weis jemand 2 neative folgen der Kolonialzeit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Google mal den Namen Todenhöfer und dabei den Begriff "warum tötest Du said". Da ist einiges, was Dich schlauer macht und erschüttern lässt.

Es gibt eine Schweizer Studie, die nun auch schon wieder viele Jahren alt ist, wonach Länder die früher Kolonialmächte waren, keine Vorteile haben, wie oft behauptet wird, sondern das das Engagement auf anderen Kontinenten langfristig nachteilig war. Zwar haben die Kolonialmächte Rohstoffe aus den Kolonien exportiert um sie im Heimatland zu verarbeiten und später auf dem Weltmarkt teuer zu verkaufen, und somit in den "aktiven" Kolonialjahren große Gewinne gemacht. Aber alsbald wurden die Gewinne geschmälert durch erhöhte Ausgaben für militärische Einsätze in den Kolonialgebieten. Immer wieder kam es zu Aufständen unter der Bevölkerung. (Sie den "Ghandi"-Film, oder schaue nach unter "Atjeh-Krieg" der Niederländer, oder bei "Frankreich-Algerien", oder lese das exzellente Buch "Kongo" von David van Reybrouck). Nach der Aufhebung des Kolonialismus war es nicht etwa vorbei mit den hohen Ausgaben. Das Gegenteil ist richtig: Da diese Staaten bis heute claimen, dass sie ausgebeutet worden sind, zahlen die ehemalige Kolonialmächte Unsummen an Entwicklungshilfen und Strukturfördergelder. Die Ergebnisse sind leider nicht immer positiv, aber die Zahlungen finden weiterhin statt. So haben letztlich jene einen Vorteil, die nie als Kolonialmacht in Erscheinung getreten sind. 

Was möchtest Du wissen?