ich noch human. Ich hatte vor 2 Jahren mal meine Kfz Steuer fast vergessen und leider einen Tag nach Fälligkeit überwiesen. Das Finanzamt hat mir dafür gleich auf dem Einkommenssteuerbescheid 5,--€ berechnet. Ansonsten schließe ich mich der Antworten meiner Vorgänger an, jeder sollte auf die Pünktlichkeit der Bezahlung von erhaltenen Leistungen achten. Du möchtest Dein Gehalt/Lohn ja auch pünktlich haben.

Ach, was ist schon alles rechtens ...?

Ist es rechtens, dass Du 7 Tage nach Rechnungsfälligkeit noch nicht bezahlt hast?

Wer als Rechnungssteller ein Zahlungsziel gewährt (und nicht etwa auf Vorkasse oder Zahlung Zug um Zug besteht), gewährt Dir eh schon eine Art Kredit.

Diesen über das Zahlungsziel hinaus auszureizen ist kein Kavaliersdelikt.

Zahlschulden sind Bringschulden. Da Du eine Woche im Verzug bist, haben die Stadtwerke, die mit ihrem Geld auch in Deinem Interesse sehr sorgfältig umgehen müssen, Dich korrekterweise gemahnt. Der Arbeitsaufwand dazu ist vermutlich wesentlich höher als 2,50 EUR.

In meiner Firma berechne ich säumigen Kunden ab der zweiten Mahnung 4 EUR Mahngebühren pro Mahnung.

Leider haben sich in den letzten Jahren diese Fälle, in denen Kunden (insbesondere von Handwerksbetrieben) ihr Zahlungsziel deutlich überzogen haben stark vermehrt. Deshalb heißt es jetzt auch bei uns fast ausschließlich: "Zahlen Sie bar oder mit Karte?"
Wahrscheinlich decken auch deine 4 EUR bei weitem nicht den Aufwand, oder?

0

Was möchtest Du wissen?