Weinprobe zu Hause - Kundenfang oder Gauner

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Oma1009,

ob Kundenfang oder Gauner – beides wäre möglich. Ich würde mich nicht darauf einlassen, bzw. diese „Freifrau“ nicht in die Wohnung lassen. Da sie dir anscheinend ihre Telefonnummer nicht gegeben hat, kannst du den Termin für morgen auch nicht absagen. Sie ist also selbst schuld, wenn sie den Weg umsonst gemacht hat. Da sie dich am Telefon überrumpelt hat, brauchst du auch kein schlechtes Gewissen deshalb zu haben.

...Schnell wird klar: Der Glücksbote des Grafen ist Handelsvertreter. Als "Weinberater" der Firma Reichsgraf von Plettenberg GmbH kredenzt er die Kostproben im Wohnzimmer der Glückspilze, die nach der Verkostung natürlich fleißig ordern sollen. Eine ebenso beliebte wie umstrittene Methode zum Kundenfang.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/unserioeser-werbemethoden-dem-glueck-auf-der-spur-1.411614

LG Emelina

Danke für den Stern :-)

Kam die "Freifrau" zum vereinbarten Termin? Hast du sie in die Wohnung gelassen?

LG Emelina

0
@Emelina

Ich habe mich im dunklen Haus verschanzt. Ich musste ja auch verhindern, dass mein demenzkranker Mann die Tür öffnet. Die "Freifrau" war wohl da, hat offensichtlich die Nachricht gelesen und kurz geschellt. Danach hat einige Male mein altes Telefon gebimmelt. Ich nehme an, dass sie es war, die mich zu einem Gespräch überreden wollte.

1

Ein herzliches Danke schön an euch alle für eure Antworten. Ich habe eine Nachricht an die Haustür gehängt und eine Mail geschrieben an kriminalpraevention@polizei.wohnort.de.

Liebe Emelina, ich danke dir besonders für Deine Antwort. Du hast genau meinen wunden Punkt getroffen mit: „Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben“. Lieben Gruß von Oma1009

1
@Oma1009

Oh, da haben wir wohl zeitgleich geschrieben...

Das mit der Mail war eine gute Idee. Lieben Gruß von Emelina

1

Nur nicht reinlassen! Ich weiß zwar nichts über diesen speziellen Anbieter. Die Masche selber aber ist bekannt: Dem Kunden wird erst kräftig eingeschenkt und dann wird das Auftragsformular gezückt. Es soll Kunden gegeben haben, die für 4-stellige Beträge georder haben und dafür hoffnungslos überteuerte Weine geliefert bekommen haben.

Hallo, das ist eine ganz plumpe Masche! Du wirst ja keine Daten von dieser "Freifrau von und zu" besitzen, ich würde ihr klipp und klar sagen, dass kein Interesse besteht. Falls sie ärgerlich reagieren sollte, sage ihr einfach, sie hätte dir nicht einmal die Möglichkeit gegeben, dieses Kaufangebot zu überdenken. Du bist zu nichts verpflichtet - sie hat dich ja förmlich überrumpelt. Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?