Weiss einer, ob die Sterilisation beim Mann langfristig Nebenwirkungen haben kann?

12 Antworten

BinDie Frage ist zwar schon etwas älter dennoch möchte ich hier mal für nachfolgende Sucher antworten.

Ich habe meine Vasectomy im Februar 2017 gehabt. Ca 12 Wochen Danach noch Schmerzen die aber dann verschwunden sind. Ca 6 Monate waren die Hoden sehr empfindlich so dass zum Beispiel joggen nur mit 3 Unterhosen möglich war.

Was hat sich beim Sex getan?

Von meiner Sicht ist es definitiv besser geworden. Der Höhepunkt ist sehr viel intensiver als zuvor und man wird auch spontaner.

Ich denke es liegt einfach daran das man keine Angst mehr vor Schwangerschaft hat.

Ich persönlich würde diesen Schritt aber gut überlegen da er nicht mehr rückgängig zu machen ist.

Ich bin in die Klinik nach Stuttgart gegangen die solche Eingriffe häufig hat. Würde niemals zu einem x beliebigen Chirurg gehen.

Als ich vor ca. 7 Jahren sterilisiert wurde, stand in meiner Aufklärung, dass laut einer amerikanischen Studie die Gefahr an Prostatakrebs zu erkranken mäßig erhöht sei (im fortgeschrittenen Alter des Sterilisierten) und das man eher unter Gefäßverkalkung leiden könnte als nicht steriliserte Männer. Erektionsprobleme oder Libidoverlust sind reine Kopfsache. Wie bereits gesagt wurde, nichts ist ohne Risiko oder Nebenwirkungen. Ich habs bisher nicht bereut und kann über einige "Klapskalli-Sprüche", die sich auch leider hier wiederfinden nur müde lächeln. Übrigens besteht das Ejakulat zu mehr als 95% aus Prostatasekret, also nix mit "Nur heiße Luft" !!!

Ich kann aus meiner Sicht von einer Vasektomie (= Sterilisation beim Mann) nur abraten! Ich habe den Eingriff machen lassen und folgende negativen Erfahrungen gemacht:

Die Gefühlsintensität beim Höhepunkt hat nach der Vasektomie abgenommen (evtl. wegen geringerer Ejakulatmenge?)

Bei mir traten nach der OP (Chefarztbehandlung im Krankenhaus) Schmerzen in der linken Hodensackseite auf, die bis heute (3/4 Jahr nach dem Eingriff) nicht verschwunden sind (inzwischen chronisch). Mittlerweile mehrere Arztbesuche, die Reaktionen gehen in Richtung Schulterzucken. Der Urologe, der die OP durchgeführt hat, spricht von einer Nervenreizung, außer Betäubungsspritzen in den Hodensack fällt ihm momentan nichts besseres ein, da eine erneute OP das Ganze noch verschlimmern könnte. Ich war heute beim Chirurgen, der schlug vor, den Nerv, der zum Hodensack führt, zu kappen (aus Arztbericht: "Neurolyse der N. inguinalis"). Für Verhütung ist das alles ein verdammt hoher Preis, zumal es ja wesentlich nebenwirkungsärmere Varianten gibt! Ich weiß nicht, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, mit derartigen Problemen konfrontiert zu werden, aber alleine schon sich dem Risiko auszusetzen ist es nicht wert. Wäre ich vor der OP über derartige Risiken vernünftig aufgeklärt worden, hätte ich den Eingriff nicht durchführen lassen.

Zur Ergänzung hier noch ein Auszug aus Wikipedia (Stand 30.6.08), den ich leider erst nach dem Eingriff gefunden habe: "Vasektomie hat sich in den vergangenen Jahren als längst nicht so ungefährlich und problemlos herausgestellt, wie sie im allgemeinen als Verhütungsmittel beworben wird. Bei dem Post-Vasectomy Pain Syndrom handelt es sich um chronische Schmerzen im Hoden, die bei etwa 5% bis 33% vasektomierter Männer auftritt und durch ein Zusammenwirken von testikularen Rückdruck, chronischer Entzündung, Fibrose und Nerveinklemmung der verhärteten Gewebes hervorgerufen wird."

Nachtrag:

Ich habe inzwischen durch weitere Arztbesuche und durch eigene Recherche im Internet mehr Informationen zusammentragen können, die ich hier auch weitergeben möchte:

Bei der Vasektomie können Nerven, die im Hodensack verlaufen, gereizt oder verletzt werden (z.B. durch Überdehung, Einklemmen, Einreißen, Hineinschneiden oder anderen Faktoren - siehe Wikipedia-Auszug oben). Der betroffene Nerv fängt dann an, Schmerzsignale an das Gehirn zu senden, obwohl in Bezug auf die Unterbrechung der Samenleiter auch alles in Ordnung sein kann. Der beeinträchtigte Nerv kann sich nach einiger Zeit von selbst wieder beruhigen. Falls er das nicht tut, hat man ein ernsthaftes Problem, denn es gibt keine verlässliche Methode, den Schmerz zu beseitigen. Letztendlich bleiben nur 2 Varianten: A) Durch Einnahme von Schmerzmedikamenten oder Betäubungsspritzen in den Hodensack den Schmerz möglichst weitgehend zu unterdrücken und darauf zu hoffen, dass der betroffene Nerv sich irgendwann doch noch beruhigt. Ich habe inzwischen von einem auf Schmerztherapie spezialisierten Arzt eine Kombination von Antidepressiva und Schmerzmittel verschrieben bekommen. B) Den betroffenen Nerv auf seinem Weg zum Gehirn zu unterbrechen (dies geschieht außerhalb des Hodensacks). Bei dieser Methode ist auch nicht wirklich sichergestellt, dass der Schmerz danach verschwunden ist, denn es kann sich eine Art Phantomschmerz ausbilden (ähnlich wie bei amputierten Gliedmaßen). Sicher ist jedoch, dass man danach mit einem tauben Hodensack herumläuft und evtl. beeinträchtigter Sexualität.

Vor diesem Hintergund müsste der Aufklärungbogen, den man vor der OP unterzeichnet, eigentlich folgenden Satz enthalten: "Es besteht die Möglichkeit, dass durch die Vasektomie starke Schmerzen im Hodensack verursacht werden, die auch chronisch (= lang andauernd) werden können. Im Falle der Chronifizierung besteht nach derzeitigem Kenntnisstand keine verlässliche Methode, den Schmerz wieder zu beseitigen. Sie müssen also damit rechnen, evtl. den Rest Ihres Lebens mit diesen Schmerzen konfrontiert zu sein." Ein solcher Satz wäre in meinen Augen eine dem Risiko entsprechende Aufklärung, die auch vom medizinischen Laien verstanden werden kann.

Ich habe inzwischen über verschiedene Internet-Foren Kontakt zu einigen Leidensgenossen herstellen können. Dank dem Internet können solche Kontakte überhaupt entstehen, ansonsten würde man vermutlich von den Betroffenen gar nichts erfahren, zumal die Vasektomie ja auch ein Tabuthema berührt. Ich möchte hier (mit Erlaubnis des Absenders) den Auszug eines mails wiedergeben, das ich am 2.7.08 erhalten habe:

>>> "Ich habe auch schon einige Arztwechsel hinter mir, war auch bei einer Heilpraktikerin usw., habe alle mögliche Schmerzmedikamente genommen, nichts hat geholfen. So wie es aussieht, ist die Ursache für meine Schmerzen schlichtweg der Verschluss der Samenleiter, denn meine beiden Nebenhoden schmerzen, d.h. ich produziere immer noch zu viele Spermien und/oder die Spermien werden zu langsam abgebaut (angeblich durch Antikörper) und/oder meine Nebenhoden sind zu klein. Durch all dies werden sie überdehnt, und diese Schmerzen strahlen oft auch in die Beine und den Bauch hin aus. Ich hatte über ein Jahr lang diese Schmerzen, dann waren sie 5 Monate einigermaßen erträglich, nun sind sie wieder da, 1 1/2 Jahre nach meiner Vasektomie. Manchmal will ich überhaupt nicht mehr, weil ich keine Lösung sehe und nicht den Rest meines Lebens so weitermachen kann." <<<

Solche Zeilen berühren mich; auch weil es gerade ebenso mein Thema ist und weil dieses Leid eigentlich völlig überflüssig wäre. Es gibt keinen Sachzwang für eine Vasektomie, da es genügend andere sichere Wege zur Verhütung gibt. Mann lässt diesen Eingriff eigentlich nur machen, da er ihm - meiner Meinung nach zu Unrecht - als völlig problemlos verkauft wird.

Ich möchte mit diesen Zeilen dazu beitragen, dass sich das ändert.

Wird ein Kaninchen durch Sterilisation ruhiger?

Kaninchen

...zur Frage

Venlafaxin - habe Angst wegen den Nebenwirkungen? Eure Erfahrungen.

Was waren eure Erfahrungen damit? Habe bis jetzt 2 Tage hinter mir und ich war total unruhig und hatte Panikattacken. Außerdem habe ich Angst, vor den ganzen anderen Nebenwirkungen und weil so viele schreiben, dass es ein Teufelszeug ist und man ganz schlecht wieder davon loskommt.

Was sind eure Erfahrungen damit? Danke!

(Bitte nur Betroffene!)

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit einer Vasektomie (Sterilisation)

Ich fange langsam an, über eine Sterilisation nach zu denken. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich das wirklich will bzw. ob ich es nicht bereue. Wer von Euch hat damit Erfahrung, hat selbst diesen Eingriff hinter sich. Mich würde auch die Meinung der Frauen interessieren, was sie für Erfahrungen mit sterilisierten Männern gemacht haben. Ein spannendes Thema für mich, auch auf Eure Antworten bin ich gespannt. Bis dann, M

...zur Frage

Sterilisation bei Katzen | Gefahr?

Meine Katze wird morgen sterilisiert und nun habe ich etwas Angst um sie. Ist eine Sterilisation sehr gefährlich? Kann sie davon sterben?

...zur Frage

Sterilisation des Mannes!Spermaproduktion. aber wohin damit?

Hallo habe grade einen Bericht gelesen über die Sterilisation des Mannes, also das durchtrennen der Samenleiter an den Hodensäcken. Da stand auch drin das die Spermaproduktion weiterhin andauert, aber leider nicht was mit dem Sper.ma passiert? Wo geht das hin? irgendwo muss es ja hin. raus kann es ja nicht, da die samenleiter durchtrennt und oben zu sind?

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit destiliertem Trinkwasser?

Gibt es hier Leute die schon lange destiliertes Trinkwasser trinken und etwas zu Gesunheitsverbesserungen berichten können? Hat es einen Effekt auf die Lebensqualität? Ich hoffe mit reinem Wasser ohne Chemikaliencoktail meine adrenal fatigue also die chronische Leber-Nierenbelastung etwas zu reduzieren und insgesamt das Hormonsystem etwas von Hormongiften zu entlasten um den Stoffwechsel zu unterstützen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?