Weiß das irgentwer von euch vielleicht oder hat selbst die Erfahrung?

4 Antworten

Dieses Mittel verdünnt das Blut nicht. Es ist nur ein psychotropes Präparat, was gegen Unruhe, Angst und psychischen Störungen verordnet wird. Wird nach der OP angewandt, wenn der Patient im "Durchgang" ist (eine Verwirrtheit, die nach Narkosen besonders bei älteten Patienten auftritt).

Pipamperon verdünnt dein Blut nicht. Da es aber ein Neuroleptika ist, muss dies der Anästhesist unbedingt wissen. Ich gehe mal davon aus, dass das Narkosevorgespräch noch nicht stattgefunden hat. Denn im Vorgespräch MUSS der Anästhesist dies alles abfragen und du musst auch wahrheitsgetreu antworten. Bei der Frage „rauchen“ lügen ja viele. Auch dein Gewicht musst du angeben wegen der Berechnung deiner Narkosemedikamente usw. Dort darfst du alles Fragen was dir zum Thema Narkose einfällt. Der Anästhesist muss dir alles verständlich beantworten. Tut er das nicht, ist deine Einwilligung zur Narkose ungültig und der Anästhesist würde an dir eine Körperverletzung begehen. So steht es im Patientenrechtegesetz von 2013. Sollte das Gespräch schon stattgefunden haben und nichts davon wurde abgefragt oder du konntest keine Fragen stellen, ist deine Einwilligung ungültig. Dann darfst du die OP absagen und wo anderes hingehen wo man gewissenhafter mit deiner Gesundheit umgeht. Eine nicht gut vorbereitete Narkose kann tötlich enden. LG



Um dies abzuklären, kannst du ruhig morgen bei dem zuständigen Arzt anrufen und dich erkundigen. Das nützt dir viel mehr als wildes rumspekulieren...

lg,jakkily

Was möchtest Du wissen?