Weimarer Republik entstanden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Kurzform: Kaiser Wilhelm II. flieht in die Niederlande, nach Doorn, Philipp Scheidemann (USPD) wird gedrängt, vor dem Volk zu sprechen und ruft an einem Fenster der Reichskanzlei die Republik aus und zeigt an, dass Ebert Reichskanzler ist und eine sozialistische Regierung aufbauen wird. Später macht Karl Liebknecht das gleiche, allerdings ohen Ebert zu erwähnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem 1. Weltkrieg brauchte Deutschland eine neue Verfassung/ Staatsform. Die Alliierten forderten Reparationen und Deutschland durfte sich keine "Fehler" mehr erlauben, da sie für den ersten Weltkrieg und seine Ausmaße verantwortlich gemacht wurden. Der König musste abdanken und Ebert wurde zum Präsidenten der Republik gewählt und Scheidemann zum Kanzler. Die Verfassung wurde in Weimar beschlossen, da in Berlin Aufstände von radikalen Rechten und Linken verursacht wurden, die gegen die Republik waren. Die Weimarer Verfassung hatte jedoch einige Schwachstellen, die Hitler später für seine Machtübernahme nutzen. Beispielsweise konnte der Reichstag im Notstand aufgelöst werden. Außerdem war es schwer durch die vielen Parteien Gesetze zu verabschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am 4. November 1918 meutern Matrosen in Wilhelmshaven und Kiel. Sie sollen in einer sinnlosen Endschlacht verheizt werden, so die Absicht der Seekriegsleitung. Von Kiel aus erstreckt sich eine Welle von Aufständen über das Land, der sich weitere Matrosen, Soldaten und Arbeiter anschließen. Arbeiter- und Soldatenräte formieren sich, der Ruf nach Abdankung des Kaisers und der Errichtung einer Republik wird laut.

Am Mittag des 9. November 1918 versammeln sich revolutionär gestimmte Massen vor dem Reichstag. Philipp Scheidemann, Vorstandsmitglied der SPD, wird von seinen Leuten gedrängt, Liebknecht zuvorzukommen und am Fenster zu den Menschen zu sprechen. Scheidemann beginnt seine Rede, doch tief berührt von der Aufregung des historischen Augenblicks geht Scheidemann viel weiter, als nur das Ende der alten Ordnung zu verkünden.

Um 12.00 Uhr ruft Scheidemann am Deutschen Reichstag die "deutsche Republik" aus. Sein Parteifreund Ebert ist entsetzt: "Du hast kein Recht, die Republik auszurufen! Was aus Deutschland wird, ob Republik oder was sonst, entscheidet eine Konstituante (= verfassungsgebende Versammlung)." Doch Scheidemann kommt damit Karl Liebknecht zwei Stunden zuvor, als dieser um 14.00 Uhr vom Balkon des Berliner Stadtschlosses die "freie sozialistische Republik Deutschland" ausruft.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?