"Weihnachtsmann bringt keine Geschenke!" -konsequent bleiben?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Konsequent bleiben wäre sicherlich sehr schwierig und kommt mir selber grausam vor. Auf der anderen Seite: wenn gar nichts passiert, weiß er halt, dass Muttern nicht sonderlich ernst zu nehmen ist. Blöd, dass deine Freundin sich so "verstiegen" hat. Jeztt muss sie tatsächlich Konsequenzen zeigen. Da sie das aber nicht so ohne weiteres kann, sollte sie einen kleinen Kunstgriff anwenden: Ich würde - das magische Alter des Jungen nutzend - einen "offiziellen" Brief per Post - vom Weihnachtsmann - schicken und ihm mitteilen, dass er gehört habe, was der Junge gesagt hatte. Ob er denn einverstanden sei, dass er diesmal ein Geschenk weniger bekomme, weil er sich so unartig benommen hatte. Wenn nicht, dann könne er das ja beweisen, indem er sich ganz schnell bei seiner Mami entschuldigt und bis Weihnachten sich bemüht, ein besseres Verhalten an den Tag zu legen. Sollte er wieder nur "lachen", der Bub, dann würde ich tatsächlich ein Geschenk weglassen. Er hatte ja eine Chance. Das nächste Mal sollte deine Freundin nichts mehr androhen, was sie nicht wirklich einhalten kann.

Wenn man schon damit droht... Ich würde ihm die Geschenke am nächsten Tag geben, "Der Weihnachtsmann hat es sich noch einmal überlegt..."

An Heilig Abend würde ich ihm sagen, dass der Weihnachsmann gesagt hat, dass er dem Jungen nichts schenken will, aber ihn die Eltern dazu überreden konnten, dass wenn er an Heilig Abend brav war, der Weihnachtsmann am nächsten Tag nochmal kommt. Dann kann der Sohn sogar noch dankbar sein, dass die Mutter dem Weihnachtsmann ins Gewissen geredet hat! :)

Wenn dann aber auch durchziehen!

Übrigens hat der Vater vom Nachbarsjungen mir damals die Illusion vom Christkind genommen, weil er gefragt hat, ob der Weihnachtsmann schon die Geschenke gebracht hat. Das war doch das Christkind, oder?! Da wusste ich, dass es gelogen war und meine kindliche Fantasie war zerstört :´(

Ich setze mal vorraus, das der Junge wenigstens ein bisschen an den Weihnachtsmann glaubt.

0

Diese "Rotznase" sollte am Heilig Abend leer ausgehen, ich finde das nicht hart. Das ist eine bittere Medizin die ihm gut tun wird. Vielleicht lernt er so auch sehr früh das es an Weihnachten nicht um Geschenke geht.

er ist 5 jahre alt!!! das ist echt krass.. ich hab ja meine schocktherapie gepostet.. das ist sicherlich sinnvoller, als sich selbst das ganze fest zu verderben und die ganze zeit ein heulendes kind zu haben!!

0

Sie sollte es noch einmal mit nachdruck betonen und darauf hinweisen, dass, wenn er Geschenke möchte, er auch etwas dafür tun muss. Ein Beispiel wäre hier eine Art belohnerplan in Form eines aufgeteilten Weihnachtsbaumes. An jedem tag an den er "Lieb" war wird eine Kerze ausgemalt. Der Baum muss bis zum Heiligen Abend ausgemalt sein- sonst gibt es nur einen Teil der Geschenke. Hält er sich gar nicht daran- konsequents ein und am Weihnachtsabend keine Geschenke geben. Dafür dann aber eine Art "Vertrag" mit ihm am kommenden Morgen abschließen, das er sein verhalten ändern- dafür bekommt er dann die Geschenke- jedoch nur unter Vorbehalt und so wie er sich benimmt.

In diesem Sinne konsequent zu sein, ist sicherlich schwierig. Als Mutter muss man sich vorher überlegen, welche Drohung/Strafe angemessen wäre und diese dann konsequent durchziehen. Außerdem ist ein Kind nicht von Grund auf "böse", diesen "Stempel" sollte es gerade an Weihnachten nicht bekommen !

Was möchtest Du wissen?